Michael Hofmann (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Hofmann (* 1957 in Freiburg) ist englischer Lyriker, Übersetzer und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Schriftstellers Gert Hofmann lebt seit 1961 in England und besuchte dort das Winchester College. Nach dem Studium der Anglistik und Komparatistik in Oxford (1979) und einem Master in Cambridge (1984) hatte er verschiedene Lehraufträge an Hochschulen, so auch an der University of Michigan. Er wurde 1993 zum distinguished Lecturer am English departement der University of Florida bestellt. 2005 wurde er als auswärtiges Ehrenmitglied in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Im Jahr 2008 hatte Hofmann eine Einladung als Poet-in-Residence nach Queensland in Australien. Seit 2010 ist er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Er ist verheiratet mit der Schriftstellerin Lavinia Greenlaw. Er hat auch einige Werke seines Vaters ins Englische übersetzt.

Die Übersetzung von Hans Fallada, Every Man Dies Alone, hatte 2010 einen so großen Verkaufserfolg in den USA und in Großbritannien, dass in Deutschland eine kritische Neuausgabe von Jeder stirbt für sich allein erfolgte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Night in the Iron Hotel. Gedichte. 1983.
  • Acrimony. Gedichte. 1986.
  • K.S. in Lakeland. Gedichte. 1990.
  • Corona, corona. Gedichte. 1993.
  • Approximately Nowhere. Gedichte. 1999.
  • Feineinstellungen, Gedichte - 2sprachig. Übertragung Marcel Beyer. DuMont, Köln 2001, ISBN 3-7701-4758-8.

Übersetzungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]