Infonetz Krebs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Infonetz Krebs
Zweck: Beratungsdienst für Krebspatienten und Angehörige
Vorsitz: Hans-Peter Krämer
Gründungsdatum: 2014
Sitz: Bonn
Website: infonetz-krebs.de

Das Infonetz Krebs ist ein Informations- und Beratungsdienst zum Thema Krebs, den die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die Stiftung Deutsche Krebshilfe (DKH) in Bonn unterhalten.[1] Das Infonetz richtet sich vor allem an Krebspatienten und deren Angehörige und soll neben medizinischen Themen auch psychoonkologische Probleme oder sozialrechtliche Fragen abdecken. Die Beratung sowie das Informationsmaterial werden kostenlos angeboten. Der Dienst wird aus Mitteln der Deutschen Krebshilfe finanziert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussetzung für die 2014[3] geschaffenen Dienstleistung war die Vereinbarung von Deutscher Krebsgesellschaft und Deutscher Krebshilfe von 2012 zur engen Zusammenarbeit. Dieses Bündnis gilt auf dem Gebiet der Krebsinformation, für Publikationen mit für Patienten verständlicher Darstellung der Problematik sowie für Informationsveranstaltungen und Kongresse. Mitarbeiter könnten Ratsuchenden kostenfreie Informationen nach aktuellem Stand der Medizin und der Wissenschaft vermitteln. 2015 wurden 10.000 Gespräche geführt und schriftliche Anfragen beantwortet.[4]

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlage für den telefonischen Beratungs- und Informationsdienst ist eine wissenschaftliche Datenbank beruhend auf Fachartikeln, Studien, Gesetzestexten und Erfahrungsberichten von Betroffen. Die Inhalte seien laut Leiterin des Datenbankprojekts bei der Krebsgesellschaft, Jutta Hübner, „so aufbereitet, dass sie die Patienten verstehen können“. Die Deutsche Krebshilfe sorgt für die Abwicklung der Beratung. Das Angebot ist als zusätzlicher Service gedacht und soll den Patienten dabei unterstützen, aktiv und informiert an seiner Behandlung teilzuhaben.

Kooperation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 bieten im Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn organisierte Fachverbände auch ihre Mitwirkung bei der bundesweiten Telefonberatung an. Entsprechend den Fachthemen kommen zum Team Infonetz Krebs bei Bedarf Experten aus dem Bereich wie Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e. V. sowie andere Fachleute aus Selbsthilfe-Vereinigungen, die Krebspatienten und ihren Angehörigen „Ratschläge aus der Praxis“ kostenlos erteilen. Im Jahr 2017 suchten unter rund 8.000 an Krebs erkrankte Menschen beim Beratungsdienst Infonetz Krebs oft mehrfach Rat und Hilfe.[5] 2018 gibt es aktuell zehn Vereinigungen, die mit der Deutschen Krebshilfe in der Beratung ehrenamtlich Kooperieren.

Wissen schafft Mut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Darmkrebsmonat März 2019 hat die Deutsche Krebshilfe mit der Aktion „Wissen schafft Mut“ die Bürger zur verstärkten Nutzung des kostenlosen Beratungsdienstes INFONETZ KREBS ermuntert. Dazu gehöre auch die Behandlung und Nachsorge sowie das Leben mit der Erkrankung. Tumore des Darms zählen nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts jährlich mit Darmkrebs-Neuerkrankungen bei 32.900 Männern und 26.000 Frauen zu den häufigsten Krebsarten in Deutschland.[6] Grundlage für die Fachberatung durch die Mitarbeiter ist eine gemeinsam von der Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft entwickelte Datenbank, die „kontinuierlich aktualisiert wird und den neuesten Stand der Krebsmedizin und onkologischen Wissenschaft abbildet“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. aerzteblatt.de: Neuer-telefonischer-Beratungsdienst-zum-Thema- Neuer telefonischer Beratungsdienst zum Thema Krebs eingerichtet. 27. Oktober 2014.
  2. qimeda.de: "Infonetz Krebs" : Experten beraten kostenlos. 13. November 2014.
  3. Gemeinsame Pressekonferenz vom 27. Oktober 2014 (Memento des Originals vom 29. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.krebshilfe.de
  4. vom 26. Februar 2016
  5. www.krebshilfe.de, abgerufen am 6. Juli 2018.
  6. DARMKREBSMONAT MÄRZ: WISSEN SCHAFFT MUT – Das INFONETZ KREBS hilft Betroffenen weiter. Deutsche Krebshilfe, abgerufen am 2. März 2019.