Ingeborg Rotach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ingeborg Rotach (* 3. Mai 1930 in Stuttgart) ist eine Schweizer Autorin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingeborg Rotach wuchs in Rapperswil am Zürichsee auf und besuchte die Kantonsschule in Zürich, die sie mit dem Handelsdiplom abschloss. Nach Wanderjahren im In- und Ausland absolvierte Rotach eine Ausbildung zur Bibliothekarin, später leitete sie eine Gemeindebibliothek. Nebenher schrieb sie Beiträge fürs Radio DRS und für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Von 1981 bis 1989 war sie Mitarbeiterin der Satirezeitschrift Nebelspalter. Seit Mitte der Achtzigerjahre schreibt sie Bücher für Kinder und Jugendliche. Für ihr Buch Lieber alter Engel wurde Rotach 1988 mit dem Schweizer Jugendbuchpreis ausgezeichnet.[2]

Sie lebt in Erlenbach,[1] ist verwitwet[3] und hat zwei Kinder[4].

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Möchtest Du ein Baum sein? Eine lustige Forschungsreise ins Appenzellerland, Blaukreuz Verlag, Bern
  • 1987: Lieber alter Engel, zusammen mit Nell Graber, Blaukreuz Verlag, Bern
  • 1991: Zürni: die Suche nach einem Hund, illustriert von Esther Leist, Blaukreuz Verlag, Bern
  • 1995: Die Loipen-Maus, illustriert von Esther Leist, Blaukreuz Verlag, Bern
  • 1996: Die Kusslinkshänderin, Kerle/Herder Verlag, Wien, München
  • 1999: Fünf Schritte südlich vom Birnbaum, Bajazzo Verlag, Zürich
  • 2001: Untertauchen, Bajazzo Verlag, Zürich
  • 2002: Laura und Simone, zusammen mit Rosmarie Thüminger, Dachs/Patmos Verlag, Wien
  • 2009: Säntis – zweites Leben, Kranich Verlag, Zollikon/Zürich
  • 2012: Weil ich doch sterben muss, illustriert von Lena Erikson, edition Hü & Hott, Erlenbach
  • 2018: Taschenpost, Stachelbart-Verlag, Erlangen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag über Ingeborg Rotach im Lexikon des Vereins Autorinnen und Autoren der Schweiz, abgerufen am 22. Dezember 2017.
  2. Rotach Ingeborg im Lexikon der Schweizer Autorinnen und Autoren von Bibliomedia, abgerufen am 22. Dezember 2017.
  3. [1]
  4. Zur Autorin, Website von Ingeborg Rotach, abgerufen am 22. Dezember 2017.