Inger Alfvén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inger Alfvén (2008)

Inger Alfvén (* 24. Februar 1940 in Stockholm) ist eine schwedische Schriftstellerin. Sie ist die Tochter von Kerstin und Hannes Alfvén und außerdem verwandt mit Hugo Alfvén.

Leben[Bearbeiten]

1964 schloss sie ihr Studium als Sozionomin ab und arbeitete anschließend als Kuratorin und Assistentin der Kinderhilfe. Später war sie als Tutorin für Literarische Gestaltung an der Universität Göteborg tätig.

Alfvén zählt zu den meistgelesenen und erfolgreichsten Schriftstellern Schwedens. Ihre Bücher beschreiben existenzielle und moralische Konflikte wie vorbestimmte Rollen von Mann und Frau, Liebe, lebenslange Freundschaft und Einsamkeit. Ihren Durchbruch erlangte sie 1977 mit dem Roman Dotter till en dotter (deutsch: Tochter einer Tochter).

2002 debütierte Alfvén als Dramatikerin mit dem Stück Regnbågens rot (deutsch: Der Ursprung des Regenbogens). Es behandelt Leben und Entwicklung von drei Schwestern in den letzten Dekaden des 20. Jahrhunderts.

Heute lebt Alfvén in Stockholm.

Werke[Bearbeiten]

  • Vinbergssnäckan, 1964
  • Tusentals äpplen, 1969
  • Lena-Bell, 1971
  • Ta ner månen, 1972
  • Städpatrullen, 1976
  • Dotter till en dotter, 1977
  • s/y Glädjen, 1979
  • Arvedelen, 1981
  • Ur kackerlackors levnad, 1984
  • Lyckans galosch, 1986
  • Judiths teater, 1989
  • Wie Muscheln am Strand (schwed. Elefantens öga), 1992, ISBN 3-822-50278-2
  • Kvinnornas svarta bok, 1992
  • Sex kvinnors lusta, 1992
  • Vier Töchter (schwed. En moder har fyra döttrar), 1994, ISBN 3-442-72861-4
  • Berget dit fjärilarna flyger för att dö, 1997
  • När jag tänker på pengar, 1998
  • Det blå skåpet, 1999
  • Någon kom i båten, 2002
  • Das weite Meer (schwed. Livets vatten), 2004, ISBN 3-442-72994-7
  • Mandelkärnan, 2006
  • När förnuftet sover, 2009

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]