Inköpscentralernas Aktiebolag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
ICA AB
Logo
Rechtsform Aktiebolag
Gründung 1938
Sitz Solna, SchwedenSchweden Schweden
Leitung Anders Svensson[1]
Branche Einzelhandel
Website www.ica.se

Inköpscentralernas Aktiebolag (kurz ICA) ist ein schwedisches Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen mit Sitz in Solna. Zusammen mit Ica Banken, Ica Fastigheter und Rimi Baltic gehört er zur ICA Gruppen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ICA geht zurück auf die 1917 von Hakon Swenson in Västerås gegründete Einkaufsgemeinschaft Hakonbolaget, die selbstständigen Lebensmittelhändlern die gleichen Größenvorteile im Einkauf bringen sollte, wie sie Ladenketten haben. Nach dem gleichen Prinzip wie Hakonbolaget wurden viele weitere Einkaufsgemeinschaften gegründet. Die eigentliche ICA AB wurde 1938 durch einen Zusammenschluss mehrerer dieser Einkaufsgemeinschaften gebildet. 1940 wurde ICA Förbundet, die Mitgliederorganisation für ICA-Einzelhändler, gegründet. Ursprünglich hatte dieser Verband keine Anteile an der ICA AB, doch stieg er bis 1972 zum Hauptanteilseigner auf. Im Jahr 2000 wurde die Hälfte des Unternehmens an den niederländischen Konzern Royal Ahold verkauft. Zwischenzeitlich hatte Ahold den Anteil auf 60 % erhöht, sich aber im Jahr 2013 komplett von dieser getrennt. Seitdem ist die börsennotierte ICA Gruppen AB (zuvor Hakon Invest) 100%ige Eigentümerin.

Der Lebensmittelkonzern ICA Gruppen hat im Jahr 2015 in Schweden insgesamt 2.400 Verkaufsstellen und mehr als 1.400 Discounter. Derzeit beschäftigt der Konzern an seinen Kassen geschätzt 5.000 Kassierer. Der Kassierprozess soll vom Betreten der Läden und dem Bezahlen neuorganisiert werden, dass die Wartezeit an den Kassen nicht mehr als 5 Minuten ist. Dazu stellt der Konzern in den 2.400 Läden mehr als 2.500 neue KassiererInnen ein.

Vertriebslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertriebslinien sind die Marken, unter denen sich die Firmengruppe am Markt präsentiert. Die folgende Liste soll alle ICA-Vertriebslinien nennen. Die Nennung ist unabhängig davon, welches Unternehmen der Gruppe hinter der jeweiligen Vertriebslinie steht. Für Vollständigkeit und absolute Richtigkeit kann nicht garantiert werden. Verarbeitet wurden Informationen mit Stand Januar 2017.

Name Beschreibung
ICA to go Um auf die Konkurrenz von Pressbyrån und 7-Eleven reagieren zu können, wurden in und um Stockholm vier Geschäfte eröffnet, die vor allem auf den Verkauf von Convenience Food ausgelegt sind. (vgl. Spar Express)
ICA nära Vor allem kleinere Märkte, die zwischen 5.000 und 8.000 verschiedene Artikel verkaufen und dabei häufig bis von früh morgens bis abends geöffnet haben. Der Zweck des Konzepts ist, dass die Geschäfte zentral in der Nähe von Wohngegenden oder Gewerbegebieten zu finden sind. (vgl. Rewe City)
ICA Supermarket Diese Vertriebslinie ist in der Regel in Wohngebieten und Stadtzentren zu finden, bieten aber meist eine größere Produktpalette an und verfügen über mehr Personal als ICA nära-Geschäfte.
Kvantum Charakteristisch dieser Verbrauchermärkte ist, dass sie eher am Stadtrand zu finden sind. Sie bieten eine große Auswahl an frischen Produkten.
ICA Maxi Stormarknad Die größten Filialen werden unter dieser Vertriebslinie betrieben und weisen neben Lebensmitteln eine Vielzahl anderer Produkte wie Bekleidung, Schuhe, Textilien, Medien und Haushaltswaren auf. Auch dieser Filialtyp ist meist am Stadtrand anzutreffen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anders Svensson: ICA Gruppen AB and CEO of ICA Sweden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]