Inkubo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelInkubo
OriginaltitelIncubus
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEsperanto
Erscheinungsjahr1966
Länge78 Minuten
Stab
RegieLeslie Stevens
DrehbuchLeslie Stevens
ProduktionAnthony M. Taylor
Elaine Michea
MusikDominic Frontiere
KameraConrad L. Hall
SchnittRichard K. Brockway
Besetzung

Inkubo (englisch auch: Incubus) ist der Titel eines Schwarzweiß-Spielfilms von 1966[1] mit William Shatner, der auf Esperanto gedreht wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film galt lange Zeit als verloren, da das Original bei einem Brand zerstört wurde und alle Kopien als verschollen oder vernichtet galten. Eine Kopie mit französischen Untertiteln wurde jedoch schließlich in der Cinémathèque Française in Paris gefunden. Der US-amerikanische SciFi-Channel finanzierte die Restaurierung und gab den Film im Jahr 2001 mit englischen und französischen Untertiteln auf DVD heraus.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inkubo war nach Angoroj (1964) der zweite und bis 2006 auch letzte Spielfilm, der in der Plansprache Esperanto gedreht wurde. Der Regisseur untersagte es, den Film in andere Sprachen zu synchronisieren.

Ein kurzer Ausschnitt aus Inkubo wird in dem Film Blade: Trinity (2004) zitiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt im Dorf Nomen Tuum (lateinisch: „Ihr Name“), wo es eine Quelle gibt, die Kranke heilen und Personen schöner machen kann. Deswegen kommen auch viele eitle oder korrupte Individuen in das Dorf, um sich verschönern zu lassen. Das Dorf genießt traurige Berühmtheit sowohl für sein magisches Wasser als auch als Platz für Dunkelheit und Dämonen. Succubi locken die verdorbenen Seelen, die nach Nomen Tuum kommen, um sie in den Tod zu führen und ihre Seelen in der Hölle dem Gott der Finsternis darzubieten. Der bekannter junge Sukkubus Kia verabscheut die Hölle, wegen der Aufgabe Sünder dorthin zu leiten. Kia behauptet, dass ihre Kräfte verschwendet werden, und sie etwas Anregenderes als Beute benötigt. Ihre Schwester, der Sukkubus Amael, warnt sie vor der Gefahr, die eine reine Seele mit sich bringt: Liebe. Kia bleibt bei ihrem Vorhaben und versucht, einen Geistlichen zu finden, den sie in die Dunkelheit verführen kann, doch nachdem sie ihr Verhalten beobachtet hat, stellt sie fest, dass diese Männer genauso schuldig und klug sind wie ihre früheren Opfer.

Sie findet bald ein geeignetes Opfer. Der junge Soldat Marc kommt mit seiner Schwester Arndis zum heiligen Wasser, um seine Kampfwunden zu heilen. Kia verfolgt die beiden Geschwister und gibt vor, sich verirrt zu haben. Nach einer kurzen Sonnenfinsternis überzeugt Kia Marc, sie zum Meer zu begleiten. Während der Sonnenfinsternis wird Arndis blind, weil sie in den Himmel geschaut hat. Sie stolpert desorientiert umher, um Marc zu finden. Marc und Kia fühlen sich schnell zueinander hingezogen.

Marc möchte keine engere Beziehungen mit Kia haben, bevor sie nicht verheiratet sind. Als Kia schläft, nimmt Marc sie in die Dorfkirche mit. Kia flieht vor der Kirche, weil sie durch den Anblick von Christus und den Heiligen verwirrt ist. Sie fühlt sich sowohl von den christlichen Figuren als auch von Marcs reiner Liebe abgestoßen, und seine Reinheit macht sie krank.

Amael und Kia denken über Rache an Marc nach, der Kia mit seinem Akt der Liebe verunreinigt hat. Amael beschwört einen Incubus herauf, der Marc zu töten versucht und Arndis vergewaltigt und ermordet. Als Marc für seine Schwester betet macht er das Zeichen des Kreuzes, und die lauernden Dämonen schrecken vor Entsetzen zurück. Er wehrt sich gegen den Angriff des Inkubus und scheint ihn getötet zu haben. Amael sagt ihm, Marc habe einen Mord begangen. Kia folgt dem sterbenden Marc in die Kirche. Dort bekennt sie ihm ihre Liebe. Der auferstandenen Incubus interveniert und behauptet, dass sie dem Gott der Finsternis gehört. Kia trotzt ihm und macht von sich selbst überraschend das Zeichen des Kreuzes und der Incubus wird in eine Ziege verwandelt und ringt sie zu Boden.

Nach dem Kampf behauptet sie, dass sie dem Gott des Lichts gehöre, und kriecht in Richtung Marc, der sie sofort als Chance begreift. Die letzte Szene zeigt, wie das Paar ungläubig an die Umgrenzung der Kirche starrt, während die Ziege auf sie anschaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IMDb