Institut Ramon Llull

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Institut Ramon Llull

Das Institut Ramon Llull (abgekürzt IRL) ist ein katalanisches Kulturinstitut, das sich der Verbreitung der katalanischen Sprache und Kultur widmet. Namensgeber des Instituts ist der aus Mallorca stammende katalanische Gelehrte, Philosoph und Dichter Ramon Llull (1232–1316).

Das Institut wurde am 5. April 2002 durch die beiden Autonomen Gemeinschaften Katalonien und Illes Balears gegründet. Nach dem Sieg des rechtskonservativen Partido Popular bei den regionalen Parlamentswahlen auf den Balearischen Inseln im März 2003 zog sich die Regionalregierung der Balearischen Inseln 2004 aus dem Engagement im Institut zurück, nach den Wahlen 2015 und der Ablösung der pro-spanischen Regierung traten die Balearen dem IRL wieder bei.[1] Bereits 2008 war die Stiftung Fundació Ramon Llull als neuer Träger gegründet worden. Ihr gehören die Regierung Kataloniens, der Stadtrat von Barcelona, die Regierung Andorras, der Stadtrat von L’Alguer/Alghero und der Rat des Département Pyrénées-Orientales an sowie ein Zusammenschluss von Kommunen aus der autonomen Region València.[2]

Eingang des Instituts in Barcelona

Das Institut Ramon Llull fördert die katalanische Sprache und Kultur. Dabei trug die Frankfurter Buchmesse, deren Gast 2007 die katalanische Kultur war, maßgeblich dazu bei, die katalanische Literatur im Ausland bekannter zu machen.

Derzeitiger Leiter des Instituts ist der katalanische Semitist und Lyriker Manuel Forcano.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. Meldung des Instituts Ramon Llull

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Institut Ramon Llull – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien