Département Pyrénées-Orientales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyrénées-Orientales
Wappen des Departements Pyrénées-Orientales
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Pyrénées-Orientales in Frankreich
Über dieses Bild
Region Languedoc-Roussillon
Präfektur Perpignan
Unterpräfektur(en) Céret
Prades
Einwohner 452.530 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 110 Einw. pro km²
Fläche 4.116 km²
Arrondissements 3
Kantone 31
Gemeinden 226
Präsident des
Generalrats
Hermeline Malherbe[1]
ISO-3166-2-Code FR-66

Das Département Pyrénées-Orientales [piʀene(z)ɔʀjɑ̃ˈtal] (katalanisch Pirineus Orientals) ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 66. Es liegt im Südwesten des Landes in der Region Languedoc-Roussillon an der spanischen Grenze und wurde nach der Lage am Ostrand der Pyrenäen benannt.

Geografie[Bearbeiten]

Pyrénées-Orientales grenzt im Osten an das Mittelmeer, im Süden an Spanien, im Norden an das Département Aude und im Westen an Andorra und das Département Ariège.

Das Département umfasst die historische Provinz Roussillon und im Norden einen kleinen Teil der historischen Provinz Languedoc, die Fenouillèdes.

Die Täler der Têt und des Tech verbreitern sich am Ostfuß der Canigoukette zu einer sehr fruchtbaren Ebene mit Mittelmeerklima und üppiger Vegetation, der ein aus Schuttmassen aufgebauter, flacher Küstenstreifen vorgelagert ist, der mit der nordwärts anschließenden Lagunenküste die Côte Vermeille bildet und für den Fremdenverkehr entwickelt werden sollte.

Die Bevölkerung betreibt Wein- und Olivenbau, Holz- und Weidewirtschaft.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Gold vier rote Pfähle.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz Roussillon gehörte seit dem frühen Mittelalter zu Katalonien, mit diesem später zur Krone Aragonien und dann zu Spanien. Durch den Vertrag von Corbeil wurde 1258 ihre Grenze zu Frankreich festgelegt.

Im Jahre 1659 kam das Roussillon durch den Pyrenäenfrieden an Frankreich.

Städte[Bearbeiten]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Arrondissement Einwohner
(2011)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Céret 72.005 954 75,5 5 40
Perpignan 337.765 1.317 256,5 20 86
Prades 42.760 1.845 23,2 6 100

Kultur[Bearbeiten]

Das Département entspricht weitgehend der historischen Landschaft Nordkatalonien. Das Katalanische, die ursprüngliche Sprache der Region, ist heute zum großen Teil durch das Französische verdrängt worden. Französisch ist alleinige Amtssprache, während Katalanisch nur als Wahlfach an Schulen und der Universität Perpignan unterrichtet und durch Privatinitiative gepflegt wird. Dennoch sprechen oder verstehen noch heute rund 43 % der Bewohner der Pyrénées-Orientales die katalanische Sprache. Am 10. Dezember 2007 beschloss der Conseil Général eine Charta zur Förderung der katalanischen Sprache (franz.: Charte en faveur du Catalan).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Roussillon ist eine Wiege der romanischen Baukunst in Frankreich. Von herausragender Bedeutung sind einige Klöster in den Pyrenäen:

International bekannt als Fundstätte von Fossilien des Homo erectus ist die Höhle von Arago, 20 km nordwestlich von Perpignan.

Sehenswert sind auch einige Altstädte:

Klima[Bearbeiten]

Messstation: Cap Béar zwischen Banyuls und Port-Vendres in 81 Meter Höhe[2]

maritime Klimadaten J F M A M J J A S O N D
mittlere Höchsttemperatur 12 12 14 16 19 23 26 25 23 19 15 13
mittlere Tiefsttemperatur 6 6 8 10 13 17 19 19 17 13 9 7
Anzahl sehr sonnige Tage 6 5 6 5 6 7 14 11 9 8 6 5
Anzahl Tage mit bedecktem Himmel 10 10 10 7 6 4 1 2 5 8 9 9
Anzahl Regentage 4 4 5 5 5 4 3 4 4 6 4 5
Regenmenge in mm 40 35 48 43 50 30 20 40 58 105 57 60
Wassertemperatur in Küstennähe 13 12 12 13 15 17 22 23 23 21 17 15

Tage pro Jahr mit

  • Frost: 4 (Mitte Januar)
  • Gewitter: 15
  • Hagel: 1
  • Regenfällen über 1 mm: 53
  • Schnee: 1

(Stand 1991)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cg66.fr/4-les-elus-du-departement.htm abgerufen am 29. August 2012
  2. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde, Plages et côtes de France, Éditions Balland, Paris 1991

42.5813888888892.62Koordinaten: 42° 35′ N, 2° 37′ O