Institut national de la recherche agronomique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Institut national de la recherche agronomique (INRA, Nationales Institut für Agronomieforschung) ist Teil der französischen Forschungslandschaft, die aus einigen wenigen großen Einheiten besteht, die mit Akronymen benannt sind und auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert sind.

Das INRA wurde wie seine Geschwister CNRS, INSERM, INRIA und CEA 1946 unter der gemeinsamen Aufsicht der Ministerien für Forschung und Landwirtschaft gegründet und ist auf biologische Fragestellungen mit einer Anwendbarkeit in der Landwirtschaft spezialisiert. Mit etwa 8400 Angestellten, davon 1800 Wissenschaftler, 2500 Ingenieure, 4100 Techniker und Verwaltungsmitarbeiter sowie 1800 Doktoranden und etwa 1000 ausländische Gaststudenten und Forschern, ist es nach Publikationen die weltweit zweitgrößte Organisation für agronomische Fragestellungen und die größte in Europa.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Das Budget betrug 2008 ca. 700 Millionen Euro.

Resistenzzüchtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Schwerpunkt ist die Züchtung resistenter Kulturpflanzen. 1977 wurde die schorfreistente Apfelsorte Florina der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Im Weinbau sind Schwerpunkte der umfangreichen TätigkeitenKlonenselektion, Neuzüchtung von Rebsorten, Bekämpfung von Rebstock-Krankheiten, Entwicklung von Unterlagen, Einsatz von Düngemitteln und Erziehungsformen auf der Basis eines Biologischen Weinbaus [1].

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte von INRA befinden sich in allen französischen Departements und den meisten größeren Städten, aber vor allem in:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.wein-plus.eu/de/INRA_3.0.3540.html