International Sustainability Standards Board

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das International Sustainability Standards Board (ISSB) soll internationale Standards für die Berichterstattung bzgl. Nachhaltigkeitsthemen erarbeiten.[1]

Im Rahmen der UN-Klimakonferenz in Glasgow kündigte das Kuratorium der IFRS Foundation am 3. November 2021 die Gründung dieses neuen Standardsetzungsgremiums an.[2]

Internationale Investoren mit globalen Anlageportfolios fordern zunehmend eine qualitativ hochwertige, transparente, zuverlässige und vergleichbare Berichterstattung von Unternehmen zu Klima- und anderen Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG). Das ISSB soll einen umfassenden globalen Grundstock an nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungsstandards schaffen, die Investoren und andere Kapitalmarktteilnehmer mit Informationen über die nachhaltigkeitsbezogenen Risiken und Chancen von Unternehmen versorgen und ihnen helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Der Sitz des ISSB wird in Frankfurt am Main sein. Dort werden das Board und das Büro des Chairs angesiedelt. Den Vorsitz übernimmt Emmanuel Faber, ehemaliger CEO von Danone.[3] Neben Frankfurt werden eine Vertretung in Montreal und ein weiteres Büro im asiatisch-pazifischen Raum den „globalen Fußabdruck“ des ISSB unterstreichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Sustainability Standards Board. ISSB, abgerufen am 3. November 2021.
  2. IFRS Foundation announces International Sustainability Standards Board. IFRS Foundation, abgerufen am 3. November 2021.
  3. Former Danone CEO to chair global climate disclosures body. In: reuters.com. 16. Dezember 2021, abgerufen am 18. Dezember 2021 (englisch).