Emmanuel Faber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emmanuel Faber (2016)

Emmanuel Faber (* 22. Januar 1964 in Grenoble) ist ein französischer Manager.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faber verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Saint-Bonnet-en-Champsaur. Nach dem Abitur in Gap 1980 graduierte er an der HEC in Paris. Seine erste Anstellung erhielt er 1986 bei der Unternehmensberatung Bain & Company, wechselte dann aber zur Barings Bank und von dort zu Legris Industries. Bei Legris Industries wurde er 1996 zum CEO ernannt.

Ein Jahr später begann seine Tätigkeit beim Nahrungsmittelhersteller Danone. Zusammen mit dem Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus initiierte er unter anderem das Sozialunternehmen Grameen Danone Foods in Bangladesch. Er war zusammen mit Martin Hirsch in Projekten der Emmaus, des verstorbenen Kapuzinerpaters Abbé Pierre aktiv. Seit Oktober 2014 ist er als Nachfolger von Franck Riboud CEO von Danone.

Er ist Vater von drei Kindern.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Main basse sur la cité; éthique et entreprise. In: Collection Pluriel, Intervention. Hachette, [Paris] 1992, ISBN 2-01-019349-0 (gallica.bnf.fr).
  • Chemins de traverse; vivre l’économie autrement. Albin Michel, [Paris] 2011, ISBN 978-2-226-23856-6 (Prix de l’Humanisme Chrétien).
  • Quand la fragilité change tout. Hrsg.: Jean Vanier. Albin Michel, Paris 2013, ISBN 978-2-226-24960-9 (Konferenztexte).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emmanuel Faber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LSA Commerce & Consomation: Annuaire des professionnels de la grande consommation – Emmanuel Faber vom 22. Januar 2015, aufgerufen am 9. April 2018.
  2. Les Echos: Emmanuel Faber, le joker de Danone vom 1. Oktober 2014, aufgerufen am 9. April 2018.