International Working Group on Data Protection in Telecommunications

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Working Group on Data Protection in Telecommunications (IWGDPT) ist eine Arbeitsgruppe der Internationalen Datenschutzkonferenz, die sich mit Fragen des Datenschutzes in der Telekommunikation beschäftigt.

Die Gruppe wurde 1983 auf Initiative des Berliner Landesdatenschutzbeauftragten gegründet, unter dessen Vorsitz sie bis 2021 arbeitete. Sie wird daher auch Berlin Group genannt. Mitglieder sind neben Datenschutzbehörden auch Regierungsstellen, Vertreter internationaler Organisationen sowie Wissenschaftler aus aller Welt.

Die Organisation hat mehrere Empfehlungen zur Verbesserung des Datenschutzes im Bereich der Telekommunikation erarbeitet. Seit Anfang der 1990er Jahre widmet sich die Arbeitsgruppe insbesondere des Schutzes der Persönlichkeitsrechte der Internet-Nutzer.

Am 24. März 2021 übergab die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Maja Smoltczyk den Vorsitz an den Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Ulrich Kelber.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Referentin Maja Smoltzczyk. COMPUTAS Fachkonferenzen, abgerufen am 12. November 2020.
  2. Zusammenarbeit und Gremien: Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, 25. März 2021, abgerufen am 28. März 2021.