Internationale Dokumentation Elektroakustischer Musik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationale Dokumentation Elektroakustischer Musik (EMDoku) ist eine umfangreiche Online-Datenbank[1], die detaillierte Informationen zu über 33000 Werken, 7000 Autoren sowie zu Medien (CD, DVD, Tonband etc.), Labels und Studios erfasst. Elektroakustische Musik wird als Sammelbegriff für Tonbandmusik, akusmatische Musik, elektronische Musik, Musique concrète, Field Recordings, Computermusik, Radiokunst, Klangkunst, Klanginstallationen, Live-Elektronik etc. verstanden und schließt Aufführungsformen bzw. -orte wie Konzertsaal, Rundfunk, Ballett, Theater, Film, Installation, Medien und Internet ein.

Die EMDoku ist in drei Erscheinungsformen im Internet erreichbar :

  • als statische HTML-Site (deutsch, englisch, französisch, spanisch, russisch)
  • als relationale Datenbank mit Web-Interface
  • als relationale Datenbank über ein TCP/IP-basiertes Netzwerk-Sharing

Neben musik- und medienwissenschaftlichen Recherchen soll die Dokumentation eine historisch informierte Aufführungspraxis und Interpretationsforschung ermöglichen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des Projekts Berlin Kulturstadt Europas, E88 initiierte Folkmar Hein, damaliger Leiter des Elektronischen Studios der TU Berlin, die Arbeit an dieser Dokumentation. Unter Mitarbeit von Golo Föllmer und Roland Frank wurde sie 1992 erstmals in Buchform veröffentlicht ("Dokumentation elektroakustischer Musik in Europa")[2]. 1996 erschien dann im Pfau-Verlag unter der Leitung von Folkmar Hein und Thomas Seelig eine erweiterte Fassung mit dem Titel "Internationale Dokumentation elektroakustischer Musik"[3]. Eine weitere Version befindet sich auf der im Jahr 2000 im Schott-Verlag erschienenen DEGEM CD-ROM Klangkunst in Deutschland[4]. Seit 1996 ist die Datenbank online zugänglich.

Die Dokumentation wird von der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik unterstützt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eunice Schroeder: Music Databases. In: Encyclopedia of Library and Information Science: Lib-Pub. Marcel Dekker, New York 2003, ISBN 0824720792, S. 1936.
  2. Golo Föllmer, Roland Frank, Folkmar Hein: Dokumentation elektroakustischer Musik in Europa. DecimE, Berlin 1992.
  3. Folkmar Hein, Thomas Seelig: Internationale Dokumentation elektroakustischer Musik = International documentation of electroacoustic music. Pfau-Verlag, Saarbrücken 1996, ISBN 9783930735594.
  4. Helga de la Motte, Martha Brech, Rolf Großmann: Klangkunst in Deutschland. In: Neue Zeitschrift Für Musik. 161, no. 5, 2000, S. 45-92.