Intradermal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
intradermale/-kutane Applikation eines Tuberkulin-Tests

Intradermal (auch intrakutan) bedeutet „in der (Leder)haut gelegen“ oder „in die Haut hinein“ Bei der Verabreichung eines Medikaments wird die Haut nicht durchstochen, sondern dieses in die Haut selbst eingebracht. Die intradermale Gabe von Medikamenten sollte dabei nicht mit einer epikutanen (auf die Haut) oder subkutanen (unter die Haut) Gabe verwechselt werden.

Angewandt wird diese Technik beispielsweise bei Allergietests, Tuberkulintests, Neuraltherapien oder bestimmten Impfungen.