Invasion (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelInvasion
OriginaltitelInvasion
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2005–2006
Länge42 Minuten
Episoden22 in 1 Staffel
GenreDrama, Science-Fiction
IdeeShaun Cassidy
ProduktionTimothy Marx
MusikJason Derlatka, Jon Ehrlich
Erstausstrahlung21. September 2005 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
25. Mai 2006 auf Premiere
Besetzung

Invasion ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fernsehserie, die von Shaun Cassidy Productions und Warner Bros. Television für das Fernsehnetwork ABC produziert wurde. Nach Produktion und Ausstrahlung der ersten Staffel hat ABC die Mystery-Serie jedoch aufgrund geringer Einschaltquoten abgesetzt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eine Kleinstadt in Florida von einem Hurrikan heimgesucht wird, kämpft U.S. Park Ranger Russell Varon darum, seine Familie vor einem Sturm zu beschützen. Während des Sturms meint seine kleine Tochter, mysteriöse Lichter durch die Luft fliegen zu sehen, welche nicht vom Wind beeinflusst werden und in einen nahe liegenden See eintauchen. Varon glaubt zunächst nicht an die Geschichte. Als er dann aber seine nach dem Sturm vermisste Ex-Frau halbtot und ohne jede Erinnerung an den Sturm am Seeufer wiederfindet, fängt er an, sich zu wundern. Irgendwie scheint sie wie auch andere überlebende Opfer des Sturms eine andere Person zu sein.

Ähnlich wie der Film Die Dämonischen (Invasion of the Body Snatchers, 1956) handelt es sich um die Folgezeit eines Hurrikans, durch den außerirdische Wesen kommen und die Körper der Menschen einer Kleinstadt in Florida übernehmen. Auch in „Invasion“ erscheinen die Übernommenen erst als normale Mitbürger, die nur vereinzelt, bei ihren Partnern oder Kindern, Misstrauen erwecken. Mit der Zeit wächst ihre Zahl und die „Normalen“ finden sich in der Minderzahl.

Im Unterschied zum Vorbild schlüpfen die fremden Doppelgänger jedoch nicht aus überdimensionalen Gurken, sondern schwimmen, orange leuchtend, die Form zwischen Rochen und Tintenfisch, im Wasser und warten dort auf ihre Opfer. Auch merken bei Invasion die Übernommenen die Verwandlung an sich selbst nur langsam und durch einen eigenartigen Drang zum Wasser. Mit der Zeit nehmen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen in der Stadt zu und werden gewaltsam, parallel kommt es aber auch zu Vermittlung und Kooperation – ein Widerspruch, der vor allem durch Sheriff Underlay (William Fichtner) ausgedrückt wird.

Zunehmend werden sich die „Hybriden“ der Abtrennung bewusst, organisieren sich und treffen Vorbereitungen für die Ankunft weiterer Außerirdischer. Auch die US-Regierung ist über Agenten, später auch direkt mit Soldaten in die Sache verwickelt, sei es aus wissenschaftlichem Interesse oder für militärische Zwecke.

In den letzten Folgen der – ersten und einzigen – Staffel kommt es zu einem weiteren Sturm, bei dem zahlreiche Leuchtwesen vom Himmel regnen, während die Helden den „Hybriden“-Verschwörern ausgeliefert scheinen. Soldaten treiben die Stadtbewohner gewaltsam ins Wasser, wo die Leuchtwesen bereits warten. Sheriff Underlay stoppt die Soldaten mit seiner Waffe, und auch der Verschwörer Szura wird schließlich von ihm getötet. Nun schafft die reguläre Armee in der Stadt wieder Ordnung. Unklar bleibt jedoch das Schicksal der Umgewandelten – und die Invasion ist keinesfalls gestoppt.

So ist die letzte Episode ein klassischer Cliffhanger – bei ihrer Produktion ging man noch davon aus, dass die Serie fortgesetzt würde.

Kampagne zur Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Absetzung wegen sinkender US-Zuschauerzahlen – von anfangs 17 auf am Ende 9 Millionen – formierte sich in den USA im Sommer 2006 eine Kampagne, um bei den Sendern für die Fortsetzung der Serie zu werben. Eine Petition „Save Invasion“ wurde initiiert, um so Unterschriften zu sammeln, mit welchen die Entscheider direkt angesprochen werden sollten; jedoch ohne Erfolg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]