Irene Vallejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irene Vallejo (2015)

Irene Vallejo Moreu (* 1979 in Saragossa) ist eine spanische Literaturwissenschaftlerin, Altphilologin und Schriftstellerin.[1] Unter anderem gewann sie 2020 den Premio Nacional de Ensayo.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irene Vallejo studierte Klassische Literatur an den Universitäten von Saragossa und Florenz und promovierte in diesem Fach. In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf die Antike. In ihren Artikeln in Tageszeitungen wie dem Heraldo de Aragón oder El País verbindet sie aktuelle Themen mit Erkenntnissen aus der antiken Welt. Sammlungen dieser Kolumnen wurden in den Büchern El pasado que te espera und Alguien habló de nosotros veröffentlicht.[3]

Irene Vallejo, Frankfurter Buchmesse (2022)

2011 veröffentlichte sie ihren ersten Roman La luz sepultada, dessen Handlung die angst- und spannungsvolle Stimmung zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs im Jahre 1936 wiedergibt.[4] Ihr zweiter Roman El silbido del arquero spielt im antiken Griechenland und Rom. Seine Handlung spielt jedoch auf aktuelle Konflikte an.[5] Mit El inventor de viajes, bebildert von José Luis Cano, und La leyenda de las mareas mansas, einem Gemeinschaftswerk mit der Malerin Lina Vila, trug sie zur Kinder- und Jugendliteratur bei.[6]

2020 gewann sie den Premio Nacional de Ensayo für ihr Buch El infinito en un junco. Sie war damit die fünfte Frau, die diesen Preis seit seiner Stiftung im Jahr 1975 gewann.[7] Für dasselbe Werk gewann sie im April 2021 den Premio Aragón, die höchste Auszeichnung, die die Regierung der autonomen Region Aragón zu vergeben hat.[8] Am Tag der Preisverleihung, dem 23. April, hielt sie in Barcelona die Eröffnungsrede zum Tag des Buches in Anwesenheit der Bürgermeisterin Ada Colau.[9]

Am 18. Oktober 2022 nahm sie an der Eröffnungsfeier von „Spanien, Ehrengast Frankfurter Buchmesse 2022“ teil, bei der auch König Felipe VI. und der Schriftsteller Antonio Muñoz Molina sprachen.[10]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Terminología libraria y crítico-literaria en Marcial (2008)
  • El pasado que te espera (2010)
  • La luz sepultada (2011)
  • El inventor de viajes (2014)
  • La leyenda de las mareas mansas (2015)
  • El silbido del arquero (2015)
  • El mal invisible (2016)
  • Alguien habló de nosotros (2017)
  • El infinito en un junco (2019)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Certamen Los Nuevos de Alfaguara (1997)[11]
  • Premio Búho a los Aragoneses del Año (1997)[11]
  • Premio de la Sociedad de Estudios Clásicos al Mejor Trabajo de Investigación (2005)[11]
  • Premio Sabina de Plata (2017)[6]
  • Premio Ojo Crítico de narrativa (2019)[12]
  • Premio Los Libreros Recomiendan (2020)[13]
  • Premio Nacional de Ensayo für El infinito en un junco (2020)[7]
  • Literaturpreis José Antonio Labordeta (2020)[14]
  • Premio Aragón (2021)[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antón Castro: Irene Vallejo: “Los griegos y los romanos entendían el deseo como una fuerza cósmica”. Entrevista. In: Heraldo de Aragón. 21. April 2015, abgerufen am 24. August 1021 (spanisch).
  2. nationaler Preis für Essay
  3. Alejandro Toquero: Irene Vallejo presenta el libro 'Alguien habló de nosotros'. In: Heraldo de Aragón. 14. März 2017, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  4. Daniel Monserrat: Irene Vallejo retrata la Zaragoza de 1936 en 'La luz sepultada'. In: El Periódico de Aragón. 5. Januar 2012, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  5. Rocío Huerta Iranzo: Irene Vallejo: El conocimiento de los clásicos ilumina mucho nuestra perspectiva del presente. In: Aragondigital.es. 25. Mai 2015, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  6. a b Club de Opinión La Sabina: Pilar Zaragoza e Irene Vallejo Premios Sabina 2017. In: La Sabina. 28. Mai 2017, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  7. a b Irene Vallejo, premio nacional de ensayo por el bestseller 'El infinito en un junco'. In: El Confidencial. 4. November 2020, abgerufen am 24. August 2021 (spanisch).
  8. a b Discurso íntegro de Irene Vallejo en la Aljafería. (Text und Video) Rede von Irene Vallejo anlässlich der Preisverleihung. In: cartv.es. 24. April 2021, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  9. Ayuntamiento de Barcelona: Pregón de la Lectura de Sant Jordi 2021. (Text und Video) In: Web de Barcelona. 5. April 2016, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  10. Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse 2022. Abgerufen am 18. Oktober 2022 (deutsch).
  11. a b c Vallejo, Irene. In: Escritores.org. Abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  12. Irene Vallejo gana el premio El Ojo Crítico de narrativa por 'El infinito en un junco'. In: Heraldo de Aragón. 19. Dezember 2019, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  13. Irene Vallejo recibe el Premio de No Ficción 2020 de Las librerías recomiendan. In: libreriasdezaragoza.com. 6. Februar 2020, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).
  14. Irene Vallejo, Antón Castro y Julia Dorado, premios José Antonio Labordeta. In: Heraldo de Aragón. 19. November 2020, abgerufen am 27. August 2021 (spanisch).