Iringa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte von Tansania, Lage Iringas markiert
Straßenszene
Blick auf Iringa
Erosion bei Isimila nahe Iringa

Iringa ist eine Stadt in der Mitte Tansanias in Ostafrika, südlich der Hauptstadt Dodoma. Außerdem ist dies der Name der Region Iringa und der beiden landkreisähnlichen Distrikte Iringa Urban und Iringa Rural. Iringa liegt an der Hauptstraße A104, welche die Hauptstadt Dodoma mit der Grenze zu Sambia verbindet. Zudem zweigt im Süden Iringas die A7 Richtung Daressalam ab.

Der Name der Stadt ist abgeleitet von dem Wort lilinga aus der Sprache der Hehe, was auf Deutsch so viel wie „Festung“ oder „Fort“ bedeutet. In den 1890er Jahren standen das Hauptquartier und die Festung von Chief Mkwawa, der als Einheimischer gegen die deutsche Kolonialmacht kämpfte, in der Nähe dieser Stadt im Dorf Kalenga.

Iringa beheimatet mehrere Universitäten.

In Iringa gibt es eine alte deutsche Markthalle aus der Kolonialzeit; das Gerichtsgebäude stammt ebenfalls aus dieser Epoche. Vom Gangilonga (Kihehe, deutsch: „Sprechender Stein“) kann man auf die Stadt sehen.

Viele deutsche Freiwillige verrichten in Iringa soziale Dienste. Ausgesandt werden diese jungen Deutschen zum Beispiel von der Diözese Münster, vom Amani-Kinderdorf e. V. vom Berliner Missionswerk und vom Caritasverband für die Diözese Hildesheim.

Region Iringa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte Region von Iringa hatte 2012 984.900 Einwohner, von denen 151.345 in der Stadt wohnten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand seit der Volkszählung 1978.

        Jahr         Einwohnerzahl[1]
1978 (Zensus) 57.164
1988 (Zensus) 84.860
2002 (Zensus) 102.208
2012 (Zensus) 151.345

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20 Kilometer südwestlich von Iringa, unweit der Straße Richtung Makambako, liegt die archäologische Fundstätte Isimila, in der zahlreiche Faustkeile aus der Epoche des Acheuléen ausgegraben wurden. Ein kleines Museum zeigt einen Teil der 260.000 Jahre alten Funde.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 wurde die Ruaha University College of Law and Technological Sciences (RUCO) gegründet, die dem Hochschulverbund der St. Augustine University of Tanzania (SAUT) angehörte. Seit 2014 ist sie als Ruaha Catholic University (RUCU) unabhängig. Daneben ist Iringa Sitz des Iringa University College, zugehörig zur Tumaini University.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iringa – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tansania: Regionen und Städte - Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 7. Januar 2019.

Koordinaten: 7° 46′ S, 35° 42′ O