Irish National Liberation Army

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parade von INLA-Freiwilligen in der Bogside Area in Derry

Die Irish National Liberation Army (deutsch Irische Nationale Befreiungsarmee, irisch Arm Fuascailte Náisiúnta na hÉireann) entstand am 8. Dezember 1974 als Abspaltung der Official IRA um den 1977 von einem Mitglied der Official IRA erschossenen Seamus Costello. Die Mitglieder der INLA empfanden die Official IRA als nicht radikal genug und lehnten deren Waffenstillstand ab. Die INLA versteht sich als marxistisch-leninistische Organisation und kämpft für ein vereinigtes Irland in Form einer sozialistischen Republik. Die Gruppierung war bekannt für terroristische Aktionen und gewalttätige interne Auseinandersetzungen, anders als die IRA führte die INLA auch Anschläge in der Republik Irland durch. So zum Beispiel bei einem Angriff auf eine NATO-Radarstation in Cork. Eines ihrer bekanntesten Opfer war Airey Neave, ein enger Vertrauter Margaret Thatchers, der am 30. März 1979 bei einem Bombenanschlag in der Nähe des britischen Unterhauses ums Leben kam. Ein Anschlag der INLA, der auch von anderen republikanischen Organisationen einhellig verurteilt wurde, war der Angriff auf die von britischen Soldaten frequentierte Droppin’ Well Bar bei Derry am 6. Dezember 1982, bei dem es 17 Tote, darunter sechs Zivilisten gab.

Die Zellenstruktur der INLA war bei weitem nicht so starr wie die der IRA, allzu häufig war sie ein Auffangbecken für jene, die bei der IRA keine Aufnahme fanden. Entsprechend leichter fiel es den britischen Nachrichtendiensten, die INLA zu infiltrieren. Durch daraus resultierende Verhaftungen, durch die inneren Fehden und den Tod oder Austritt fast aller führenden Gründungsmitglieder zwischen 1975 und 1981 geriet die Gruppe an den Rand der Bedeutungslosigkeit. Zeitweise bestanden zwei Organisationen, welche sich INLA nannten, zusätzlich eine Abspaltung namens Irish People’s Liberation Organisation, kurz IPLO. Die IPLO, welche Anfang der 1990er Jahre den Drogenhandel in einigen katholischen Arbeitervierteln Belfasts kontrollierte, wurde im Sommer 1992 von der IRA militärisch zerschlagen. Die derzeitige Mitgliederzahl der INLA wird auf weniger als 50 geschätzt. Auf politischer Ebene wird der Ansatz der INLA von der Irish Republican Socialist Party IRSP vertreten.

Im August 1998 erklärte die INLA den Waffenstillstand, ein halbes Jahr zuvor am 27. Dezember 1997 war der Organisation ein spektakulärer Anschlag gelungen, bei dem im Gefängnis Maze Prison inhaftierte Mitglieder den ebenfalls dort gefangenen Anführer der Loyalist Volunteer Force LVF, Billy “King Rat” Wright erschossen.

Obwohl bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Waffenstillstand, erklärte die INLA erst im Oktober 2009, dass sie der Gewalt permanent entsagen werde.[1] Im Februar 2010 gab sie unter Aufsicht der Independent International Commission on Decommissioning ihre Waffen ab.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irish National Liberation Army – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC News: INLA group to renounce violence. 11. Oktober 2009 (engl.)
  2. BBC News: PM praises Northern Ireland decommissioning moves. 8. Februar 2010 (engl.)