Isabella Ginor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biografie und Karriere
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Isabella Ginor (russisch Изабелла Гинор; hebräisch איזבלה גינור; * in der Ukraine) ist eine israelische Journalistin.

Sie zog 1967 nach Israel, wo sie an der Universität Tel Aviv studierte. U.a. wurde sie 2008 zusammen mit Gideon Remez vom Washington Institute for Near East Policy für das Buch Foxbats over Dimona mit der Silbermedaille ausgezeichnet.[1][2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tom Segev: Freud's intriguing friend. In: Haaretz. 25. Juni 2010.
  2. Inaugural Washington Institute Book Prizes Awarded, Washington Institute for Near East Policy. Zugriff am 29. Juli 2011.