Isabelle A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabelle A 2006.
Isabelle A mit Luc De Vos von der Band Gorki beim 0110-Konzert in Gent, 2006.

Isabelle A'dam (* 25. Mai 1975 in Gent) ist eine belgische Sängerin, die in den späten 80er und frühen 90er Jahren als Teenie-Idol galt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabelle Adam wurde 1975 als Kind einer Arbeiterfamilie in Gent geboren. Bereits mit zwölf Jahren wurde sie von Produzent Marc Van Beveren entdeckt; ihre erste Single De Troika kam 1987 auf den Markt. Sie wurde die Moderatorin der Jugendsendung Tv Tam Tam des Senders BRT (heute VTR), in der sie Jugendliche interviewte.

Im Jahr 1990 landete sie mit Hé, lekker beest einen Nummer-1-Hit, der sich neun Monate in den belgischen Charts hielt und mit Platin ausgezeichnet wurde. Ihre zweite Single Ik weet wat ik wil, die im folgenden Jahr erschien, wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet, das Debütalbum Isabelle A erhielt Platin.

Im Alter von 17 Jahren veröffentlichte Isabelle A ihr zweites Album Zeventien, dessen Auskopplungen Ik heb je nodig und Weet je nog Charterfolge wurden. Mit Theresa Platteau und Prince Far Out startete sie das internationale Dance-Projekt Interaktiv, das 1994 zur Veröffentlichung der Single Slam führte. Ihr drittes Album Jij doet me leven, dessen Single-Auskopplung Je mag altijd op me rekenen ein Sommerhit des Jahres in Belgien wurde, erschien 1993.

Die folgenden Jahre waren für Isabelle A weniger erfolgreich. Aufgrund von Vertragsproblemen mit ihrem Manager konnte sie für zwei Jahre keine Alben aufnehmen. Ihr nächstes Album Hemels erschien 1997 und wurde für lange Zeit ihr letztes Album in niederländischer Sprache. Die nächsten Jahre veröffentlichte sie Titel und Alben in englischer Sprache, die jedoch an frühere Erfolge nicht anknüpfen konnten. Erst 2006 erschien mit der Single Ik heb je zo lief ein Hit, der es bis auf Platz 3 der Charts in Flandern schaffte. Im selben Jahr nahm sie mit Helmut Lotti das Duett True Love für dessen Doppel-Album The Crooners auf. Mit Luc De Vos trat sie 2006 beim 0110-Konzert gegen Rassismus in Gent auf. Im folgenden Jahr nahm sie zusammen mit der Gruppe Gorki den Titel En dans für das Album Bravo Clouseau auf, das anlässlich des 20-jährigen Bestehens der belgischen Band Clouseau 2007 erschien. Im Jahr 2008 veröffentlichte sie ihr aktuelles Album De macht der gewoonte, das Platz 16 der flämischen Charts erreichte und auf dem sie von Künstlern wie An Pierlé, Sarah Bettens, Stijn Meuris und Sioen musikalisch unterstützt wurde. Auf Roel Vanderstukkens Album Leven in mijn leven war sie 2010 mit dem gleichnamigen Titel im Duett mit Vanderstukken zu hören.

Isabelle A, die 2010 ihr erstes Kind zur Welt brachte, ist seit Januar 2012 Sängern der Party- und Coverband The Expendables und tritt dabei unter dem Namen The Expendables & Isabelle A auf.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Isabelle A (1991)
  • Zeventien (1992)
  • Jij doet me leven (1993)
  • Hemels (1997)
  • Calling Out Your Name (2002)
  • Op verzoek – Haar grootste hits (2006)
  • De macht der gewoonte (2008)
  • Zo zal het zijn (2016)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De troika (1987)
  • Alleen (1989)
  • Hé, lekker beest (1990)
  • Ik weet wat ik wil (1991)
  • Ik heb je nodig (1992)
  • Weet je nog (1992)
  • Jij mag altijd op mij rekenen (1993)
  • Dansen voor jou (1997)
  • Hemels (1997)
  • Liefste (1997)
  • Wie ben jij (1998)
  • Ik geef (1998)
  • Wish (mit Miguel Wiels; 2000)
  • Baby Baby (als Isabelle Adam; 2003)
  • Ik heb hem zo lief (2006)
  • Zelfs al kwam je terug (2006)
  • Hou Je Nog Van Mij (2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabelle A – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Isabelle A nieuwe zangeres The Expendables auf showbizzsite.be (niederländisch)