Istituto Affari Internazionali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Istituto Affari Internazionali
(IAI)
Rechtsform Denkfabrik
Gründung 1965
Gründer Altiero Spinelli
Sitz Rom, Italien
Personen Ferdinando Nelli Feroci, Präsident. Ettore Greco, Michele Nones und Pier Carlo Padoan, Stellv. Präsidenten. Nathalie Tocci, Direktor
Website iai.it/en

Istituto Affari Internazionali, kurz IAI (deutsch: Institut für Internationale Beziehungen) ist eine private Non-Profit-Organisation, Denkfabrik zur europäischen Integration und Politikwissenschaftliches Forschungsinstitut in Rom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das IAI wurde im Jahr 1965 auf Initiative von Altiero Spinelli, dem ersten Direktor, und mit Unterstützung der Fondazione Olivetti, des Kultur- und Politikvereins Il Mulino, des Centro studi Nord e Sud und der Ford-Stiftung gegründet. Spinelli errichtete das internationales Forschungszentrum nach dem Vorbild der angelsächsischen Denkfabrik: eine private Organisation mit flexibler Struktur, die sich von Universitätsinstituten und Forschungszentren öffentlicher Einrichtungen und Ministerien unterscheidet, jedoch in der Lage ist, effizient mit der Regierung, der öffentlichen Verwaltung, den führenden nationalen Wirtschaftsakteuren sowie den namhaftesten ausländischen Forschungszentren zu interagieren und zusammenzuarbeiten.

Seit September 2020 ist das Institut im eleganten Palazzo Cipolla untergebracht, einem Beispiel für die Architektur der Neorenaissance in Rom. Das IAI verfolgt drei vorrangige Ziele: Forschung, Ausarbeitung politischer Ideen und Strategien sowie Weiterbildung und Förderung des Verständnisses internationaler Probleme.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut befasst sich im Wesentlichen mit folgenden Forschungsbereichen:

Die Forschungsarbeit wird von einem wissenschaftlichen Team durchgeführt, das sich aus etwa 40 Forschern zusammensetzt; davon fungieren 10 als Projekt- oder Bereichsleiter. Die Mehrzahl der Forschungsprojekte wird in Zusammenarbeit mit ausländischen Instituten ähnlicher Struktur umgesetzt.

Zudem ist das Institut aktives Mitglied und bisweilen auch Initiator verschiedener bedeutender internationaler Forschungsnetzwerke:

  • Council of Councils[1]
  • EuroMeSCo (EuroMediterranean Study Commission)[2]
  • European Think Tanks Group (ETTG)[3]
  • New-Med Research Network[4]
  • TEPSA (Trans European Policy Studies Association)[5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut veröffentlicht verschiedene Fachzeitschriften und Monographien:

  • The International Spectator, eine vierteljährliche Peer-review-Zeitschrift (durch Gutachter-beurteilte Artikel) für internationale Politik in englischer Sprache, bei Routledge (Taylor & Francis Group) veröffentlicht[6]
  • Global Politics and Security (deutsch: Globale Politik und Sicherheit), eine Sammlung von Büchern entweder in Englisch, zu aktuellen Fragen der internationalen Politik und der Zeitgeschichte, bei Peter Lang[7]
  • IAI Research Studies und Quaderni IAI (deutsch: IAI-Forschungsarbeiten und IAI-Hefte), zwei Sammlungen von Büchern entweder in Englisch oder in Italienisch, zu Fragestellungen der internationalen Politik und Wirtschaft, mit denen sich das Institut auseinandersetzt, sowie zu weiteren besonders aktuellen Themen[8]
  • IAI Papers und Documenti IAI, Arbeitspapiere in Englisch oder in Italienisch[9]
  • IAI Commentaries, Op-eds in Englisch[10]
  • AffarInternazionali (deutsch: Internationale Beziehungen), eine Online-Zeitschrift für Politik, Strategie und Wirtschaft[11]

Das IAI verwaltet drei Webseiten:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefania Angelini: La fondazione, le attività e gli scopi dell’Istituto affari internazionali fino agli inizi degli anni 70. Tesi di laurea. Facoltà di Lettere e filosofia dell’Università La Sapienza, Rom 1990 (deutsch: Gründung, Tätigkeit und Zielsetzungen des Istituto affari internazionali bis Anfang der 1970er Jahre. Masterarbeit).
  • Jean-Pierre Darnis: The Istituto Affari Internazionali as non-state actor for Italy’s foreign policy? In: Cahiers de la Méditerranée. Nr. 94, 2017, S. 331–349 (journals.openedition.org [PDF; 320 kB]).
  • Mattia Diletti: I think tank. Il Mulino, Bologna 2009, ISBN 978-88-15-13058-7, S. 112–113 (deutsch: Die Denkfabriken).
  • Piero S. Graglia: Altiero Spinelli e la genesi dello IAI: il federalismo, il gruppo de ‘il Mulino’ e la dimensione internazionale del lavoro culturale. In: Daniela Preda (Hrsg.): Altiero Spinelli e i movimenti per l’unità europea. Cedam, Padua 2010, ISBN 978-88-13-29110-5, S. 245–278 (deutsch: Altiero Spinelli und der Genese des IAI: die Föderalismus, der Gruppe der „il Mulino“ und die internationale Dimension der Kulturarbeit In: Altiero Spinelli und Bewegungen für die Einheit Europas).
  • Piero S. Graglia: Nuovi spazi: l’avventura dello Iai. (deutsch: Neue Bereiche: das Abenteuer IAI). In: Altiero Spinelli. Il Mulino, Bologna 2008, ISBN 978-88-15-12162-2, S. 445–470.
  • James G. McGann: 2018 Global Go To Think Tank Index Report. University of Pennsylvania Think Tanks and Civil Societies Program, Philadelphia 2019 (repository.upenn.edu [PDF]).
  • Cesare Merlini: Altiero Spinelli and the founding of the IAI. In: The International Spectator. Band 21, Nr. 3, 1986, S. 3–5, doi:10.1080/03932728608456590.
  • Cesare Merlini (Hrsg.): La politica estera dell’Italia. Cinquant’anni dell’Istituto Affari Internazionali. Il Mulino, Bologna 2016, ISBN 978-88-15-26599-9 (deutsch: Italien Außenpolitik. Fünfzig Jahre Istituto Affari Internazionali).
  • Daniele Pasquinucci: Un seminario di intellettuali politici: l’Istituto affari internazionali. In: Europeismo e democrazia. Altiero Spinelli e la sinistra europea. Il Mulino, Bologna 2000, ISBN 88-15-07745-6, S. 231–240 (deutsch: Seminar politischer Intellektueller: das Istituto affari internazionali In: Europäismus und Demokratie: Altiero Spinelli und die europäische Linke).
  • Daniele Pasquinucci: Altiero Spinelli consigliere del principe: la lotta per la federazione europea negli anni sessanta. In: Digips Working papers. Nr. 23, 1996, S. 11–16 (ispi.unisi.it [PDF; 340 kB] deutsch:deutsch: Altiero Spinelli als fürstlicher Berater: der Kampf um die europäische Föderation in den 1960er Jahren).
  • Altiero Spinelli: AS.C.A-04: Istituto Affari Internazionali (IAI). In: Historical Archives of the European Union. European University Institute, Florence 1976 (archives.eui.eu [PDF]).
  • Altiero Spinelli: Diario europeo 1948–1969. Hrsg.: Edmondo Paolini. Il Mulino, Bologna 1989, ISBN 88-15-01981-2 (deutsch: Europäisches Jahrbuch 1948–1969).
  • Altiero Spinelli: Diario europeo 1970–1976. Hrsg.: Edmondo Paolini. Il Mulino, Bologna 1992, ISBN 88-15-02694-0 (deutsch: Europäisches Jahrbuch 1970–1976).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Council of Councils cfr.org
  2. EuroMeSCo euromesco.net
  3. ETTG ettg.eu
  4. New-Med [1]
  5. TEPSA tepsa.be
  6. Routledge tandfonline.com
  7. Peter Lang [2]
  8. IAI Research Papers iai.it
  9. IAI Papers iai.it
  10. IAI Commentaries iai.it
  11. AffarInternazionali.it affarinternazionali.it