Istradefyllin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Istradefyllin
Allgemeines
Freiname Istradefyllin
Andere Namen
  • (E)-1,3-Diethyl-8-(3,4-dimethoxystyryl)-7-methyl-3,7-dihydro-1H-purin-2,6-dion (IUPAC)
  • KW-6002
Summenformel C20H24N4O4
CAS-Nummer 155270-99-8
PubChem 5311037
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Psychopharmaka

Wirkmechanismus

Adenosin-Rezeptor-Antagonist

Eigenschaften
Molare Masse 384,43 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Istradefyllin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Psychopharmaka, der zur Behandlung von Morbus Parkinson untersucht wird.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Istradefyllin ist ein Antagonist am A2A-Adenosinrezeptor.[3] Unter den Antiparkinson-Mitteln besitzt es die längste biologische Halbwertszeit.[4] Istradefyllin ist ein Analogon des Koffeins.

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Istradefyllin führt zu einer Symptomreduktion der bei der klassischen Behandlung von Morbus Parkinson auftretenden Dyskinesien. Es mindert Dyskinesien, die aus der langfristigen Behandlung mit klassischen Antiparkinson-Mitteln wie Levodopa entstehen. Momentan befindet sich der Wirkstoff noch in der klinischen Prüfung, in Dosen von 20 mg und 40 mg pro Tag und Patient.[5]

Pharmakologische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Istradefyllin ist ein Adenosin-A2-Rezeptor-Antagonist. Er hemmt somit die exzitatorische Signaltransduktion.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synthese

  • Hockemeyer J et al. Multigram-scale syntheses, stability, and photoreactions of A2A adenosine receptor antagonists with 8-styrylxanthine structure: potential drugs for Parkinson's disease. J Org Chem. 2004 May 14;69(10):3308-3318. PMID 15132536.

Pharmakologie

  • Koga K et al. Adenosine A(2A) receptor antagonists KF17837 and KW-6002 potentiate rotation induced by dopaminergic drugs in hemi-Parkinsonian rats. Eur J Pharmacol. 2000 Nov 24;408(3):249-255. PMID 11090641.
  • Kase H et al. Progress in pursuit of therapeutic A2A antagonists: the adenosine A2A receptor selective antagonist KW6002: research and development toward a novel nondopaminergic therapy for Parkinson's disease. Neurology. 2003 Dec 9;61(11 Suppl 6):S97-100. PMID 14663020.

Anwendung

  • Bara-Jimenez W et al. Adenosine A(2A) receptor antagonist treatment of Parkinson's disease. Neurology. 2003 Aug 12;61(3):293-296. PMID 12913186.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. P. A. LeWitt, M. Guttman, J. W. Tetrud, P. J. Tuite, A. Mori, P. Chaikin, N. M. Sussman: Adenosine A2A receptor antagonist istradefylline (KW-6002) reduces "off" time in Parkinson's disease: a double-blind, randomized, multicenter clinical trial (6002-US-005). In: Annals of neurology. Band 63, Nummer 3, März 2008, S. 295–302, doi:10.1002/ana.21315, PMID 18306243.
  3. W. Oertel, J. B. Schulz: Current and experimental treatments of Parkinson disease: A guide for neuroscientists. In: Journal of neurochemistry. Band 139 Suppl 1, Oktober 2016, S. 325–337, doi:10.1111/jnc.13750, PMID 27577098.
  4. T. Müller: The safety of istradefylline for the treatment of Parkinson's disease. In: Expert opinion on drug safety. Band 14, Nummer 5, Mai 2015, S. 769–775, doi:10.1517/14740338.2015.1014798, PMID 25676023.
  5. C. Zhu, G. Wang, J. Li, L. Chen, C. Wang, Y. Wang, P. Lin, H. Ran: Adenosine A2A receptor antagonist istradefylline 20 versus 40 mg/day as augmentation for Parkinson's disease: a meta-analysis. In: Neurological research. Band 36, Nummer 11, November 2014, S. 1028–1034, doi:10.1179/1743132814Y.0000000375, PMID 24725292.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!