Italienisches Treuhandgebiet Somalia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Treuhandgebietes
Karte des heutigen Somalia. Grün: Das ehemalige italienische Treuhandgebiet

Das Italienische Treuhandgebiet von Somalia (italienisch Amministrazione fiduciaria italiana della Somalia, Akronym „AFIS “) war eines der von den Vereinten Nationen und von Italien verwalteten Treuhandgebiete in Nordost-Afrika zwischen 1947 und 1960.

Als Hymne diente Il Canto degli Italiani. Amtssprache war Italienisch. Das Gebiet umfasste etwa 500.000 km². Die Währung war die Lira.

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Jahr 1941 wurde Italienisch-Somaliland von Truppen Großbritanniens und Südafrikas während der alliierten Kampagne in Ostafrika besetzt und Großbritannien hatte die Verwaltung der italienischen Kolonie angenommen.

Die Briten hatten den Bereich weiterhin bis November 1949 zu verwalten, als die Vereinten Nationen beschlossen, das Gebiet des ehemaligen italienischen Somalia für 10 Jahre Italien anzuvertrauen. Italien nahm dann die Kontrolle über die alte Kolonie am 1. Januar 1950 auf und hielt es bis zur Gewährung der Unabhängigkeit am 1. Juli 1960, als es unabhängig wurde.

Es wurden erstmals Parlamentswahlen im Jahre 1956 abgehalten. Drei Jahre später, 1959, wurden die letzten Parlamentswahlen in der italienischen Verwaltungszone abgehalten. Unmittelbar nach dem Ende der italienischen Treuhandschaft fusionierte sie mit der ehemaligen britischen Kolonie Somaliland (die die Unabhängigkeit am 26. Juni 1960 erlangt hatte) und bildet seither die Republik Somalia.

Weblinks[Bearbeiten]