Ittefaq-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Ittefaq-Gruppe
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Sitz Lahore, PakistanPakistan Pakistan
Branche Mischkonzern

Die Ittefaq-Gruppe ist ein pakistanischer Stahlkonzern und das größte Industriekonglomerat im Pandjab. Der Konzern beinhaltet auch Papier- und Textilindustrie und betreibt under anderem die größte Zuckermühle des Landes.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muhammad Sharif, der spätere Industrie-Tycoon und Vater der Politiker Nawaz und Shahbaz Sharif, gründete 1939 im indischen Pandjab zusammen mit seinen sechs Brüdern eine Gießerei, die nach dem Unabhängigkeitskrieg 1947 nach Pakistan übersiedelte. Unter Premierminister Ali Bhutto wurde 1972 die Stahlindustrie verstaatlicht und der Familienbetrieb zum Kern der Ittefaq Group. Nach dem Militärputsch von General Zia-ul-Haq, der der Sharif-Familie politisch nahestand, wurden die Betriebe 1980 an sie zurückgegeben.[2]

In den 1980er- und 1990er-Jahren expandierte Ittefaq stark und umfasst nun neben den Gießereien weitere 30 Unternehmen, die außer Gusseisen und Stahl auch Zucker, Papier und Textilien produzieren. Der Konzerngewinn wird auf etwa 400 Millionen Dollar geschätzt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erster Glaubwürdigkeitstest für Pakistans Militärs. Ablauf der Frist für die Rückzahlung fauler Kredite. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. November 1999, S. 9.
  2. Sarah Khan: Von Onkels und Regenten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 127, 5. Juni 2013, S. 29 (Online).
  3. Raymond W. Baker: Capitalism's Achilles Heel Dirty Money and How to Renew the Free-Market System.. John Wiley & Sons, 2005, ISBN 0-471-74858-7, S. 82.