Jürgen Mette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mette bei der Vorstellung seines Buchs Alles außer Mikado im Januar 2013.

Jürgen Mette (* 29. Februar 1952)[1] ist ein deutscher evangelischer Theologe und ehemaliger Leiter eines christlichen Verlages in Marburg (Hessen).

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mette studierte von 1974 bis 1978 evangelische Theologie am Theologischen Seminar Tabor in Marburg und von 1988 bis 1990 an der Trinity International University in Deerfield (Illinois).[2] Von 2007 bis 2008 studierte er an der European Business School in Oestrich-Winkel Stiftungsmanagement.

Berufstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1978 bis 1983 war Mette Jugendpastor im Südwestdeutschen Gemeinschaftsverband, danach von 1983 bis 1989 Jugendevangelist im Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband (DGD).[2] Von 1990 bis 1996 war er Gemeindeberater und Lehrbeauftragter am Theologischen Seminar Tabor. Von 1998 bis 2013 leitete er als geschäftsführender Vorsitzender einen christlichen Verlag, die Stiftung Marburger Medien.[3][4] Seit 1993 ist er der Vorsitzende des Stiftungsrats der Studien- und Lebensgemeinschaft Tabor, zudem Vorstandsmitglied beim Bibellesebund und Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jürgen Mette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Mette. Landeskirchlicher Gemeinschaftsverband in Bayern e.V., archiviert vom Original am 5. Januar 2011; abgerufen am 5. Januar 2011 (html).
  2. a b Jürgen Mette, M.Th. – Lehrbeauftragter für Praktische Theologie. Evangelische Hochschule Tabor; abgerufen am 4. August 2013.
  3. Vorstand und Kuratorium. Stiftung Marburger Medien; abgerufen am 4. August 2013.
  4. Führungswechsel bei der Stiftung Marburger Medien. Christliches Medienmagazin pro, 14. Januar 2013; abgerufen am 14. Mai 2013.
  5. Hauptvorstand. Deutsche Evangelische Allianz; abgerufen am 4. August 2013.