JSON Web Token

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein JSON Web Token (JWT, Aussprache: [dʒɒt]) ist ein auf JSON basiertes und nach RFC 7519 genormtes Access-Token. Das JWT ermöglicht den Austausch von verifizierbaren Claims. Es wird typischerweise verwendet, um in einem System mit einem Drittanbieter, die Identität eines Benutzers zwischen einem Identity-Provider und einem Service-Provider auszutauschen. Des Weiteren eignet sich JWT zur Implementierung einer Stateless Session, da alle für die Authentifikation benötigten Informationen in dem Token übertragen werden, muss die Sitzung nicht auf dem Server gespeichert werden.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein JWT besteht aus drei Teilen: dem Header, Payload und der Signatur.

Header[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Header ist ein JSON-Element, welches beschreibt, um welchen Token-Typ es sich handelt und welche Verschlüsselungsmethode zum Einsatz kommt.

Feld Name Bedeutung
typ Type Beschreibt den IANA Medientyp des Tokens. Dieser Wert ist immer JWT, um den Medientyp application/jwt zu beschreiben.
cty Content Type Dieses Feld wird benötigt, wenn das JWT ein anderes JWT als Payload enthält. In diesem Fall wird es auf JWT gesetzt. Andernfalls sollte dieses Feld weggelassen werden.
alg Algorithm Beschreibt, welche Verschlüsselungsmethode zum Einsatz kommt. Als Verschlüsselungsmethode kommt üblicherweise HMAC mit SHA-256 (HS256) oder RSA mit SHA-256 (RS256) zum Einsatz. Es ist möglich, keine Verschlüsselung zu verwenden (none), was jedoch nicht empfohlen wird. Die möglichen Werte sind durch die JSON Web Encryption (JWE) nach RFC 7516 genormt.

Der Header sieht beispielsweise wie folgt aus:

{
  "alg": "HS256",
  "typ": "JWT"
}

Payload[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Payload handelt es sich um ein JSON-Element, welches die Claims beschreibt.

{
  "sub": "1234567890",
  "name": "John Doe",
  "admin": true
}

Einige Claims sind hierbei reserviert:

Feld Name Bedeutung
iss Issuer Der Aussteller des Tokens
sub Subject Definiert für welches Subjekt die Claims gelten. Das sub-Feld definiert also für wen oder was die Claims getätigt werden.
aud Audience Die Zieldomäne für die das Token ausgestellt wurde.
exp Expiration Time Das Ablaufdatum des Tokens in Unixzeit, also der Anzahl der Sekunden seit 1970-01-01T00:00:00Z.
nbf Not Before Die Unixzeit ab der das Token gültig ist.
iat Issued At Die Unixzeit zu der das Token ausgestellt wurde.
jti JWT ID Eine eindeutige case-sensitive Zeichenfolge, welche das Token eindeutig identifiziert. Hiermit kann verhindert werden, dass das Token mehrfach verwendet wird. Hierbei kann es sich etwa um eine durchgezählte Nummer, einen GUID oder einen Hashwert handeln.

Des Weiteren sind noch Public Claims durch die IANA definiert.[1] Zudem kann der Aussteller des JWT auch einen Private Claim definierten URI verwenden, welche jedoch nicht standardisiert ist. Beispielsweise kann hier eine Ontologie wie Dublin Core oder FOAF zum Einsatz kommen.

Signatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufbau der Signatur wird durch JSON Web Signature (JWS), einem nach RFC 7515 genormten Standard, definiert.

Die Signatur wird dadurch erzeugt, dass der Header und der Payload im Base64 kodierten und durch einen Punkt getrennten Format mit der spezifizierten Hashmethode gehashed wird:

var encodedString = base64UrlEncode(header) + "." + base64UrlEncode(payload);
var hash = HMACSHA256(encodedString, secret);

Codierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Header, Payload und Signatur werden jeweils mit Base64 kodiert und durch jeweils einen Punkt voneinander getrennt. Ein JWT Token kann wie folgt aussehen:

jwt = base64(header) + "." + base64(payload) + "." + base64(hash)

eyJhbGciOiJIUzI1NiIsInR5cCI6IkpXVCJ9.eyJpc3MiOiJzY290Y2guaW8iLCJleHAiOjEzMDA4MTkzODAsIm5hbWUiOiJDaHJpcyBTZXZpbGxlamEiLCJhZG1pbiI6dHJ1ZX0.03f329983b86f7d9a9f5fef85305880101d5e302afafa20154d094b229f75773

Übertragung mit HTTP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das JWT kann in der URL oder im HTTP-Header übertragen werden.

http://example.com/path?jwt_token=eyJhbGciOiJIUzI1NiIsInR5cCI6IkpXVCJ9...

Für die Übertragung im HTTP-Header gibt es zwei Möglichkeiten: Das Authorization-Feld oder das Cookie-Feld.

  • im Authorization-Feld als Bearer-Token: Authorization: Bearer eyJhbGciOiJIUzI1NiIsInR5cCI6IkpXVCJ9...
  • im Cookie-Feld: Cookie: token=eyJhbGciOiJIUzI1NiIsInR5cCI6IkpXVCJ9...

Die beiden Methoden haben unterschiedliche Vor- und Nachteile:

  Bearer-Token Cookie
Header Authorization: Bearer <JWT> Cookie: token=<JWT>
CORS Funktioniert mit CORS, jedoch ist eine Implementierung in JavaScript nötig. Das Cookie wird vom Browser nur für die aktuelle Domäne übermittelt. CORS ist nicht möglich.
Speicherung Alle durch JavaScript ansprechbaren Speichermethoden wie WebStorage und der Cookie-Store sind möglich. Cookie wird im Cookie-Store hinterlegt.
Schutz gegen MITM Das Vorhandensein von TLS muss in JavaScript geprüft werden. Wenn das Flag secure am Cookie gesetzt wird, wird TLS erzwungen.
Schutz gegen XSS Muss in JavaScript implementiert werden. Implizit, wenn das Flag HttpOnly am Cookie gesetzt wird, um den Zugriff mittels JavaScript zu verhindern.
Schutz gegen CSRF Nicht möglich. Hier sind andere Maßnahmen nötig. Muss in JavaScript implementiert werden.

Implementierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Implementierungen für JWT steht für eine Vielzahl von Plattformen zur Verfügung. Eine aktuelle Liste findet sich beispielsweise auf der Seite JWT.io.[2]

Security Event Token[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Security Event Token (SET) erweitert den JWT Standard um den events Claim, welcher eine Liste von sicherheitsrelevanten Ereignissen aufzeichnet.[3] Diese Tokens haben einen Zeitstempel und unbegrenzte Gültigkeit. Ein SET-Payload kann wie folgt aussehen:

{
  "iss": "https://server.example.com",
  "sub": "248289761001",
  "aud": "s6BhdRkqt3",
  "iat": 1471566154,
  "jti": "bWJq",
  "sid": "08a5019c-17e1-4977-8f42-65a12843ea02",
  "events": {
    "http://schemas.openid.net/event/backchannel-logout": {}
  }
}

SETs kommen beim Auditing zum Einsatz. SETs werden in RFC 8417 spezifiziert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JSON Web Token Claims. 23. Februar 2017, abgerufen am 14. Mai 2017 (Liste der JWT Public Claims).
  2. JWT. Auth0, abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).
  3. Security Event Token (SET) Specification and IETF Security Events Working Group. Abgerufen am 14. Mai 2017 (englisch).