JUBALmusic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
JUBALmusic
JUBAL Logo.jpg
Aktive Jahre seit 1995
Gründer Horst Brauner
Sitz Berlin
Website www.jubal.de
Labelcode LC 01965
Vertrieb Pool-Music & Media-Service GmbH
Genre(s) Klassische Musik

JUBALmusic (Kurzform: JUBAL) ist ein deutsches Musiklabel. Es ist eine eingetragene Marke von Jubal Musikproduktionen, bestehend aus dem Jubal Musikverlag Berlin und dem Kultur- und Veranstaltungsmanagement Jubal Kultours Berlin.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JUBAL wurde 1995 von dem Berliner Musikjournalisten und Kulturmanager Horst Brauner gegründet.[2] Seit 2016 ist der Musikredakteur Christoph Deindörfer ebenfalls in der Verlagsleitung tätig.[3] Das Label veröffentlicht CD-Produktionen vorwiegend im klassischen Bereich und ist auf Orgel, Chor- und Kammermusik spezialisiert. Das Vertriebskonzept ist dabei auftragsbezogen ausgerichtet; es bestehen weltweite Kooperationen.[4]

Für sein Engagement im kulturellen und sozialen Bereich wurde Firmengründer Horst Brauner 2012 mit der Bürgermedaille des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf ausgezeichnet.[5]

Programm und Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Schwerpunkt der Aufnahmetätigkeit des Labels bilden Porträts historischer Orgeln sowie die diskografische Erschließung von Orgellandschaften. Zu den Künstlern, die CD-Aufnahmen für JUBAL eingespielt haben, gehören u. a. Samuel Kummer (Organist der Frauenkirche, Dresden),[6] Theophil Heinke (Stadtkirche Waltershausen),[7] Martina Pohl (St. Jacobi, Sangerhausen),[8] Jörg Strodthoff und sein Nachfolger Winfried Kleindopf (Auenkirche, Berlin),[9] Estrongo Nachama (Kantor der Jüdischen Gemeinde zu Berlin),[10] Dirk Elsemann (Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin-Wilmersdorf),[11] Heiko Holtmeier, Uwe Gronostay, Michael Schütz[12] sowie der designierte Thomasorganist Johannes Lang[13] und der britische Organist Robert Pecksmith (Kathedrale von Wakefield).[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DMPAregister: JUBAL, abgerufen am 24. Januar 2021
  2. Cay Dobberke: Die Reise ihres Lebens. In: Tagesspiegel, 28. Juni 2017, abgerufen am 24. Januar 2021.
  3. Verlagsgeschichte auf der Website von JUBAL, abgerufen am 12. Februar 2021
  4. Verlagsprospekt auf der Website von JUBAL, abgerufen am 24. Januar 2021
  5. Bezirksamt Wilmersdorf-Charlottenburg: “Verleihung von 14 Bürgermedaillen am Bezirkstag am 19.10.2012”, abgerufen am 24. Januar 2021.
  6. Gottfried-Silbermann-Gesellschaft e. V.: “300 Jahre Silbermann-Orgel in Großkmehlen”, abgerufen am 24. Januar 2021.
  7. Susanne Reinhardt: Orgel-Klänge für die Ewigkeit. In: Thüringische Landeszeitung, 21. Juni 2013, abgerufen am 24. Januar 2021.
  8. Diskografie von Martina Pohl, abgerufen am 24. Januar 2021
  9. Die große Orgel der evangelischen Auenkirche Berlin, abgerufen am 25. Juli 2021.
  10. Regina Yantian: Musik verbindet. In: Jüdische Allgemeine, 14. Mai 2009, abgerufen am 24. Januar 2021.
  11. Diskografie von Dirk Elsemann, abgerufen am 24. Januar 2021.
  12. CD-Rezension bei Orgel-Information, abgerufen am 25. Juli 2021
  13. Kurzbiographie von Johannes Lang bei der Deutschen Stiftung Musikleben, abgerufen am 25. Juli 2021
  14. Diskografie von Robert Pecksmith, abgerufen am 24. Januar 2021