Ja’akov Peri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ja’akov Peri

Ja’akov Peri (hebräisch יעקב פרי, englische Transkription Ya'akov Peri; * 20. Februar 1944 in Tel Aviv) war 1988 bis 1995 Chef des israelischen Inlandsgeheimdiensts Schin Bet und ist heute Politiker des Jesch Atid (Stand 2013).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Wehrdienst besuchte Peri die Hebräische Universität von Jerusalem und die Universität Tel Aviv.

Seit 1966 arbeitete er im Schin Bet und war von 1988 bis 1995 dessen Chef. Im Jahr 1994 erwarb er an der Harvard Business School einen Abschluss in Business Management.[1] Darum wurde er 1994 für vier Monate von Karmi Gilon als Chef des Schin Bet vertreten.[2]

2013 wurde er Minister für Wissenschaft, Technologie und Raumfahrt.

Am 7. Februar 2018 gab er sein Mandat in der Knesset auf. Für ihn rückte Pnina Tamano-Schata nach.[3]

Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 2012 veröffentlichten Dokumentarfilm Töte zuerst (englisch: The Gatekeepers) des israelischen Filmregisseurs Dror Moreh ist Peri einer sechs Interviewpartner, die zu ihrer jeweiligen Tätigkeit bei Schin Bet Auskunft geben. Der Film kam Anfang 2013 in die israelischen Kinos und wurde im März desselben Jahres sowohl vom deutsch-französischen Fernsehsender arte als auch von der ARD ausgestrahlt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yaakov Peri auf der Website von Schin Bet Abgerufen am 16. April 2018
  2. Carmi Gillon auf der Website von Schin Bet
  3. Israelnetz.de vom 8. Februar 2018: Abgeordneter Peri tritt zurück
  4. Die Schlacht gewinnen, den krieg verlieren? in FAZ vom 5. Februar 2013, Seite 31