Jabbour Douaihy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jabbour Douaihy (arabisch جبور الدويهي; * 1949 in Zgharta, Libanon) ist ein libanesischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douaihy entstammt einer christlichen libanesischen Familie. Er studierte Vergleichende Literaturwissenschaft an der Sorbonne. Douaihy ist Professor für Französische Literatur an der Libanesischen Universität in Beirut.[1][2]

Sein Roman Morgen des Zorns war 2008 für den Arabischen Booker Prize nominiert und ist in mehrere Sprachen übersetzt worden,[3] auf Deutsch erschien er 2012. Der Autor arbeitet darin in wechselnden Perspektiven eine sich zum Bürgerkrieg auswachsende Fehde in den 1950er-Jahren auf, in die seine Familie tatsächlich verwickelt war. An einem einzigen Tag fielen der Fehde zwanzig Menschen zum Opfer[2]. Namen und Geschehnisse wurden verändert bzw. fiktionalisiert.

Der Roman Chased away war für den Arabischen Booker Prize 2012 nominiert.[4]

Neben Romanen verfasst Jabbour Douaihy Kurzgeschichten und Kinderbücher.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Morgen des Zorns, aus dem Arabischen von Larissa Bender. Hanser Verlag, München 2012, ISBN 978-3-446-23852-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit NOW Lebanon (2008)
  2. a b Libanesischer Autor Jabbour Douaihy: Wir leben immer zwischen zwei Attentaten. In: FAZ.NET. 29. Oktober 2012, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 29. März 2018]).
  3. Autoren-Profil (Memento des Originals vom 28. Juni 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arabicfiction.org auf der IPAF-Website
  4. Interview mit RAYA (2012)