Jacob Elektronik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
JACOB Elektronik GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1990
Sitz Karlsruhe, Deutschland
Mitarbeiterzahl 204 (2018)
Umsatz 185,0 Mio. Euro (2018)
Branche Online-Versandhandel für Hardware und Software
Website www.jacob.de
Stand: 10. Januar 2018

Jacob Elektronik (kurz JACOB) ist ein Online-Versandhändler für Hardware, Software, Netzwerk, Entertainment und Kommunikation mit Sitz in Karlsruhe. Das Unternehmen beschäftigte im Jahr 2018 mehr als 200 Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Jacob Elektronik GbR wurde 1990 in Karlsruher Stadtteil Durlach von Thomas Jacob als IT-Fachhändler mit regionalem Fokus gegründet. Auf die Eröffnung des ersten Ladengeschäftes mit weniger als 20 m² Verkaufsfläche in einer alten Metzgerei im Jahr 1992 folgte die Eröffnung des Jacob-Online-Shops im Jahr 2000 unter der Domain www.jacob-elektronik.de.

2005 wurden der Firmensitz und das Ladengeschäft nach Karlsruhe-Killisfeld verlegt und auf ca. 450 m² vergrößert. 2008 wurde die Rechtsform in eine GmbH überführt, alleiniger Gesellschafter blieb Thomas Jacob.

2010 verdoppelte das Unternehmen die Geschäftsfläche auf 900 m². Im Jahr 2012 begann ein weiterer Umzug im laufenden Betrieb an die aktuelle Adresse nach Karlsruhe-Hagsfeld, welcher 2014 erfolgreich abgeschlossen wurde. Hier stehen nun ca. 1800 m² Betriebsfläche zur Verfügung. Die Gründung eines Firmenkundenvertriebes im Jahre 2010 erweiterte das Geschäftsfeld auf die Betreuung von gewerblichen Kunden und brachte weiteres Wachstum.[1]

Aktuelle Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte 2017 wurde das Lager und die Logistik verlagert, um den stetig steigenden Anforderungen Stand zu halten und ein konsequentes Wachstum zu sichern. So konnte die Lagerfläche auf über 1000 m² vergrößert werden.

Weiterhin wurden 2017 Vertriebsniederlassungen in Stuttgart-Leonberg, sowie 2018 in Saarbrücken, Köln und Frankfurt am Main eröffnet. Zusätzlich steht ein Co-Working-Space in Hamburg zur Verfügung.[2]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 belief sich die Kundenzahl auf 1,7 Millionen Kunden. In den Jahren 2011 bis 2017 betrug das durchschnittliche Umsatzwachstum pro Jahr rund 23 % (siehe Tabelle). 2015 waren erstmals mehr als 100 Mitarbeiter angestellt. 2016 wurden erstmals mehr als 100 Millionen Euro umgesetzt.[3]

Jahr Umsatz (in Mio. €)
2011 39,4
2012 50,6
2013 62,9
2014 71,5
2015 90,1
2016 108,9
2017 147,0
2018 185,0

Geschäftsfelder und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produktportfolio umfasst derzeit (Stand 2018) mehr als 1.000.000[4] Artikel aus den Bereichen Computer(-Zubehör), Mobile Communications und Unterhaltungselektronik für private Endkunden. Einen besonderen Service stellt die Betreuung von Businesskunden durch das stetig wachsende Team von Vertriebsspezialisten dar, welche Enterprise-Produkte wie Server- und Storage-Lösungen, Netzwerkinfrastruktur, Barcodescanner und PoS-Terminals vertreiben.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012–2016: „Ausgezeichnete Ausbildung“ der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Hell: Interview mit Jacob-Elektronik-Chef Thomas Jacob. www.channelpartner.de, 16. Mai 2014, abgerufen am 27. Januar 2017.
  2. IT-Business.de Die Highlights 2017-2018 Seite 138
  3. Entwicklung der Geschäftszahlen auf jacob.de
  4. Unternehmensprofil auf jacob.de
  5. Auszeichnung der IHK Karlsruhe auf blog.jacob.de