Jacques Sternfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Maler blickt vom Gaisberg auf Salzburg

Jacques Sternfeld (auch Jakob, * 28. Januar 1874 in Wien; † 1. November 1934 ebenda) war ein österreichischer Porträt- und Genremaler.

Nach dem Besuch einer Bürgerschule und der Damenschneiderlehre studierte Sternfeld seit 1892 bis 1900 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Siegmund L’Allemand und Kasimir Pochwalski.

Das Malerstudium unterbrechend, trat er 1896 als Einjährig-Freiwilliger in das Heer und wurde 1899 in die Reserve übersetzt. 1905 wurde Sternfeld Leutnant in der Reserve, 1918 Hauptmann.

Sternfeld unternahm zahlreiche Studienreisen u. a. nach Bosnien, Dalmatien, Ungarn und in die Türkei. Ab 1900 war er in Wien als Porträtmaler bekannter Persönlichkeiten und Genremaler künstlerisch tätig.

Sternfeld nahm auch an den Ausstellungen der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus) teil, seine Aufnahme in die Genossenschaft wurde aber 1910 abgelehnt.

1913 wurde er zum Vorstand (Präsident) des Österreichischen Künstlerbundes gewählt. 1914 wurde er Gründungsmitglied des Österreichischen Werkbunds und Mitglied der Wiener Heimatkunst. Sternfeld trat 1919 in die neugegründete Kunstgemeinschaft-Glaspalast ein und wurde deren Ausschussmitglied.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jacques Sternfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien