Jake West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jake West (* 1972) ist ein britischer Regisseur, der vor allem durch seine Horrorfilme Razor Blade Smile, Evil Aliens und Doghouse bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1993 arbeitet Jake West in der Fernseh- und Filmindustrie. Zunächst drehte einige Werbefilme, unter anderem für MTV Europe, VH-1, Reservoir Dogs und diverse Musikvideos.[1] 1994 veröffentlichte er den Kurzfilm Club Death. 1998 erschien sein Spielfilmdebüt Razor Blade Smile. Das Vampirdrama gewann einige Preise auf B-Film-Festivals. Es folgte der Kurzfilm Whacked, der wiederum einige Festivalpreise einheimste.[2]

Von 2002 bis 2005 drehte er einige Dokumentationen über Filmschaffende des B-Movie-Genres wie Bruce Campbell, Doug Bradley und Don Coscarelli, unter anderem für eine 4-DVD-Box Veröffentlichung der Tanz der Teufel-Reihe. 2005 erschien der Independent-Film Evil Aliens und 2006 ein Fernsehsequel zu Pumpkinhead.

2009 folgte der Film Doghouse mit Danny Dyer und Stephen Graham.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jake West: Curriculium Vitae. (Nicht mehr online verfügbar.) Offizielle Website, ehemals im Original; abgerufen im 6. April 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.jakewest.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Whacked.TV. Abgerufen im 6. April 2010.