Jakob Melchior Rieter-Biedermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Melchior Rieter-Biedermann (* 23. Mai 1811 in Winterthur; † 26. Januar 1876 ebenda) war ein Schweizer Musiker und Musikverleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakob Melchior Rieter wurde am 23. Mai 1811 im Winterthurer Elternhaus «zur Glocke» als erster Sohn des Industriellen Heinrich Rieter geboren. Zunächst durchlief er die Ausbildung zum Ingenieur und Kaufmann. Am 3. Mai 1835 heiratete er Louise Biedermann (1812–1902) und zeichnete fortan nach lokaler Sitte mit dem Doppelnamen Rieter-Biedermann. Noch im selben Jahr wurde er Mitglied des Winterthurer Musikkollegiums und Pauker in dessen Orchester. Auch beherrschte er die Viola und die Violine.

1840 wurde Rieter-Biedermann das Amt des Bibliothekars des Musikkollegiums übertragen. Im Herbst 1848 trat er von diesem Amt zurück, um den Verlag J. Rieter-Biedermann zu gründen. Acht Jahre nach der Gründung wurden die ersten Musikalien publiziert, darunter Werke von Johannes Brahms, Hector Berlioz, Stephen Heller, Theodor Kirchner, Robert Schumann und Anastasius Struve. 1862 wurde eine Leipziger Zweigstelle eröffnet, die ab 1871 von Rieters Schwiegersohn Edmund Astor geleitet wurde. Nach Rieter-Biedermanns Tod blieb die Firma zunächst im Familienbesitz, doch wurde der Hauptsitz nach Leipzig verlegt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]