Jakub Schikaneder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jakob Schikaneder)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakub Schikaneder

Jakub Schikaneder (* 27. Februar 1855 in Prag; † 15. November 1924 ebenda) war ein böhmischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakub Schikaneder stammte aus der Familie eines deutschen Zöllners, seine Mutter Leokadie geb. Běhavá war tschechischer Herkunft. Trotz der ärmlichen Verhältnisse der Familie wurde ihm ein Studium ermöglicht. Ein Grund dafür war auch die Kunstliebe der Familie, zu deren Vorfahren auch Emanuel Schikaneder gehörte, der das Libretto zur Mozarts Singspiel Die Zauberflöte (1791) schrieb. Nach seinem Studium von 1871 bis 1879 in Prag und München war er mit Emanuel Krescenc Liška[Anm. 1] an der Ausstattung der Königsloge im Nationaltheater Národní divadlo beteiligt. Diese Werke gingen jedoch beim Brand 1881 verloren. Danach reiste er durch Europa, besuchte Deutschland, England, Schottland, die Niederlande, die Schweiz, Italien und Frankreich. Von 1891 bis 1923 lehrte er an der Prager Kunstgewerbeschule. Er gehörte zu den Bewunderern der Münchner Schule Ende des 19. Jahrhunderts.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alt-Prager Winkel, Öl auf Leinwand, 1900–1905

Schikaneder malte melancholisch angehauchte Bilder meist mit älteren, armen oder verstoßenen Menschen. Weitere beliebte Motive waren der Herbst und Winter, Prager Ecken, Gassen und Moldauufer, meist am Frühabend oder verhüllt vom Nebel. Sein erstes bekanntes Werk war das Gemälde „Lollarde“.

  • Kräuterfrau, 1882
  • Traurige Heimkehr, 1886/87
  • Mord im Hause, 1890 (Bild)
  • Alt-Prager Winkel, 1900–1905
  • Winterabend in der Stadt, 1907–1909
  • Gegen Abend auf dem Hradschin, 1909–1913

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jakub Schikaneder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe cs:Emanuel Krescenc Liška