Jan Jastram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offene Stelen von Jan Jastram als Leihgabe der Possehl-Stiftung vor dem Gerichtshaus in Lübeck

Jan Jastram (* 18. Oktober 1958 in Rostock) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jastram wurde 1958 als Sohn der Graphikerin Inge Jastram und des Bildhauers Jo Jastram geboren. Er studierte nach dem Abitur in Dresden Architektur, arbeitete nach dem Abbruch des Studiums zunächst als Former in der Werkstatt seines Vaters und lernte sodann Tischler und Drechsler. 1984 nahm er ein Studium als Holzbildhauer an der Fachschule für Angewandte Kunst in Schneeberg bei Hans Brockhage auf. Seit 1987 ist er freischaffender Bildhauer. Er stellt seine Objekte aus Holz zumeist von freier Hand mit der Motorsäge her.

Einige seiner Werke befinden sich im Besitz des staatlichen Museums in Schwerin und der Kunsthalle in Rostock. Im öffentlichen Raum ist sein Ensemble Offene Stelen vor dem Landgericht Lübeck und seine Bronzeskulptur Familie vor der Landeszentralbank Neubrandenburg zu sehen. Jan Jastram erhielt 1997 den Caspar-David-Friedrich-Förderpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern und 1998 den Karl-Heinz-Goedtke-Gedächtnispreis des Herzogtums Lauenburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]