Jann-Berghaus-Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 53° 13′ 5″ N, 7° 25′ 34″ O

Jann-Berghaus-Brücke
Jann-Berghaus-Brücke
Luftbild der Brücke, Mai 2013,
Blick von Südwest nach Nordost
Nutzung Straßenverkehr
Überführt B 436
Querung von Ems
Ort Leer
Gesamtlänge 464 m
Breite 12 m
Durchfahrtshöhe tideabhängig
Baukosten 40 Mio. DM
Baubeginn 1948; 1989;
Fertigstellung 1951; 1991;
2008 (Verbreiterung)
Eröffnung 17. Mai 1991
Lage
Jann-Berghaus-Brücke (Niedersachsen)
Jann-Berghaus-Brücke

Die Jann-Berghaus-Brücke über die Ems in Leer in Ostfriesland ist neben der Erasmusbrücke eine der größten Klappbrücken Westeuropas. Sie liegt zwischen den Leeraner Stadtteilen Leerort und Bingum im Verlauf der B 436.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Umbau
Nach dem Umbau. Die rechte Basküle wird für breitere Schiffe zusätzlich aufgeklappt.
Luftbild mit Leda-Mündung, Blick von Nord nach Süd

Erste Brücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den Jahren 1948 bis 1950 erbaute Vorgängerbrücke war bei ihrer Eröffnung die größte Drehbrücke der Welt.[1] Sie wurde wegen Baufälligkeit 1991 abgerissen. Sie trug den Namen Jann-Berghaus-Brücke nach Jann Berghaus (1870–1954), der u. a. Präsident der Ostfriesischen Landschaft war und sich sehr für regionale Belange eingesetzt hatte.

Zweite Brücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1989 bis 1991 wurde die zweite Jann-Berghaus-Brücke errichtet.[2] Am 17. Mai 1991 wurde die neue Brücke nach zweijähriger Bauzeit in Dienst genommen.

Verbreiterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ems dient der Meyer Werft in Papenburg zum Ausschiffen der dort gebauten Kreuzfahrtschiffe. Die Jann-Berghaus-Brücke stellt dabei ein Schifffahrtshindernis auf dem Weg zur Nordsee dar, daher trieb die Meyer Werft eine Verbreiterung der Durchfahrtsöffnung voran. Die Bauarbeiten begannen im Sommer 2008 und wurden im Frühjahr 2010 abgeschlossen.[3] Auf der Ostseite der bestehenden Brückenklappe (Basküle) wurde ein Strompfeiler abgebrochen und näher am Ufer neu errichtet. Darauf wurde dann eine zusätzliche, aber kleinere Brückenklappe installiert. Die Durchfahrtsbreite wurde auf etwa 56 Meter vergrößert.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke ist 464 Meter lang, von der Westseite aus sind es 206 und von der Ostseite 204 Meter bis zum Klappteil. Die Vorlandbrücke besteht aus 24 Feldbrücken. Die Breite zwischen den Geländern beträgt 12 Meter und die Breite der Fahrbahn beträgt 7 Meter. Das Klappteil ist insgesamt 63 Meter lang. Bei offenem Zustand sind davon 45 Meter aufgeklappt und 15 Meter ragen in den Brückenkeller. Die Baukosten betrugen seinerzeit 40.100.000 DM, was einem Quadratmeterpreis von 7125 DM entspricht.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jann-Berghaus-Brücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Koenen: Schönerer Platz für den „Königstuhl“, In: General-Anzeiger, S. 9, 13. Januar 2015.
  2. Jann-Berghaus-Brücke. Abgerufen am 13. Januar 2018.
  3. Ende der Bauarbeiten an der Jann-Berghaus-Brücke, abgerufen am 6. Mai 2013
  4. Jann-Berghaus-Brücke bei structurae.de, abgerufen am 10. Januar 2010