Japanische Nusseibe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Japanische Nusseibe

Japanische Nusseibe (Torreya nucifera)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Eibengewächse (Taxaceae)
Gattung: Nusseiben (Torreya)
Art: Japanische Nusseibe
Wissenschaftlicher Name
Torreya nucifera
(L.) Sieb. & Zucc.

Die Japanische Nusseibe (Torreya nucifera) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Nusseiben (Torreya) in der Familie der Eibengewächse (Taxaceae).[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stamm mit Borke
Samen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torreya nucifera ist ein langsam wachsender, immergrüner Baum. Die Japanische Nusseibe erreicht Wuchshöhen von 15 bis 25 Metern und Stammdurchmesser von bis zu 1,5 Metern.

Die parallel stehenden Nadeln sind etwa 3 Zentimeter lang, oben dunkelgrün mit hellgrünem Rand und abwärts gebogen. Die zerriebenen Nadeln riechen stark unangenehm.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Japanische Nusseibe ist einhäusig (monözisch) oder zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig. Der schmale Same ist etwa 2,5 Zentimeter lang.

Die Chromosomenzahl beträgt für Torreya nucifera var. radicans Nakai 2n = 22.[2]

Vorkommen und Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration

Die Japanische Nusseibe kommt auf den südkoreanischen Inseln Wando sowie Cheju-do und im südlich-zentralen bis südlichen Japan auf den Inseln südliches Honshu, Kyushu sowie Shikoku vor.[3][4] Diese Art wird in Japan Kaya (jap. ) genannt.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Taxus nucifera durch Carl von Linné in Species Plantarum. 1. Auflage. Band 2, S. 1040.[5] Die Neukombination zu Torreya nucifera (L.) Sieb. & Zucc. erfolgte 1846 durch Philipp Franz von Siebold und Joseph Gerhard Zuccarini in Abhandlungen der Mathematisch-Physikalischen Classe der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Band 4, Nr. 3, S. 234.[5] Synonyme für Torreya nucifera (L.) Sieb. & Zucc. sind: Caryotaxus nucifera (L.) Henkel et W.Hochst., Foetataxus nucifera (L.) Nelson, Podocarpus nucifer Loudon, Taxodium nuciferum (L.) Brongn. ex Voigt, Tumion nuciferum (L.) Greene, Torreya ascendens Nakai ex Uyeki, Torreya fruticosa Nakai, Torreya igaensis Doi et Morikawa, Torreya macrosperma Miyoshi, Torreya unda Miyoshi, Torreya nucifera var. articulata Miyoshi, Torreya nucifera var. radicans Nakai.[1]

Oberfläche eines Shōgi-Spielbrettes aus Hyuga Kaya (Holz einer in Miyazaki gewachsenen Japanischen Nusseibe)

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des langsamen Wachstums ist das Holz der Japanischen Nusseibe sehr hart und hat einen besonderen Klang, eine feine Maserung und Färbung. Deshalb wird es in Japan zur Herstellung von Go- und Shōgi-Spielbrettern verwendet. Dabei gilt das Hyuga Kaya genannte Holz von im Gebiet der ehemaligen Provinz Hyūga (heute Präfektur Miyazaki) gewachsenen Bäumen als besonders wertvoll.[6]

Die Samen sind essbar und werden auch zur Herstellung von Speiseöl benutzt.

Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Japan ist Torreya nucifera unter Schutz gestellt. In früheren Jahren wurde er aufgrund seiner positiven Eigenschaften intensiv abgeholzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Christopher J. Earle: Torreya nucifera. In: The Gymnosperm Database. 28. Februar 2019, abgerufen am 12. April 2019 (englisch).
  2. Torreya nucifera bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis.
  3. Torreya nucifera in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2019.1. Eingestellt von: T. Katsuki, D. Luscombe, 2010. Abgerufen am 12. April 2019.
  4. Torreya nucifera im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 12. April 2019.
  5. a b Torreya nucifera bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 12. April 2019.
  6. “Hyuga Kaya”, The Highest Quality Go & Shogi Board. Kurokigoishiten Co. Ltd., abgerufen am 29. Mai 2021. (Informationsseite eines japanischen Händlers)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Japanische Nusseibe (Torreya nucifera) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien