Jared Carter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jared Carter (* 10. Januar 1939 in Elwood, Indiana) ist ein amerikanischer Dichter und Redakteur.

Leben[Bearbeiten]

Jared Carter wurde 1939 in Elwood geboren. Er studierte an der Yale University und am Goddard College. Nach Ableistung des seines Militärdienstes und Reisen ins Ausland ließ er sich 1969 in der Hauptstadt Indianas, Indianapolis, nieder und lebt dort bis heute. Carter arbeitete viele Jahre als Redakteur und Buchgestalter, erst für die Bobbs-Merrill Company und später als Angestellter der Hackett Publishing Company.

Dichtung[Bearbeiten]

Carter schreibt sowohl freie Verse als auch Gedichte im Sinne des Neuen Formalismus. Viele seiner frühen Schriften spielen an einem imaginären Phantasieort namens "Mississinewa County", das am tatsächlich existierenden Mississinewa River, einem Nebenfluss des Wabash River liegen soll. Im Zuge der Verbreitung des Internet hat Carter zunehmend seine Arbeiten online veröffentlicht.

Beispiel[Bearbeiten]

Versform: vierhebiger Jambus mit Kreuzreim, dabei teilweise mit Assonanzen (online zugänglich bei The New Formalist)

Visitant
What is that calling on the wind
that never seems a moment still?
That moves in darkness like a hand
of many fingers taken chill?
What is it seeking when it flows
about my head, and seems to wrest
All motion from my heart, as though
I still had something to confess?
How can it be it knows my crime,
this troubled whistling in the air?
'Tis true, I left her long behind,
but this is dark, and she was fair.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1980 Walt Whitman Award – von der Academy of American Poets für seine Anthologie Work, for the Night Is Coming
  • 1982 Guggenheim-Stipendium[1]
  • 1985 Arts Award – vom Gouverneur von Indiana[2]
  • 1994 Poets' Prize – von der West Chester University of Pennsylvania für die Anthologie After the Rain

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Deines, Timothy J., The Gleaning: Regionalism, Form, and Theme in the Poetry of Jared Carter. Masterarbeit, Cleveland State University, 1998.
  • "Jared Carter." Contemporary Authors. Band 145, Seiten 75–76. Detroit: Gale Research, 1995.
  • Ponick, T. L., and Ponick, F. S. "Jared Carter." Dictionary of Literary Biography. Band 282, Seiten 31–40. Detroit: Gale Research, 2003.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Guggenheim Fellowship
  2. Indiana Arts Commission - Governor's Arts Awards - Past Winners

Weblinks[Bearbeiten]