Indiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Indiana (Begriffsklärung) aufgeführt.
Indiana
Flag of Indiana.svg Indiana-StateSeal.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, Indiana hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Indianapolis
Staatsmotto: The Crossroads of America
Fläche: 94.321 km²
Einwohner: 6.483.802 (Zensus 2010) (68 / km²)
Mitglied seit: 11. Dezember 1816
Zeitzone: UTC−5 (EST)
UTC−4 (Sommerzeit)

Nord-/Südwest-Indiana
UTC−6 (CST)
UTC−5 (Sommerzeit)
Höchster Punkt: 383 m (Hoosier Hill)
Durchschn. Höhe: 210 m
Tiefster Punkt: 98 m Ohio River
Gouverneur: Eric Holcomb (R)
Post / Amt / ISO IN / IN / US-IN
Karte von Indiana
Karte von Indiana
Topographische Karte Indianas
Topographische Karte Indianas
Farm in Indiana
Farm in Indiana

Indiana (englisch Audio-Datei / Hörbeispiel Indiana?/i [ˌɪndiˈænə]) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika, die Hauptstadt ist Indianapolis. Die postalische Abkürzung des Staates ist IN. Mit einer knapp doppelt so großen Fläche wie das deutsche Bundesland Niedersachsen gehört er zu den mittelgroßen US-amerikanischen Bundesstaaten. Die Bewohner Indianas werden Hoosier genannt, daher auch der Beiname The Hoosier State. Indiana bedeutet „das Land der Indianer“.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indiana wird im Norden durch den Michigansee und durch den Bundesstaat Michigan begrenzt, im Osten durch Ohio, im Süden teilt sich Indiana mit Kentucky den Ohio River als Grenzfluss, im Westen liegt Illinois. Höchster Punkt in Indiana ist Hoosier Hill im Wayne County im Osten Indianas.(383 m).[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor die ersten Europäer nach Indiana kamen, lebten dort Delaware-, Miami-, Potawatomi-, Shawnee- und Wea-Indianer.

1679 betraten französische Forscher aus dem Norden das Land. Ab 1763 fiel das Land an die Briten, die es vorerst kaum nutzten. 1787 wurde Indiana Teil des Nordwestterritoriums. 1800 wurde das Nordwestterritorium auf die Größe des künftigen Bundesstaats Ohio verkleinert, der Rest (inklusive des künftigen Bundesstaats Indiana) wurde ein eigenständiges Territorium mit dem Namen „Indiana-Territorium“. Mit der Schaffung des Michigan-Territoriums 1805 und des Illinois-Territoriums 1809 wurde das Indiana-Territorium auf die Fläche des heutigen Bundesstaates reduziert. In der Schlacht bei Tippecanoe kämpften 1811 Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika unter der Führung des damaligen Gouverneurs William Henry Harrison gegen Tecumsehs indianische Konföderation vor Prophetstown, dem Hauptlager der indianischen Konföderation in der Nähe des heutigen Battle Ground, Indiana. Indiana trat der Union 1816 als 19. Staat bei. Bereits 1829 entstand die Indiana Colonization Society nach dem Vorbild der American Colonization Society. Beide Organisationen hatten das Ziel, den Afro-Amerikanern eine neue Heimat zu schaffen; in diesem Fall wurde das Indiana-Territorium ausgewählt, da man erwartete, dass die kostspielige Repatriierung nach Liberia in Westafrika nur für einen begrenzten Zeitraum und Personenkreis möglich sein würde. Der heutige US-Bundesstaat Indiana pflegt aus diesem Grund besonders enge Beziehungen zu Liberia.[2]

Die Liste der National Historic Landmarks in Indiana enthält nach der Zählung von 2011 42 National Historic Landmarks.

Indiana blieb im Sezessionskrieg in der Union. Regimenter Indianas nahmen an allen wichtigen Schlachten des Bürgerkriegs teil. Der Staat stellte 208.367 Männer für die Armee der Union in 126 Infanterieregimentern, 26 Artilleriebatterien und 13 Kavallerieregimentern. In den 1920er Jahren traten etliche Bewohner Indianas der rassistischen Terrororganisation Ku-Klux-Klan bei. Die Enthüllungen des ehemaligen Grand Dragons D.C. Stephenson offenbarten, dass ca. ein Drittel der männlichen Weißen Mitte der 1920er Jahre Mitglied im Klan waren. Nach den Enthüllungen kam es zu einer Austrittswelle, von der der Klan sich nie mehr erholte.

Im Rahmen der Industriellen Revolution wurden auch Teile Indianas industrialisiert. In diesem Zusammenhang wurden Gewerkschaften gegründet und die Frauenwahlrechtsbewegung verbreitete ihre Ideen.[3] Der Erdgas- und Ölboom im Zentrum und mittleren Osten von Indiana mit seinem Mittelpunkt in Trenton führte seit 1880 zur weiteren industriellen Entwicklung.[4] Allerdings entwich ein großer Teil des Erdgases ungenutzt, so dass die Förderung bereits seit etwa 1910 zurückging. Im frühen 20. Jahrhundert wurde Indiana auch zu einem stahlproduzierenden Staat; der Norden und die Mitte des Staates wurden Teil des Manufacturing Belt. Haynes-Apperson, die erste national erfolgreiche automobilproduzierende Firma, war in Kokomo bis 1925 tätig. Der Indianapolis Motor Speedway wurde 1909 fertiggestellt.[5]

Während der 1930er war Indiana, wie der Rest der Nation, von der Great Depression betroffen. Die Verstädterung ging zurück und auch die Auswirkungen der Dust Bowl trafen Indiana. Gouverneur Paul V. McNutts Verwaltung kümmerte sich um den Ausbau eines Wohlfahrtssystems. McNutt beendete die Prohibition und führte die Einkommensteuer ein. Er erklärte mehrmals das Kriegsrecht, um Streiks zu unterdrücken.[6] Der Zweite Weltkrieg brachte wieder einen Wirtschaftsaufschwung in Indiana. Produziert wurden Stahl, Nahrungsmittel und weitere Güter[7] Etwa 10 % der Einwohner dienten in den Streitkräften[8] Indiana stellte 4,5 % der von der Armee verlangten Güter (Platz 8. von allen 48. Staaten).[9] Dieser Aufschwung der Produktion beendete die Große Depression.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war der Stand der Produktion vor der Great Depression wieder erreicht. Industrieunternehmen wurden zum Hauptarbeitgeber. In den 1950er und 1960er Jahren nahm die Urbanisierung zu und die Städte wuchsen. Auto-, Stahl- und Pharmazeutische Industrie waren die wichtigsten Sektoren. Indianas Bevölkerung wuchs kontinuierlich, bis sie 1970 5 Millionen überschritt.[10]

In Indianas Schulen wurde 1949 die Rassentrennung aufgehoben. 1950 war die Bevölkerung zu 95,5 % weiß und zu 4,4 % schwarz. Die Ölkrise 1973 führte zu einem Rückgang der Automobil- und Automobilzuliefererindustrie. Delco Electronics und Delphi bauten über einen langen Zeitraum Arbeitsplätze ab. Dies betraf die Standorte in Anderson, Muncie und Kokomo. Dieser Trend hielt bis in die 1980er an, als die Wirtschaft sich durch Diversifikation vorübergehend erholte.[11] Doch der Norden und Teile des mittleren Indiana gehören heute zum Rust Belt der USA.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indiana ist eine der Hochburgen der Republikaner: ein typischer Red State im mittleren Westen der USA, geprägt von Landwirtschaft und ländlich-kleinstädtischer Siedlungsstruktur. Die Demokraten verfügen über stärkere Zentren nur in den Industriestädten am Lake Michigan und in Indianapolis. Selbst Franklin D. Roosevelt konnte in Indiana nur 1932 und 1936 gewinnen. Nach ihm schafften es als Demokrat nur noch Lyndon B. Johnson 1964 und Barack Obama 2008, der den Bundesstaat mit 0,9 % Stimmenvorsprung gewann.[12] Indiana vergibt bei Wahlen 11 Wahlmännerstimmen.[13]

Im US-Senat wird Indiana vom Republikaner Dan Coats und dem Demokraten Joe Donnelly vertreten. In das Repräsentantenhaus des 114. Kongresses entsendet der Staat sieben republikanische und zwei demokratische Abgeordnete.

Gouverneure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongress[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1800 2632
1810 24.520 832 %
1820 147.178 500 %
1830 343.031 133 %
1840 685.866 99,9 %
1850 988.416 40 %
1860 1.350.428 36,6 %
1870 1.680.637 24,5 %
1880 1.978.301 17,7 %
1890 2.192.404 10,8 %
1900 2.516.462 14,8 %
1910 2.700.876 7,33 %
1920 2.930.390 8,5 %
1930 3.238.503 10,5 %
1940 3.427.796 5,85 %
1950 3.934.224 14,8 %
1960 4.662.498 18,5 %
1970 5.193.669 11,4 %
1980 5.490.224 5,71 %
1990 5.544.159 0,982 %
2000 6.080.485 9,67 %
2010 6.483.802 6,63 %
Vor 1900[14]

1900–1990[15] 2000 + 2010[16]

Bevölkerungsdichte

Indiana hat 6.483.802 Einwohner (Stand: 2010), davon sehen sich 81,5 % als Weiße, 9,1 % als Schwarze oder Afroamerikaner, 6,0 % als Hispanics oder Latinos, 1,6 % als asiatische Amerikaner und 0,3 % als Indianer.[17] Stetige Zuwanderung erfolgt vor allem aus Asien und Lateinamerika.

Indiana ist ein Staat mit geringer Urbanisierung und daher vorwiegend Kleinstädten und Mittelzentren. Die größte Stadt und zugleich Hauptstadt ist Indianapolis, wo eines der berühmtesten Autorennen der Welt, die sogenannten Indy 500, alljährlich stattfindet.

Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das American Community Survey von 2014 ergab, dass die Deutschstämmigen mit 24,0 % der Bevölkerung die größte Abstammungsgruppe stellen, gefolgt von den Irischstämmigen (11,9 %),„Amerikanischstämmigen“ (9,6 %), und den Englischstämmigen (8,4 %).[18]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahre 2000 waren die katholische Kirche mit 836.009 und die United Methodist Church mit 288.308 Anhängern.[19]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind in dem Indiana University System mit Hauptstandort in Bloomington und dem Purdue University System mit Hauptstandort in West Lafayette zusammengefasst. Weitere staatliche Hochschulen sind die Ball State University und die Indiana State University. Die bekannteste private Hochschule ist die University of Notre Dame. Weitere Universitäten sind in der Liste der Universitäten in Indiana verzeichnet.

Größte Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elkhart (Indiana) Noblesville Anderson (Indiana) Terre Haute (Indiana) Lafayette (Indiana) Muncie (Indiana) Fishers Carmel (Indiana) Gary (Indiana) Bloomington (Indiana) Hammond (Indiana) South Bend (Indiana) Evansville (Indiana) Fort Wayne Indianapolis

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch für den Mittleren Westen: Die Kleinstadt South Whitley mit Main Street und Wasserturm (2005)

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 34.058 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 33).

Indianas wichtigster Wirtschaftssektor ist die Landwirtschaft. Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte des Staates sind Mais, Sojabohnen, Weizen, Tabak, Schweine, Rinder, Molkereiprodukte und Eier. Indiana zählt aufgrund der Menge an jährlich produzierten Getreide zu dem sogenannten Getreidegürtel (Corn Belt) der USA. Industrielle Produkte sind Stahl, Elektronik, Logistikausrüstung, chemische Erzeugnisse, raffiniertes Öl, Kohleerzeugnisse und Maschinenbau.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Indiana liegt der Indianapolis Motor Speedway. Dort wird das Rennen Indianapolis 500 oder Indy 500 seit dem 30. Mai 1911 veranstaltet und ist somit eines der ältesten und traditionsreichsten Rundstrecken-Autorennen der Welt. Es ist seit 1996 der Höhepunkt im Rennkalender der IndyCar Series. Es gibt die Profisportteams der Indiana Pacers, der Indianapolis Colts und Indy Eleven. Dazu die bekannten Collegesportsteams der Indiana Hoosiers men's Basketball und der Notre Dame Fighting Irish.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzschild an der Interstate 65
The Hoosier State
Staatsvogel: Roter Kardinal
Staatsblume: Pfingstrose
Staatslied: „On the Banks
of the Wabash,
Far Away“
Staatsbaum: Tulpenbaum
  • Indiana war einer von drei US-Bundesstaaten, in denen zunächst kein Wechsel zur Sommerzeit erfolgte. Ausnahmen hierzu waren die Counties an der Westgrenze zu Illinois (LaPorte, Porter, und Lake Counties im Metropolgebiet von Chicago, sowie Spencer, Warrick, Vanderburgh, Posey und Gibson Counties in der Südwestspitze des Staates im Bereich von Evansville), die der Central Time inkl. Sommerzeit (UTC−6 Central Standard Time/UTC−5 Central Daylight Savings Time) folgten.

Der übrige Teil des Staates blieb das ganze Jahr über auf Eastern Standard Time (UTC−5). Inoffiziell jedoch stellten manche Bewohner in den Grenzgebieten um Cincinnati, Ohio, bzw. um Louisville, Kentucky, ihre Uhren im Sommer auf UTC−4 (Eastern Daylight Savings Time), besonders wenn sie in diese Bundesstaaten beruflich pendelten. Am 28. April 2005 beschloss das Parlament von Indiana, dass von 2006 an für alle Counties die Sommerzeit gelten solle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indiana’s Highest and Lowest Elevations, classbrain.com
  2. Indiana Emigrants to Liberia. In: The Indiana Historian. A Magazine Exploring Indiana History (Website der Regierung von Indiana). Abgerufen am 10. Dezember 2010 (PDF; 544 kB).
  3. Gray 1995, S. 202.
  4. Gray 1995, S. 13.
  5. Brill, S. 47.
  6. Ronald Branson: Paul V. McNutt. County History Preservation Society. Archiviert vom Original am 4. Dezember 2008. Abgerufen am 26. Juli 2009.
  7. Pell, S. 31.
  8. Gray 1995, S. 350.
  9. Peck, Merton J. & Scherer, Frederic M. The Weapons Acquisition Process: An Economic Analysis, (1962) Harvard Business School S. 111
  10. Kingsley E. Haynes, Zachary B. Machunda: Economic Geography 1987, S. 319–333.
  11. Christopher J. Singleton: Auto industry jobs in the 1980s: a decade of transition. United States Bureau of Labor Statistics. Abgerufen am 28. Juli 2009.
  12. President Map – Election Results 2008, The New York Times
  13. www.270towin.com
  14. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  15. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  16. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  17. US Census Bureau
  18. Selected Social Characteristics
  19. Maps & Reports, The Association of Religion Data Archives

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° N, 86° W