Jaroslav Šibrava, Továrna motorových vozidel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 3. September 2016 um 09:33 Uhr durch Buch-t (Diskussion | Beiträge) (Link Walter Engines).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaroslav Šibrava, Továrna motorových vozidel
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1921
Auflösung 1926
Sitz Prag-Holešovice
Leitung Jaroslav Šibrava
Branche Automobilhersteller

Jaroslav Šibrava, Továrna motorových vozidel war ein tschechoslowakischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaroslav Šibrava gründete 1921 das Unternehmen in Prag-Holešovice und begann mit der Produktion von Automobilen.[3] Der Markenname lautete Šibrava. 1926 endete die Produktion.[3] Andere Quellen geben den Bauzeitraum mit 1920 bis 1925[1] bzw. mit 1921 bis 1929[2] an. Insgesamt entstanden etwa 100 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trimobil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Trimobil war ein Dreirad, bei dem sich das einzelne Rad vorne befand. Es entsprach dem Dreirad von Walter. Für den Antrieb sorgte ein luftgekühlter Zweizylindermotor mit 1248 cm³ Hubraum.[2] Zunächst war der Motor in V-Bauweise ausgelegt und leistete 9 PS.[2] Später fand ein Boxermotor mit 14 PS Leistung Verwendung.[2] Im Angebot standen die Karosserievarianten E 2 als offener, zweisitziger Sportwagen, E 4 als Viersitzer, EK 4 als Taxi-Landaulet, EN als zweisitziger Pickup und END als Lieferwagen.[2] Die günstigste Variante war mit einem Neupreis von 24.000 Tschechoslowakische Kronen das billigste Dreiradfahrzeug auf dem Markt.[2]

4/14 HP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Personenwagenmodell mit vier Rädern erschien 1923[1] oder 1925[2]. Für den Antrieb sorgte der gleiche Boxermotor, wie er im Trimobil verwendet wurde, hier allerdings mit Wasserkühlung.[1] Das Leergewicht war mit 700 kg angegeben, und die Höchstgeschwindigkeit mit 60 km/h.[2] Der Neupreis betrug 34.000 Kronen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Volume 3 P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • Marián Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů. České a slovenské osobní automobily od roku 1815 do současnosti. Computer Press, Brünn 2007, ISBN 978-80-251-1587-9. (tschechisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f g h i j k Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů.