Benutzer Diskussion:Buch-t

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In eigener Sache:
Zitat aus Wikipedia:Löschantrag: Eine Löschung ist eine sehr rigide Maßnahme und sollte daher das letzte Mittel sein.
Vor einem letzten Mittel stehen andere Mittel zur Verfügung. Zum Beispiel die Kontaktaufnahme mit dem Autor mit dem Ziel, den Artikel zu verbessern. Dies kann entweder auf dessen Benutzerdiskussionsseite oder auf der Artikeldiskussionsseite geschehen. Daher wünsche ich in jedem Fall den Kontakt, bevor auf einen von mir eingestellten Artikel ein Löschantrag gestellt wird.

Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv

Mopetta[Quelltext bearbeiten]

Hallo Buch-t, ich komme zurück auf unseren bisherigen Austausch zur Brütsch Mopetta; der Modell-Artikel ist ja, wie Du wahrscheinlich mitbekommen hast, bereits einige Tage im ANR. Du hattest gefragt, warum die Mopetta, die früher in Störy und jetzt in Einbeck ist, kein Brütsch-, sondern ein Mopetta-Emblem hat und ob dies ein Hinweis auf eine Replika sein könnte.

Ich bin der Frage mal näher nachgegangen. Für mich ein etwas überraschendes Ergebnis: Gerade dieses Fahrzeug ist sicherlich ein Original und mit der Mopetta GmbH haben wir einen rechtlich selbstständigen (ehemaligen) Kraftfahrzeughersteller und mit Mopetta eine separate Marke. Ich habe mal versucht, dies in einem Hersteller-/Markenartikel zu verarbeiten, siehe Benutzer:Roland Rattfink/Mopetta (teils fehlen noch Verlinkungen und es ist noch nicht alles abschließend formatiert). Die Quellenlage ist aus meiner Sicht allerdings äußerst bescheiden, am deutlichsten scheint mir der dort verlinkte Verkaufsprospekt von 1957 zu sein.

Es wäre schön, wenn Du Dir diesen Artikelentwurf bei Gelegenheit einmal näher anschauen könntest, insbesondere wegen der aktuellen Bestrebungen, in den Artikeln zur eindeutigen Kategorisierung Pkw-Modelle auf der einen sowie Hersteller-/Marken klar zu trennen. Ferner bist Du ja derjenige der die Liste von Pkw-Marken und die Navi-Leisten am intensivsten betreut. Und nach den vielen Commons-Fotos und Deinen Rückfragen scheint Dir dieses Fahrzeug nicht ganz unwichtig zu sein.  ;-) Meine Fragen:

  • Meinst Du, Mopetta ist als eigenständiger Hersteller-/Markenartikel sinnvoll? Ich denke, wegen der Kategorisierung und vom Umfang her gehört das nicht in den Artikel zur Brütsch Mopetta als Fahrzeugmodell.
  • Insbesondere: Hälst Du die knappen Quellen für ausreichend, hast Du vielleicht noch Quellen gezielt zur Mopetta GmbH als Hersteller und Mopetta als Marke?
  • Könntest Du, weil Du die Museen gut zu kennen scheinst, mal schauen, ob meine Aufstellung der heute existierenden Mopettas im Artikel Brütsch Mopetta vollständig und aktuell ist; ich habe den Eindruck, manche kleineren Museen aktualisieren ihren Internetauftritt nicht allzu häufig.

Viele Grüße und ein schönes Restwochenende, --Roland Rattfink (Diskussion) 12:30, 15. Jan. 2017 (CET)

Hallo Roland,
das ist aber viel zu lesen. Das mache ich in Ruhe. Vorab ist natürlich festzustellen, dass sich niemand so tief in die Materie eingearbeitet hat wie Du. Ich habe das Fahrzeug bisher immer als Marke Brütsch Modell Mopetta wahrgenommen - anscheinend ein Irrtum. (Und Marke Opelit nur geplant, aber ohne Produktion.) Linz/Schrader hat unter der Marke Mopetta zwar keinen Artikel, aber immerhin einen Verweis zur Marke Brütsch.
  1. Wenn es die Marke Mopetta gab, dann muss sie in die Navileiste. Das könnte mit Brütsch (Automobilhersteller) oder mit Mopetta GmbH geschehen. Ob eigener Artikel sinnvoll, darüber denke ich erst noch länger nach. Den Artikel Brütsch Mopetta zusätzlich zu Hersteller/Marke zu erklären würde mir wegen der Kategorie missfallen.
  2. Die Quellen sind sicherlich bescheiden; das gilt aber auch für andere Artikel. Außerdem existiert ein Fahrzeug. Die Länge des Entwurfs ist größer als alle meine Artikel, also mehr als ausreichend. Weitere Quellen habe ich nicht.
  3. Braucht Zeit. Wobei ich nur das beurteilen kann, was bei meinem Besuch ausgestellt war.
Anmerkungen: Ich habe einen zeitgenössischen Hinweis auf Kaspar Klaus, Fahrzeugbau, Memmingen/Allgäu als Hersteller. Marke Brütsch, Modell Mopetta. Ist Dir der Name schon begegnet?
Es gab in Byard's Leap, Cranwell ein Bubble Car Museum, Betreiber unbekannt. Dort stand 2005 kein Brütsch. Das Bubble Car Museum ist nun in Langrick, Boston, Lincolnshire, Betreiber evtl. Mike & Paula Cooper. Dort stand 2015 ebenfalls kein Brütsch. Verbindung zu Andy Carter unbekannt.
Rest folgt. Gruß --Buch-t (Diskussion) 15:06, 15. Jan. 2017 (CET)
Zunächst vielen Dank für die interessanten Zwischeninfos:
  • "Kaspar Klaus, Fahrzeugbau, Memmingen" ist für mich gänzlich neu (allgemein wie auch speziell im Zusammenhang mit der Mopetta) und könnte nach erstem Googlen sehr interessant werden. Da bin ich mal gespannt, ob das eine Planung vor dem Eintritt Georg von Opels (Frühjahr 57) oder nach seinem Rückzug (Frühjahr 58) war. Es ist schon interessant, wer sich in dieser Goldgräberstimmung alles auf eine Automobilfertigung einlassen wollte.
  • Genau bei Andy Carter / Bubblecar Museum in Byard's Leap / Andy's Modern Microcars legst Du den Finger in die Wunde: In Quellen wird er wiederholt als Mopetta-Besitzer genannt, ohne dass ich ihm ein konkretes Fahrzeug zuordnen könnte; den Bildern nach ist/war er nicht mehr der Jüngste, was die Aufgabe/Verlegung des Museums erklären könnte. Nach der akuraten schwarz-weißen Replika für einen niederländischen Sammler Ende 2010/Anfang 2011 wurden die Informationen zu ihm schwammig; ob ihm einmal die blau-weiße Mopetta "408 EPD" gehörte, die bei der Versteigerung mit dem Sammler Malcolm Goldsworthy in Verbindung gebracht wurde, werde ich mal weiter recherchieren.
  • Du hast Recht, der Abschnitt "Der heutige Bestand" ist alleine schon recht lang, aber wenn man einmal anfängt ... ; und Stubs kann ich irgendwie nicht ... (möchte ich aber auch nicht unbedingt). Hier ist mein Hauptanliegen Verifizierung/Präzisierung der Infos und diese Arbeit läuft nicht weg. Insofern: Keine unnötige Eile.
  • Noch zur Info: Zu Opelit als Bootswerft / Automobilhersteller / Hersteller von Ruderbooten und Kunststoffschalen ist auch etwas in Vorbereitung (bessere Quellenlage als zur Mopetta GmbH). Und die zugesagte Auslagerung des "Espenlaub 1000" aus dem Artikel "Espenlaub (Automobile)" zur Kategorienbereinigung will ich auch noch kommende Woche abschließen (die zwischenzeitliche Suche nach ergänzenden neuen Quellen brachte nichts entscheidend Neues). --Roland Rattfink (Diskussion) 20:50, 15. Jan. 2017 (CET)
  • ARTIKEL: Ich denke nun, dass der Artikel sinnvoll ist. Die Einleitung des Entwurfs mit Mopetta ist ein bundesdeutsches Kleinstwagen-Projekt... deutet meines Erachtens an, dass der Artikel das Fahrzeug beschreiben will. Ziel ist aber, einen Hersteller- bzw. Markenartikel zu schreiben. Vielleicht etwas in der Richtung: Mopetta war eine bundesdeutsche Automarke der Mopetta GmbH?
  • WEITERES: Noch gefunden:
  • HEUTIGER BESTAND: Die Mopetta aus Engstingen unterscheidet sich bezüglich des Front-Emblems von der aus Schramberg. Nur so ein Gedanke: sind das vielleicht unterschiedliche? Denn im Artikel heißt es, Sauter hat 2 Karosserien bei Brütsch geborgen. / Der Berliner Sammler wird irgendwo als Klaus bezeichnet. Nachnamen kann ich mir denken. / Der Abschnitt ist für mich interessant, weil ich viele davon gesehen habe. Scheint auch soweit richtig zu sein. Also lass den Abschnitt so. Allerdings schwierig, den über die Jahre aktuell zu halten. Wo ist z.B. die von Weiner geblieben?
  • KASPAR KLAUS: Die Angabe stammt aus Die Auto-Modelle 1957/58. Ich vermute, der Katalog erschien zur IAA im Herbst 1957; das müsste zu ermitteln sein. Im folgenden Katalog steht aber wieder Brütsch als Hersteller. Der Katalog der Automobil Revue von 1958 (sicher Frühjahr 1958) nennt Brütsch als Hersteller und Marke.
  • CARTER: Hast Du mal ein Link zu einem Foto von Andy Carter? Ich glaube allerdings nicht, dass ich mich an ihn erinnern kann. Schließlich ist 2005 lange her.
  • OPELIT: Linz/Schrader nennt Opelit als Automarke. Der Artikel ist also auch willkommen. Inklusive Eintrag in der Navileiste.
  • SONSTIGES: Schon interessant, dass ich auf diese Weise erfahre, dass ich bereits Fahrzeuge der Marken Mopetta und Opelit gesehen habe. / Falls ich mal wieder eine Mopetta sehe: Was für Detailfotos sind erwünscht? --Buch-t (Diskussion) 09:28, 21. Jan. 2017 (CET)
Vorab "Danke" für Deine eingehende Beschäftigung mit diesen Punkten und Deine ausführliche Antwort.
  • zum Punkt ARTIKEL: Das Problem wollte ich mit einem BKL-Baustein lösen, in etwa mit dem Inhalt: „Dieser Artikel behandelt vorrangig den ehemaligen bundesdeutschen Kraftfahrzeughersteller Mopetta GmbH aus Frankfurt am Main und dessen Automobilmarke Mopetta. Für das Fahrzeugmodell Mopetta siehe den Artikel Brütsch Mopetta.“ Den Baustein habe ich jedoch noch nicht in den Artikelentwurf zu Mopetta in meinem BNR eingefügt, weil ich befürchte, er könnte zu einer dort unerwünschten automatischen Kategorisierung führen.
  • zum Punkt WEITERES: Die weiteren Bilder schaue ich mir morgen gerne in Ruhe an. Bei der Wiedergabe der Fahrzeugkennzeichen war ich bewusst etwas zurückhaltend: Ich möchte sie nur dort nennen, wo sie voraussichtlich bzw. aus Erfahrung relativ statisch sind, so bei den in GB zugelassenen Fahrzeugen, wo sie nach meinem Eindruck mit Zustimmung oder zumindest Kenntnis des Fahrzeugeigentümers offengelegt werden und es zur Identifizierung/Unterscheidung einzelner Fahrzeuge hilfreich erscheint.
  • zum Punkt HEUTIGER BESTAND: Meine Hauptintention war hier, aufzuzeigen, in wie weit sich de facto jedes einzelne Fahrzeug vom anderen unterscheidet, um den Vorserien-Charakter zu betonen. In der Tat scheint der genaue Verbleib der weiß-blauen Brütsch-Mopetta-Replika (ex-Weiner-Sammlung) und der hellblau-weißen Mopetta (ex-Goldsworthy-Sammlung) aktuell unklar. Die auf Dauer nötigen Aktualisierungen erachte ich für überschaubar und handhabbar: Mopettas scheinen sehr selten ihre Besitzer zu wechseln, die Zahl einschließlich Replikas ist überschaubar und die Fahrzeuge inzwischen so wertvoll, dass sie eigentlich nur noch über große Auktionshäuser versteigert werden. Zudem gibt es mit rollermobilclub.ch eine feste Seite, die Aktuelles schnell aufgreift, wenn auch einzelne Themen-Unterseiten (s. den Ausstellungsort der Sauter-Mopetta) nicht immer ganz aktuell sind. Im Artikel Ferrari 250 GTO ist eine Aufstellung von mehr Einzelfahrzeugen, deren Eigentümer häufiger zu wechseln scheinen. Der Aktualisierungsaufwand dort dürfte deutlich höher sein. Insofern denke auch ich, dass der Abschnitt so erst einmal bleiben kann.
  • zum Punkt KASPAR KLAUS: Danke für die Quellenangaben; beide Veröffentlichungen habe ich leider nicht. Zudem hatte ich diese Woche einiges um die Ohren, werde da aber gerne noch weiter recherchieren. Gerne kannst Du es, wenn es Dir relevant genug erscheint, in den Artikel einbauen.
  • zum Punkt CARTER: Hier müsste er 2010 abgebildet sein, in der Mopetta-Rohkarosserie sitzend, von der erst später klar wurde, dass die Replika für einen niederländischen Sammler und Museumsbetreiber aufgebaut wurde.
  • zum Punkt OPELIT: Der Hinweis zu Linz/Schrader ist interessant: Ich habe nur die gedruckte Ausgabe von 1985, wo Opelit nicht erwähnt ist und von Opel nur ganz knapp unter Brütsch angesprochen wird.
  • zum Thema Fotowünsche würde ich mich gerne per Mail mit Ideen/Anregungen melden; das wäre natürlich wunderbar, wenn Du bei Museumsbesuchen weitere Fotos schießen könntest. Besonders spannend finde ich das Fahrgestell, was aber wohl nur dann sinnvoll abzubilden sein dürfte, wenn tatsächlich einmal die damit verschraubte Karosserie abgenommen sein sollte.
  • abschließend hier noch ein Link zu HG Mylius auf dem Portal austroclassic.at mit diversen Hintergrundinformationen zur Versteigerung der Weiner-Sammlung. Das muss wohl ein ziemliches Hauen und Stechen von Investoren gewesen sein, bei denen Geld und Platz nicht wirklich eine Rolle gespielt zu haben scheinen. Insofern würde es mich nicht wundern, wenn einige Fahrzeuge als reine Geldanlagen für längere Zeit in verschlossenen Garagen verschwinden würden.
Viele Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 22:56, 21. Jan. 2017 (CET)
  • ARTIKEL: Der Baustein ist in Ordnung.
  • KASPAR KLAUS: Könnte ich ergänzen. In Modell- oder Herstellerartikel? Aber ich denke, ich warte erstmal ab, ob Du dazu mehr herausfinden kannst.
  • CARTER: Ich erinnere mich - wie erwartet - nicht an den Herrn.
  • OPELIT: Zitat aus Linz/Schrader: Marke: Opelit. Deutschland. 1956. In den fünfziger Jahren schuf der deutsche Konstrukteur Egon Brütsch, Stuttgart, eine ganze Reihe von Kleinstwagen, so auch 1956 ein eiförmiges, einsitziges Rollermobil mit Mopedmotor und angetriebenen vorderem Einzelrad, genannt Opelit Mopetta - das Autohaus Georg von Opel hatte den Vertrieb übernommen. Nur wenige Exemplare wurden angefertigt.
  • Kontakt ist kein Problem. Ob ich allerdings dieses Jahr eine Mopetta sehe, glaube ich nicht. Gruß --Buch-t (Diskussion) 13:57, 22. Jan. 2017 (CET)
Hallo Buch-t,
  • ARTIKEL: Wie Du schon gesehen hast, hatte ich den Hersteller-/Markenartikel „Mopetta" inzwischen fertiggestellt und ungeachtet der im Kern dünnen Beleglage in den ANR verschoben. Danke für das weitere Aufräumen/Strukturieren der Commons-Bilder und -Kategorien, das ist nicht unbedingt meine Welt, ich bediene mich da nur gerne. Der Markenartikel „Opelit" braucht noch etwas, weil da neben dem Auto (Ende Sept. 57 bis Frühjahr 1958) auch Rennruderboote, Pflanzschalen, Türfüllungen und seit 2016 (durch einen Sohn von Georg von Opel) auch Fahrräder drin vorkommen werden.
  • SAUTER-MOPETTA: Den Commons-Bildern nach hast du sie 1999 in Engstingen und 2010 in Schramberg fotografiert, ohne Brütsch-Markenemblem im Frontoval sowie ohne Mopetta-Schriftzügen seitlich vorne und hinten; ferner gibt es die 7 Bilder umfassende Serie „Rollende Einkaufstasche" des Benutzers Alf van Beem von Herbst 2015 in Schramberg, nun mit Brütsch-Markenemblem im Frontoval sowie Mopetta-Schriftzügen vorne links und hinten. Ich vermute mal, dass es dasselbe Fahrzeug ist, ein „work in progress", wobei nicht einmal alle Brütsch Mopettas (im engeren Sinne) diesen Zierrat hatten; aber für den unbedarften Museumsbesucher sieht es erst jetzt komplett aus …
  • CARTER/GOLDSWORTHY: Auf Google Books hier und im Web hier dürfte der Restaurator und ehemalige Museumsbetreiber Andy Carter zu sehen sein (ca. 2005/06), als die hellblau-weiße Mopetta noch besser in Schuss war; neuere Aktivitäten scheint es bei ihm seit 2011 nicht mehr zu geben, jedenfalls nichts mehr mit der Mopetta, vielleicht noch mit Peel-Replicas. Ob er einmal Eigentümer dieser hellblau-weißen Mopetta war oder diese nur technisch betreut hat, ist mir noch unklar, vielleicht war sie mal als Leihgabe des Sammlers Malcolm Goldsworthy (über den auch nichts näheres in Erfahrung zu bringen ist) im Museum in Byard’s Leap?
  • KASPAR KLAUS: Interessenantes Unternehmen, von der Wagnerei im 19. Jh., über den Karosseriebau (Schwerpunkt allerdings Bau und Montage von hydraulischen Kränen auf Nutz- und Sonder-Kfz, insbesondere auf Unimog-Basis), Bau von großen Kirmesfahrgeschäften bis hin zu heutigen hydraulischen Parksystemen, bei denen man mehrere Pkws zur Platzersparnis übereinander stapeln kann. Allerdings finde ich im Web und in meiner Literatur keinen weiteren Bezug zur Mopetta bzw. zu Brütsch oder von Opel. Vielleicht nur ein weiterer Interessent im Frühjahr 1957, bevor sich Brütsch und von Opel zusammenschlossen. Deine Informationen will ich jedenfalls noch in den Modellartikel unter Modellgeschichte einarbeiten. Eine direkte Verbindung zur Marke Mopetta und den Hersteller Mopetta GmbH kann ich hingegen nicht herstellen, so dass ich Klaus dort rauslassen möchte.
  • BILDER: Vielen Dank für die drei Links mit weiteren Mopetta-Bildern, manche davon kannte ich noch nicht; interessant finde ich vor allem die nur noch rudimentär erhaltene, beschädigte, gleichwohl fahrende Mopetta und die gut erhaltene mit Recklinghausener Nummernschild. Dem Farbschema nach müsste jedenfalls Letztere die heutige von Bert Grimmer sein, aber ganz sicher bin ich mir nicht.
  • LINZ/SCHRADER: Deren Ausführungen zum Opelit in der aktuellen Auflage sind leider ziemlicher Murks; da ist ja so ziemlich alles wild zusammengewürfelt, daher leider als Quelle nicht richtig zu gebrauchen. Ich hoffe, dass ich das präziser werde darstellen und belegen können.
  • MEGU MOPETTA: Wäre das Dreirad mit Puch-Einbaumotor nicht auch noch ein Hersteller/eine Marke, die uns in der Liste der Automarken fehlt? Mit der aufklappbaren Fronthaube und auch dem Cabrio-Verdeck würde ich das Gefährt eher als Auto, denn als dreirädriges Moped sehen. Dem ursprünglichen Mopetta Lastenboy fehlt dagegen eine Karosserie, so dass ich den eher als (Lasten-)Moped sehen würde. Hättest Du vielleicht Zeit (und Lust), zur Komplettierung (auch der österreichischen Hersteller) einen kleinen Artikel daraus zu machen? Ich bin in den nächsten Tagen leider im RL recht eingespannt und weiß auch nicht mehr als in den drei vier ENWs ersichtlich ist.
Viele Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 21:15, 4. Feb. 2017 (CET)
SAUTER-MOPETTA: Durchaus möglich, dass die Schriftzüge nachträglich angebracht wurden.
BILDER: Grimmer hat seine Mopetta bereits 2001 auf einer Ausstellung präsentiert. Dem entsprechenden Prospekt nach hat er sie kurz vorher vollständig restauriert. Das spricht dagegen, dass es sich um jene aus Recklinghausen handelt. Der Prospekt schreibt weiter, dass ein Liliputaner das Fahrzeug direkt von Herrn Brütsch erwarb und eine Tür einbauen ließ, die Grimmer wieder entfernte.
MEGU: Artikel wird folgen. Vielleicht noch im Februar.
Gruß --Buch-t (Diskussion) 10:23, 5. Feb. 2017 (CET)
Nachtrag CARTER: Ich stoße gerade im Dreiradbuch von Chris Rees unter A auf den Eintrag Andy’s Modern Microcars. GB. 2000s-date, 2 front 1 rear wheel. Replica bodyshells and fully-built recreations of Peel P50 (12 built), Peel Trident (28 built), BMW Isetta, Messerschmitt, Brütsch Mopetta, Scootacar Mk1 and Bamby. Abbildung einer dunklen Mopetta mit weißem Streifen. Auf bikelinks den Weblink gefunden. Die letzte gespeicherte Version von http://www.modernmicrocars.co.uk stammt vom 15. Juli 2014. Vielleicht hilft das. --Buch-t (Diskussion) 10:05, 12. Feb. 2017 (CET)
Der Link von web.archive.org von 2014 ist äußerst interessant, weil man den Umfang von Andys Arbeiten/Modellen und die Preise sieht, selbst für das nachgefertigte "Mopetta"-Frontemblem mit über 80 Pfund. Den Link möchte ich kurzfristig noch in den Artikel einbauen. Das Abschalten der originalen Website heißt wohl, dass er - jedenfalls in dieser Form - nicht mehr aktiv ist. Ich vermute, das Replika-Unternehmen und das Bubblecarmuseum hingen räumlich eng zusammen und mit der Abgabe des Museum endete auch die Fertigung.
Die Geschichte vom Grimmer-Wagen und dem Liliputaner 1958 findet sich auch in dem Oldtimer-Markt-Bericht. (Die 2,50 € waren gut investiert).
Kaspar Klaus ist inzwischen auch im Modellartikel erwähnt; könntest du bitte den ENW (derzeit Nr. 46) noch um die Seitenzahl ergänzen und beim Verlag überprüfen, da mir der alte Katalog nicht vorliegt? (Die 250 €, die bei Amazon gerade dafür gefordert werden, wollte ich dann doch nicht investieren ...)  ;-(
Viele Grüße und danke für deine Recherchearbeit, --Roland Rattfink (Diskussion) 11:52, 12. Feb. 2017 (CET)
Seitenzahl ist nachgetragen. 250 Euro ist zuviel. Auf Ebay will aktuell jemand 149 Euro, aber bei dem Zustand? Ich habe für meinen Katalog vor einigen Jahren zweistellig bezahlt. --Buch-t (Diskussion) 13:13, 12. Feb. 2017 (CET)

Auto Classic, Heft 7/2017 (Juli-August) berichtet über 4 Fahrzeuge aus dem PS-Speicher, darunter die Mopetta. Die schreiben, Hersteller Brütsch, unrestauriert, Reifen alt und porös, fahrbereit. Ich habe keine neuen Erkenntnisse gewonnen. --Buch-t (Diskussion) 10:43, 8. Jul. 2017 (CEST)

Danke für diesen jüngsten Hinweis hier: Ich habe es mir gestern auch mal durchgelesen. Leider ist der Zeitschriftenartikel relativ kurz und oberflächlich. Und es gibt auch in Fachmagazinen immer wieder Dinge, die einen etwas verwundert zurücklassen: ..."Horrex" ... (ich hoffe mal, nur ein schlichter Tippfehler ...)  ;-) Viele Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 17:32, 15. Jul. 2017 (CEST)

Megu[Quelltext bearbeiten]

@Roland Rattfink: Entwurf Benutzer:Buch-t/Megu ist fertig. Manches ist unklar, wie Gründungsjahr, Fahrzeugproduktionszeitraum und die Verbindung zu den 2 anderen Megu-Unternehmen. Vielleicht findest Du noch was. Du darfst auch gerne im Entwurf editieren. Gruß --Buch-t (Diskussion) 14:57, 19. Feb. 2017 (CET)

Hallo, Buch-t! Der Artikelentwurf sieht - angesichts der knappen Quellenlage - schon sehr gut aus. Da scheinst Du schon eine Menge Recherchearbeit investiert zu haben, schön! Inzwischen habe ich auch etwas Zeit gefunden und habe versucht, ähnlich tief wie du in diese Materie einzusteigen. Leider gibt meine Literatur dazu gar nichts weiteres her, so dass ich allein auf Suchmaschinen und das Web angewiesen bin. Interessant erscheinen mir dabei diese Seite des Portals www.austroclassic.at und diese Seite aus dem Umfeld des Künstlerhofes / der Künstlerkommune, die Dr. Ragnar Mathéy gegründet hat.
Erstere zeigt (am Ende) eine Verbindung von Mathéy zum Kauba Lux- und zum Bobby-Roller auf, die mir (als Rheinländer) bislang völlig unbekannt waren, aber wohl entscheidend zur Volksmotorisierung in Österreich beigetragen haben. Ich kann mir vorstellen, dass hier Potenzial für einen Personenartikel zu Mathéy und einem zum Unternehmen Dr. Mathey-Fahrzeugbau liegt, wobei Letzteres wohl eher etwas für Zweiradkenner mit Österreich-Bezug sein dürfte.
Die zweite Quelle finde ich aus mehreren Gründen interessant. Zum einen zeigt sie einen Bezug von Mathéy zum (ehemaligen) Lkw-Hersteller Österreichische Saurerwerke, zum anderen belegt sie zumindest eine Entstehung des Unternehmens Megu vor 1958, weil jedenfalls Mathéy in diesem Jahr das Wiener Unternehmen erwarb. Möglicherweise ist hier über das Münchner Unternehmen Perohaus auch noch weiteres zu Mathéy auffindbar).
  • In kurzer knapper Form würde ich das am Wochenende gerne noch belegt in den Artikelentwurf einbauen wollen (oder in Artikel, wenn du ihn direkt in den ANR verschieben willst).
  • Zur Schreibweise: Hier würde ich die (Eigen-)Schreibweise aus der Werbeanzeige bevorzugen (... Gußwarenhandels-Ges.m.b.H).
  • Infobox: Die Rechtsform würde ich ebenfalls als Ges.m.b.H angeben, der damals üblichen und auch heute noch in Österreich weit verbreiteten Abkürzung (für den rechtlich Vorgebildeten erschließt sich dadurch direkt bzw. schneller, dass es sich um eine GmbH nach österreichischem Recht handelt).
  • Anhand des Artikels aus der Puch-Club-Zeitschrift möchte ich die Verbindung zu Wilhelm Gesierich noch etwas näher ausführen, ebenso die technische Verwandtschaft der Megu-Dreirad-Pkws und -Nutzfahrzeuge zum motorisierten Mopetta Lastenboy-Dreirad-Lastenroller.
  • Die Prokuristin würde ich im endgültigen Artikel - wenn überhaupt - wohl nur als solche erwähnen, jedoch ohne volle Namensnennung und Geburtsdatum (sie selbst scheint mir für WP irrelevant und auch für die weitere Recherche scheint sie nicht weiterzuführen, über die Versionsgeschichte des Artikelentwurfs samt ENW kann man für weitere Recherchen notfalls ja später immer noch darauf zurückgreifen).
Wie gesagt, wenn ich am verlängerten Wochenende (bei uns ist Karneval) Zeit finde, ergänze und arbeite ich gerne noch näher an dem Artikelentwurf. Bis dahin viele Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 08:57, 25. Feb. 2017 (CET)
Hallo Roland, Gründung vor 1958 ist nun naheliegend. Was die Motorräder/-roller angeht, kann ich nicht helfen. War der Mathey-Fahrzeugbau der Hersteller der Roller?
  • Verschieben möchte ich den Entwurf noch nicht. Das gibt Dir mehr Ruhe zum Ausbauen.
  • Die Schreibweise und ebenso Ges.m.b.H. kann geändert werden. Ich habe leider keinen offiziellen Eintrag in einem Handelsregister oder Ähnlichem gefunden. Nur von der Handels & Werbe GmbH.
  • Bezüglich Prokuristin: Zumindest Geburtsdatum kann weg. Aber Name ganz weglassen? Ich zweifle noch.
Wenn der Entwurf fertig ist: Welches Lemma? Megu scheint mehrere Bedeutungen zu haben. Megu Metall- und Gußwaren? Ohne Handel? Ich würde Gußwaren in diesem Falle bewusst mit ß schreiben. Gruß --Buch-t (Diskussion) 10:04, 25. Feb. 2017 (CET)
  • Ich habe den Entwurf zwischenzeitlich erweitert, einerseits bei der Unternehmens- und der Vorgeschichte, andererseits etwas bei den Fahrzeugen, da ist doch noch etwas zusammengekommen. Bei Mathéy war ich bewusst etwas ausführlicher, weil er das Unternehmen immerhin 45 Jahre geleitet hat und seine Vorgeschichte m. E. hilfreich ist, um den Weg hin zu den Megu-Modellen besser nachvollziehen zu können. Auch habe ich Zweifel, dass sich in absehbarer Zeit jemand findet, der dieser offenbar schillernden Persönlichkeit einen eigenen Artikel spendiert. Fühl dich frei, Passagen zu kürzen, wenn sie dir zu lang oder zu dünn belegt erscheinen.
  • Zu den Motorrollern: Da habe ich selbst leider keine brauchbare Literatur: Hugo Wilson, Das Lexikon vom Motorrad, Motorbuch Verlag liefert auf S. 291 nur 1,5 Zeilen zu Kauba und immerhin 4 Zeilen zu Lohner, aber ohne Erwähnung von Megu oder Mathéy, die Marken Kosty und Bobby fehlen ganz. Nach den Web-Belegen scheinen Mathéys Rolleraktivitäten aber vor dem Erwerb der Megu-GmbH zu liegen (Finanzierung + Vertrieb des Kauba Lux 98; Konstruktion und versuchter Vertrieb des Bobby-Rollers, sonst nur Vertrieb). Nach dem Einstieg bei Megu finde ich nur den Vertrieb des Mopetta-Lastenboy-Lastenrollers, gebaut und entworfen von Gesierich sowie die "echten" Megu-Modelle aus dem verlinkten Prospekt.
  • Zum Lemma: Solange es keine anderen Artikel zum Lemma Megu gibt, würde ich dieses befürworten; so kann man insbesondere auch zwanglos deine Recherchen zu den anderen Wiener Megu-GmbHs weiternutzen.
  • Aufgrund der Länge des Artikels, den vielen Details und wegen der frei zugänglichen Belege sehe ich die Passage mit der Prokuristin inzwischen auch etwas unkomplizierter (allenfalls Weglassen des Geburtsdatums).
  • Aus meiner Sicht kann der Artikel jetzt in den ANR verschoben werden. --Roland Rattfink (Diskussion) 02:10, 4. Mär. 2017 (CET)
Artikel ist nach Megu verschoben. Die Zeit wird zeigen, ob er auf dem Lemma bleiben kann. en:Megu hat mehrere Einträge zu Megu.
Inhaltlich habe ich nur die Geburtsdaten im Abschnitt ab 1958 herausgenommen.
Noch aufgefallen: Einzelnachweis 14 (Informationen zum Mopetta Lastenboy und seinen Weiterentwicklungen auf dem Webportal puchklub.at) ist ein Forum. Einzelnachweis 15 (Wiedergabe der Seiten 44 f. der Zeitschrift Puch-Club-Magazin, Heft 7, Mai–Juni 2013) kann ich nicht aufrufen. Gruß --Buch-t (Diskussion) 10:57, 4. Mär. 2017 (CET)
  • Bei der ergänzenden Recherche war ich auch auf andere "Megu"s gestoßen, vom Sportverein über eine Restaurantkette und Animefiguren bis zum Kolbenhersteller aus der DDR. Aber solange da keine Artikel entstehen, erscheint mir Megu für das österreichische Handelshaus sinnvoll und ausreichend.
  • ENW 14 ist in der Tat ein Forenbeitrag und damit suboptimal. Das halte ich hier dennoch - wegen der insgesamt schlechten Quellenlage - als (ergänzenden) ENW aus mehreren Gründen für vertretbar: Es wird ausdrücklich Bezug auf eine konkrete schriftliche Veröffentlichung als Quelle genommen; bei der inhaltlichen Überprüfung fand ich auch keine Unstimmigkeiten zur Ursprungsquelle und keine offenen Widersprüche zu unstreitigen Inhalten anderer Quellen.
  • ENW 15 lässt sich bei mir einwandfrei als jpg-Datei öffnen. Der Beleg entspricht dem - bei mir funktionierenden - ENW 36 aus dem Hersteller-/Markenartikel Mopetta. Ich werde das mal beobachten, notfalls müsste der ENW auf diesen Ursprungslink umgebogen werden, wo die ersten beiden Seiten des Berichts in der Mitte der Webseite abgebildet sind.
Viele Grüße und ein schönes Wochenende, --Roland Rattfink (Diskussion) 14:19, 4. Mär. 2017 (CET)
Wir warten einfach ab, ob es jemand verschiebt. Ebenso können wir abwarten, ob jemand ENW 14 entfernt. ENW 15 ging bei mir immer noch nicht; ENW 36 aus Mopetta auch nicht. Nachdem ich den Link im Webarchiv gespeichert hatte, wurde mir dort das Bild angezeigt. Und nun kann ich den Link auch direkt im Artikel öffnen. Schon komisch, aber das ist halt Technik... Gruß --Buch-t (Diskussion) 14:33, 4. Mär. 2017 (CET)

Fehler in Modul:Vorlage:Infobox PKW-Modell[Quelltext bearbeiten]

Hi, du bist regelmäßiger Bearbeiter des o. a. Moduls.

Es produziert fehlerhafte Kategorie-/Sortierschlüsseleinträge: quarry:query/15240.

  • Bitte organisiere baldmöglichst die Fehlerbehebung.
  • Im Übrigen ist das Modul völlig undokumentiert; ohne eine sachgerechte Dokumentation wird es auch nicht von den Werkstätten zur Reparatur akzeptiert werden.

VG --PerfektesChaos 11:24, 22. Jan. 2017 (CET)

Hallo, ich habe in dem Modul nur einfache einzeilige Ergänzungen vorgenommen. Wenn das Modul Fehler produziert, dann wende Dich besser an den Ersteller. Gruß --Buch-t (Diskussion) 12:49, 22. Jan. 2017 (CET)
Ich bin nicht der Nutznießer, und ich habe nichts mit Pkw zu tun, und ich habe auch nicht die Verantwortung dafür oder für diese Infobox. Aber ganz wie du meinst, @Cactus26: VG --PerfektesChaos 13:10, 22. Jan. 2017 (CET)
Und ich bin nicht der Ersteller des Moduls, und ich kann nicht nach irgendwelchen Fehlern im Modul suchen und sie beheben. Immerhin aufgefallen: Die 5 genannten Fälle (AC Ace, Ferrari 330 GTO, Ferrari 500TRC, Renault Talisman, Subaru Levorg) haben alle einen Einzelnachweis im Feld Modell der Infobox. Vielleicht liegt da der Fehler? Aber ändern kann ich weder die Infobox noch das Modul. --Buch-t (Diskussion) 13:44, 22. Jan. 2017 (CET)
Es liegt genau an diesem Einzelnachweis, da der Parameter Modell als Sortierbegriff der Kategoriezuordnung verwendet wird. Man könnte jetzt natürlich auch diesen Parameter so zerlegen, dass der ref-Teil für diesen Zweck ignoriert wird. Weiß allerdings nicht, wann ich dazu komme. Einfacher wäre vllt., wenn man die Quellenangabe irgendwo anders plazieren könnte. Andererseits ist praktisch der einzige Nachteil, dass die Artikel auf dieser Liste erscheinen... Entschuldigt, dass es so lange gedauert hat.--Cactus26 (Diskussion) 10:35, 5. Feb. 2017 (CET)
Ich habe jetzt mal beim Renault Talisman den Einzelnachweis in ein anderes Feld verschoben. Ist damit das Problem bei diesem Modell behoben? --Buch-t (Diskussion) 11:45, 5. Feb. 2017 (CET)

Es gibt mittlerweile das Modul WLink, mit dessen Lua-Funktionen getTarget() und getTitle() sich derartige Analysen robuster und zentral gepflegt vornehmen lassen; und was dann auch unempfindlich gegenüber Vorlagenparametern wird. VG --PerfektesChaos 14:29, 5. Feb. 2017 (CET)

Bei den technischen Fragen kann ich nicht mitreden. Offenbar habe ich drei der fünf "Problemfälle" (AC Ace und die beiden Ferraris) durch die ENWs verursacht, die mir an dieser Stelle der Infobox aus Gründen der Übersichtlichkeit und des Layouts sinnvoll erschienen. Danke, Buch-t, für das Ändern/Verschieben dieser ENWs und sorry für die Mehrarbeit, sieht jetzt vielleicht nicht mehr ganz so gut aus, aber Hauptsache die Fehlermeldung ist jetzt raus. Merci! --Roland Rattfink (Diskussion) 11:11, 12. Feb. 2017 (CET)

Bognor[Quelltext bearbeiten]

Hallo Buch-t, Du hattest hier einige Frage gestellt. Nun habe ich die Infos nochmals gesichtet und hier einen Entwurf für Oferol eingestellt. Die Seite Made-in-China ist hier anscheinend nicht zielführend, zumal das "we" dort unspezifisch ist (die Geschäftsleitung von Oferol und Bognor war zumindest anfangs identisch). Für mich macht die Geschichte so wie im Entwurf Sinn, und keine andere spanischsprachige Quelle widerspricht dem bislang. Da Du aber viel Arbeit in den Bognor-Artikel gesteckt hast, möchte ich ungerne den Bognor-Artikel eindampfen, ohne Dich zuvor zu konsultieren. Ich bin mir unsicher, ob und wie Bognor selbst relevant ist (eine Panzerung ist keine Herstellung von Automobilen, und eine marktbeherrschende Stellung gibt es allenfalls in Uruguay - ob das reicht?). --Min Ga (Diskussion) 21:23, 11. Mär. 2017 (CET)

Hallo Min Ga,
der Beitrag auf der Seite made-in-china mit "we" scheint tatsächlich von der (ich nenne es mal) Unternehmensgruppe zu stammen und ist somit weder neutral noch präzise genug bezüglich Hersteller.
Bognor (Versionsgeschichte) stammte ursprünglich von TheAutoJunkie. Ich habe ihn "nur" belegt neu geschrieben. Kein Einwand, wenn Du den Artikel kürzen möchtest. Wenn der Artikel dadurch die Relevanz verliert und zur Löschung vorgeschlagen wird, dann akzeptiere ich das ohne Groll. Ich werde nicht für den Artikel kämpfen. In den Bearbeitungskommentaren ist ein Link zu http://www.kneifel.de/vin.php Für die ehemals im Artikel genannten FIN 9U3, 9UE, 9UF, 9UC und 9UN wird tatsächlich Bognor SA angezeigt. Ob das als Nachweis für Kfz-Produktion taugt, weiß ich nicht.
http://gekgo.com/about-us.php nennt 3 Firmen: RTM Uruguay SA für Dreiräder, Oferol SA für Pkw-Assembling und Bognor SA für Panzerung. Spricht gegen Bognor.
Chris Rees schreibt in seinem Dreiradbuch über den RTM Tango: Ab 2006. Made in Camino Carrasco. Body designed by Pablo D'Angelo. In einigen Märkten auch als Sunburst vermarktet. Kein Hersteller genannt. Keine Produktionszahlen. --Buch-t (Diskussion) 10:55, 12. Mär. 2017 (CET)
Ich werde mir das in Ruhe anschauen. Den Kneifel-Link kannte ich nicht (durch Herumspielen bemerkt: benachbarte FINs gehören meist zu Oferol), spricht dann eher für Relevanz. Ob "einziger Betrieb zur Fz-Panzerung in Uruguay" reicht, wage ich zu bezweifeln, irgendwo in den Links zu Oferol aber steht noch mehr, glaube ich. Die Links auf die Seite Sonderschutzfahrzeug weisen gerade mal eine Handvoll Unternehmen aus, von denen fast alle noch mehr RK erfüllen. Naja, mal sehen. Danke für die Rückmeldung. --Min Ga (Diskussion) 19:52, 13. Mär. 2017 (CET)

Vorlage:Navigationsleiste US-amerikanische Automobilmarken ab 1945[Quelltext bearbeiten]

Hallo Buch-t!

Die von dir stark überarbeitete Seite Vorlage:Navigationsleiste US-amerikanische Automobilmarken ab 1945 wurde zum Löschen vorgeschlagen. Gemäß den Löschregeln wird über die Löschung nun bis zu sieben Tage diskutiert und danach entschieden.

Du bist herzlich eingeladen, dich an der Löschdiskussion zu beteiligen. Wenn du möchtest, dass der Artikel behalten wird, kannst du dort die Argumente, die für eine Löschung sprechen, entkräften, indem du dich beispielsweise zur enzyklopädischen Relevanz des Artikels äußerst. Du kannst auch während der Löschdiskussion Artikelverbesserungen vornehmen, die die Relevanz besser erkennen lassen und die Mindestqualität sichern.

Da bei Wikipedia jeder Löschanträge stellen darf, sind manche Löschanträge auch offensichtlich unbegründet; solche Anträge kannst du ignorieren.

Vielleicht fühlst du dich durch den Löschantrag vor den Kopf gestoßen, weil der Antragsteller die Arbeit, die du in den Artikel gesteckt hast, nicht würdigt. Sei tapfer und bleibe dennoch freundlich. Der andere meint es vermutlich auch gut.

Grüße, Xqbot (Diskussion) 10:56, 1. Apr. 2017 (CEST)   (Diese Nachricht wurde automatisch durch einen Bot erstellt. Wenn du zukünftig von diesem Bot nicht mehr über Löschanträge informiert werden möchtest, trag dich hier ein.)

Antrag durch die gleiche IP wie 2016. Frustrierend. --Buch-t (Diskussion) 12:55, 1. Apr. 2017 (CEST)

Maltby[Quelltext bearbeiten]

Hi Kollege, ich habe gerade den Artikel Maltby’s Motor Works angelegt, einen Karosseriehersteller aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Laut Nick Walker, S. 136 unten, war Maltby in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg auch "even a car manufacturer". Soll das heißen, dass Maltby zeitweise selbst ganze Autos bzw. Fahrgestelle hergestellt hat? Hast Du dafür irgendwelche Hinweise? Gruß! Matthias.--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 12:20, 2. Mai 2017 (CEST)

Hallo Matthias, ich finde darauf keine Hinweise in:
  • The Complete Catalogue of British Cars
  • Automobilenzyklopädie von Linz/Schrader
  • Beaulieu-Enzyklopädie von Georgano
  • The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles von Burgess Wise
  • d'Auto
  • Allcarindex
In The Beaulieu Encyclopedia / Coachbuilding schreibt Nick Walker: Maltby's Motor Works, founded in 1902, became dealers and repairers, even bus manufacturers. Möglicherweise kann man Maltby als Nutzfahrzeug- bzw. Bushersteller ansehen, aber nicht als Pkw-Hersteller. Gruß --Buch-t (Diskussion) 09:28, 6. Mai 2017 (CEST)
OK, danke! Schönes Wochenende!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 10:46, 6. Mai 2017 (CEST)

Unbekannter Roadster: Moss (Automarke)[Quelltext bearbeiten]

Moss Malvern

Hallo Buch-t, am vergangenen Sonntag kam mir beim Oldtimertreffen unseres Automobilclubs ein Roadster vor die Kamera, den ich nicht kannte. Auf meine Frage sagte der Besitzer, es sei ein Moss Malvern – verstand ich zunächst nicht richtig und musste noch mal fragen! –, Baujahr 1970, von dem nur 370 Stück gebaut worden seien. Die Basis sei ein Triumph; sein Auto hätte aber nur den kleinen Motor. Obwohl der Wagen nicht günstig stand, sind mir paar halbwegs brauchbare Bilder gelungen. – Heute suchte ich in Wikipedia und fand Deinen Artikel Moss (Automarke). Die Angaben darin weichen erheblich von dem ab, was mir gesagt wurde, woraufhin ich googelte und ein Kaufangebot fand. Darin werden ebenfalls 1970 als Baujahr und 370 Fahrzeuge genannt. Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 21:43, 13. Jun. 2017 (CEST)

@Spurzem: Ich melde mich mal hier zu Wort, um die Diskussion nicht zu zerfasern.
Moss Malvern ist richtig; darauf hätte ich auch selbst kommen können... Das Fahrzeug in der verlinkten Anzeige ist identisch mit dem, das Du, Lothar, fotografiert hast, oder?
Bei der Frage nach dem Baujahr muss man bei Kitcars generell vorsichtig sein. Die Bausätze sind oft so konstruiert, dass ein Großserienchassis (in UK oft Triumph-Limousinen wie Herald oder so, manchmal auch VW Käfer) als technische Basis benötigt wird, auf das dann die neue Karosserie aufgesetzt wird. Preisbewusste Selbstbauer verwenden gerne mal günstige Chassis von Gebrauchtwagen. Und dann ist es jedenfalls nach britischem Zulassungsrecht so, dass sich beim fertigen Produkt die Angabe zum Baujahr auf das Fertigungsjahr des Chassis bezieht, nicht hingegen auf das Jahr, in dem die Karosserie draufgeschraubt wurde. So kann es gut sein, dass der Malvern, der eigentlich ein Kind der 1980er ist, ein gebrauchtes 1970er Triumph-Chassis verwendet und damit insgesamt als Auto von 1970 durchgeht (obwohl es Moss zu dieser Zeit möglicherweise noch gar nicht gab).--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 22:51, 13. Jun. 2017 (CEST)
Nachsatz: Von diesem Zulassungstrick lebt in England eine ganze Restaurationsindustrie. Die Kaufen schrottreife Klassiker auf, bauen das Fahrzeug auseinander und behalten nur das Chassis mit der alten Fahrgestellnummer. Darauf bauen eine neue Karosserie drauf, die dem Original äußerlich entspricht, installieren eine völlig neue Technik, stärkere Motoren usw. und brauchen sich nicht einmal um aktuelle Zulassungsbestimmungen zu kümmern, weil das Fahrzeug wegen der alten Chassisnummer weiterhin als Oldtimer durchgeht. Ob das in D oder EU auch geht, weiß ich nicht; in UK war das jedenfalls bis in die ersten Jahre dieses Jahrtausends üblich.--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 22:58, 13. Jun. 2017 (CEST)
Hallo Matthias, der Gedanke, dass das in Bad Homburg angebotene Auto der Roadster sein könnte, der jetzt in unserer Gegend zugelassen ist, kam mir auch. Und der jetzige Eigentümer könnte die Angaben aus dem seinerzeitigen Angebot jetzt weitergeben. Dass aber diese Moss Malverns nur auf mehr als zehn Jahre alte Chassis aufgebaut wurden, kann ich mir nicht gut vorstellen, obwohl es nicht auszuschließen ist. Gruß -- Lothar Spurzem (Diskussion) 23:08, 13. Jun. 2017 (CEST)

Nicht nur, aber auch. Wenn ich den Auftritt des Moss Owner Clubs richtig lese, lag ein Vorteil des Malvern darin, dass die Autos auf allen möglichen Spenderfahrzeugen aufgebaut werden konnten:

The basic Moss kit fits well with many donors so we have some beautiful vehicles which hark back to earlier times when anything mechanical was possible. Many have faithfully used original donors in most respects and gained ‘historic vehicle’ status as a result.
Sinngemäß: Einige Autos haben ältere Spenderteile als Grundlage und haben deshalb den Status als "historical vehicle" erhalten.

Wie auch immer: Spannende Sache; ich schaue morgen noch einmal genauer in Steve Holes Kit-Car-Buch nach.--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 23:17, 13. Jun. 2017 (CEST)

@Spurzem: Hallo nochmal. Laut Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definite encyclopaedia of the UK's kit car industry since 1949, Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 9781844256778, S. 177, nutzten der zweisitzige Moss Roadster (1981-1985) und seine 2+2-Version Malvern (1983-1985) ein "leicht überarbeitetes" Chassis eines Triumph Herald bzw. Vitesse. Die Produktion des Herald und des Vitesse wurde 1971 eingestellt, sodass die Kunden des Moss zwangsläufig auf Gebraucht-Chassis zurückgreifen mussten (sofern sie nicht beim Händler entsprechende Ersatzteile neu kauften). Das dürfte das Baujahr des von Dir fotografierten Malvern erklären. Zu Moss schicke ich Dir noch eine Mail. Herzlichen Gruß!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 08:16, 14. Jun. 2017 (CEST)

Vielen Dank, Matthias, das scheint Licht ins Dunkel bringen. Der Eigentümer des Autos wird wahrscheinlich weiterhin glauben, der komplette Wagen sei von 1970. -- Lothar Spurzem (Diskussion) 08:21, 14. Jun. 2017 (CEST)
mehrere Moss
Hallo Lothar, hallo Matthias, Moss gibt es seit den 1980er Jahren. Die zumindest anfangs verwendeten Triumph-Fahrgestelle erklären, wieso für manche Fahrzeuge ein älteres Baujahr angegeben ist. Die Internetseiten cazana.com und checkthecar.com melden ebenfalls alte Baujahre. Vielleicht hilft das weiter. Mir sind dieses Jahr auch einige Moss begegnet (Fotos folgen). Gruß --Buch-t (Diskussion) 08:38, 24. Jun. 2017 (CEST)
Vielen Dank für die Information. … und da glauben manche Käufer, einen Oldtimer von 1970 zu haben, aber in Wirklichkeit wurde das Auto zehn Jahre später gebaut. Herzliche Grüße und schönes Wochenende -- Lothar Spurzem (Diskussion) 09:22, 24. Jun. 2017 (CEST)
Die 8 Fotos sind hochgeladen. Aus dem Winkel ist es schlecht erkennbar, ob Roadster oder Malvern. Schaut ihr mal auf https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Moss_vehicles? Bei einem Fahrzeug steht Roadster auf dem Kotflügel. Bei einem zweiten sehe ich hinter den vorderen Sitzen nichts mehr, was auf eine zweite Sitzreihe schließen lässt. --Buch-t (Diskussion) 09:27, 24. Jun. 2017 (CEST)

Hallo Buch-t, danke für die Bilder. Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Artikel zum Auto... Mal sehen: Wenn ich Zeit finde, vielleicht in der nächsten Woche. Von vorn oder schräg vorn ist es mir wirklich nicht möglich, Roadster und Malvern zu unterscheiden. Ich vertraue da Deiner Kategorisierung. Schönes Wochenende!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 22:40, 24. Jun. 2017 (CEST)

Liebe Kollegen, wir haben jetzt einen Artikel zum Moss Roadster, der auch den Moss Malvern behandelt. Mehr als das habe ich auf die Schnelle nicht finden können; insbesondere die technischen Daten sind mir nicht zugänglich (Die Autokataloge der 1980er-Jahre führten Moss nicht im Technikteil). @Spurzem: Vielleicht kannst Du, lieber Lothar, den Artikel noch in Details verschönern; insbesondere in der Einleitung könnte noch klarer formuliert werden, dass die sechs Hersteller nur die Bausätze, nicht aber die kompletten Autos fertigten. Mir fehlt da im Augenblick die sprachliche Fantasie...--Gruß.--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 14:15, 27. Jun. 2017 (CEST)

Maximag[Quelltext bearbeiten]

Hallo Buch-t, schaust Du bitte mal in die Website Carfinder? Danach gab es von dem Kleinwagen Maximag nicht nur den 5 CV, sondern auch einen 8 CV Grand Sport, der 30 PS leistete, die mir für die damalige Zeit sehr hoch erscheinen. Andererseits fand ich eine Website, auf der von einer Rennversion mit einem OHC-Motor die Rede ist. Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 16:20, 17. Jun. 2017 (CEST)

Hallo Lothar, teilweise schwierig zu beantworten. Was 5 CV und 8 CV angeht, könnte es mit den unterschiedlichen Steuerklassen in den einzelnen Ländern zu tun haben. Ich finde ausschließlich 1093 cm³ Hubraum, was wohl für (französische) 5 Steuer-PS spricht.
Allerdings hat Motosacoche laut Georgano und Schmid 1914 einen Hochleistungs-Vierzylindermotor mit 1093 cm³ Hubraum, obenliegender Nockenwelle und 33 PS hergestellt und anderen Fahrzeugherstellern angeboten, bevor der Krieg für ein Ende sorgte. Ich habe keinen Hinweis, dass dieser Motor im Maximag verbaut wurde. Der normale Maximag hatte zwar ebenfalls 1093 cm³ Hubraum, aber seitliche Ventile laut Georgano und Schmid. Motorleistung finde ich nicht.
Der Artikel ist nun um die Anzeige für den 8 PS Grand Sport erweitert. --Buch-t (Diskussion) 10:10, 24. Jun. 2017 (CEST)

VW Polo VI[Quelltext bearbeiten]

Hallo Buch-t, unabhängig davon, dass ich von dem voreilig erschienen Artikel über den neuen VW Polo wegen seiner unzureichenden Informationen nur wenig halte, eine allgemeine Frage zu Deiner Änderung: Warum darf ein Erdgasmotor in der Zeile „Motoren“ der Infobox nicht genannt werden? Freundliche Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 20:26, 24. Jun. 2017 (CEST)

Hallo Lothar, in der Vorlage:Infobox PKW-Modell steht nichts von Erdgasmotor, nur Otto-, Diesel-, Wankel-, Elektro- und Hybridmotor. Darum habe ich es entfernt. Heute habe ich mal bei Fiat Panda und Fiat Punto geschaut. Dort werden die Gasmotoren in der Infobox nicht genannt, nur im Text. Gruß --Buch-t (Diskussion) 09:16, 25. Jun. 2017 (CEST)

Funktioniert unser Archivierungs-Bot noch?[Quelltext bearbeiten]

Hallo, Buch-t, ich frage mich, ob der Archivierungsbot auf unserer Portalseite noch richtig funktioniert. Er soll ja u.a. Abschnitte archivieren ,"die mindestens zwei signierte Beiträge enthalten und deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt". Dies trifft z.B. seit 8. Juli 2017 auf diesen Abschnitt zu, aber der Bot zeigt bisher keine Anstalten, ihn zu archivieren. Freundliche Grüße --MartinHansV (Diskussion) 13:21, 18. Jul. 2017 (CEST)

Hallo MartinHansV, der Auftrag für den Bot lautet: Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Monatlich bedeutet: Am 1. Tag eines Monats. Somit müsste der Bot diesen Abschnitt am 1.8.2017 archivieren. Gruß --Buch-t (Diskussion) 08:52, 22. Jul. 2017 (CEST)
Danke für den Hinweis. Freundliche Grüße --MartinHansV (Diskussion) 11:12, 24. Jul. 2017 (CEST)

Alvis TC 108G bei Commons[Quelltext bearbeiten]

Alvis TC 108/G mit (Willowbrook-) Werkskarosserie

Hallo Kollege, ich habe eine Anmerkung zur Kategoriestruktur bei Commons. Es geht um den Alvis TC 108/G, zu dem es nun bei de:WP einen eigenen Artikel gibt. Vom TC 108/G gab es unterschiedliche Versionen: Einmal die werksmäßige Standardkarosserie, die von Graber entworfen, aber von Willowbrook gebaut wurde, und daneben noch eine Reihe von Sonderkarosserien mit eigenständigem Graber-Design, die auch bei Graber in CH gebaut wurden. (Dummerweise tragen auch die Willowbrook-Aufbauten Graber-Emblem...)
Zurzeit erfasst die Kateorgie

 Commons: Alvis TC 108 Graber – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

bei Commons unsortiert alle Varianten des TC 108/G. Tatsächlich sind darin Bilder nicht nur der Werkskarosserie, sondern auch von Sonderversionen enthalten. Die Werksversion (Graber-Entwurf, Willowbrook-Aufbau) ist die nebenstehend abgebildete, die Du fotografiert und eingestellt hast. Alle anderen Bilder zeigen Graber-Specials (Graber-Entwurf und Graber-Aufbau). Macht es nicht Sinn, das bei Commons auch sauber zu unterteilen, also zwei (Unter-) Kategorien zu bilden, etwa Alvis TC 108/G Willowbrook und Alvis TC 108/G Graber Specials? Ich bin leider nicht in der Lage, das handwerklich umzusetzen. Falls Du auch den Anlass einer weiteren Kategoriebildung siehst - könntest Du das vielleicht umsetzen? Herzlichen Dank und Gruß!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 16:49, 25. Jul. 2017 (CEST)

Hallo Matthias, ich habe die beiden Unterkategorien angelegt und die meisten Bilder einsortiert. Bei einem bin ich mir nicht sicher, deshalb ist das noch direkt in der Hauptkategorie.
Wenn Du zur Zeit an Alvis arbeitest: Ich hätte da noch mehr Fotos... teilweise noch nicht identifiziert. Gruß --Buch-t (Diskussion) 09:16, 29. Jul. 2017 (CEST)

Vielen Dank, das sieht gut aus.
Ich habe seit ein paar Tagen zwei Alvis-Bücher neu im Schrank. Ich kann gerne versuchen, Autos zu identifizieren. Sag, wo Du sie hochgeladen hast; dann versuche ich es mal! Gruß!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 12:38, 29. Jul. 2017 (CEST)

Die sind noch nicht hochgeladen. Das muss ich vorbereiten. Gib mir eine Woche Zeit.
In Category:Alvis automobiles sind aktuell 33 Fotos, die besser in eine Unterkategorie sollten.
Category:Alvis-Healey vehicles ist mir aufgefallen. Marke Healey, Motor von Alvis. Was soll diese Kategorie? Fotos umsortieren nach Category:Healey vehicles? Benutzer:Chief tin cloud liest sicher mit. --Buch-t (Diskussion) 13:00, 29. Jul. 2017 (CEST)
OK, lass Dir mit dem Hochladen Zeit, eilt ja nicht. Ich bin jetzt für mehrere Wochen im Urlaub. Bei den bereits vorhandenen Fotos ohne Unterkategorisierung kann ich teilweise helfen. Ich mache das am Wochenende. Gruß.--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 13:15, 29. Jul. 2017 (CEST)
Jetzt liest er mit... Alvis-Healey vehicles war bei Erstellung einzig unter Alvis verlinkt. Mittlerweile ist die Kat auch unt Healey vehicles auffindbar. Das ist ein frühes Healey-Nachkriegsmodell mit Alvis-Einbaumotor. Imho würede eine Kat Alvis-powered vehicles Sinn machen; da müsste es noch mehr gegeben haben.--Chief tin cloudIm Zweifel für den Artikel 13:36, 29. Jul. 2017 (CEST)
Laut British Cars gab es von 1951-1954 unter der Marke Healey das Modell Alvis-Healey mit Alvis-Motor. In diesem Falle würde ich die Kategorie nach Healey Alvis-Healey verschieben. --Buch-t (Diskussion) 14:31, 29. Jul. 2017 (CEST)

Matthias: Die ersten 6 sind da. Auch wenn die als Rover-Alvis gelistet waren. Der Gladys soll ein Prototyp von Radford auf Basis P 6 sein. --Buch-t (Diskussion) 18:35, 29. Jul. 2017 (CEST)

Danke! Ja, das stimmt. Der Gladys kommt aus der Zeit nach der Übernahme durch Rover. Ist ein Unikat. Ziemlich hässlich, aber trotzdem irgendwie wunderbar. Schön, dass wir Bilder dazu haben! Man müsste dazu doch noch mal einen Artikel schreiben... Ganz herzlichen Dank für die Aufnahmen. Ich setze mich nachher mal dran!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 19:16, 29. Jul. 2017 (CEST)
P.S.: Der steht in Gaydon, oder?--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 19:18, 29. Jul. 2017 (CEST)
Ja, der stand 2016 in Gaydon. Und zwar im erst 2016 eröffneten zweiten Gebäude, wo die Fahrzeuge sehr eng stehen. --Buch-t (Diskussion) 19:24, 29. Jul. 2017 (CEST)

Matthias: Die nächsten 22 sind da. Alles Alvis T_. Der Special überrascht mich. --Buch-t (Diskussion) 17:50, 30. Jul. 2017 (CEST)

Du meinst den TA14 Special, der angeblich von 1950 kommt? Ja, der überrascht mich auch. Ist natürlich denkbar, dass irgendjemand einen Individualaufbau im Retrolook in Auftrag gegeben hat. Gab es irgendeinen Hinweis darauf, wer die Karosserie gebaut haben soll?
N.B.: „Gladys“ hat jetzt einen eigenen Artikel... Gruß!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 09:32, 2. Aug. 2017 (CEST)
Der Special stand vor 3 Jahren bei einem Händler in Ane, Niederlande. Über die Händlerseite ist das Angebot sogar noch aufrufbar: http://altenaclassicservice.de/classics/alvis-ta14-special-1950/ --Buch-t (Diskussion) 08:51, 5. Aug. 2017 (CEST)

Matthias: Und hier sind die letzten. Bei einigen fehlt Modell oder Baujahr oder beides. --Buch-t (Diskussion) 12:17, 5. Aug. 2017 (CEST)

Danke. Ich versuche, noch vor dem Urlaub draufzuschauen! Gruß!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 14:01, 5. Aug. 2017 (CEST)
Fahrzeuge wie der TA14 Special waren in den 1950er- bis 1970er in GB im Rahmen der Club-Races sehr beliebt, ein relativ kostengünstiger Einstieg in den Motorsport: Oft waren die Hartholzgerippe der Limousinen (Saloons) durch Unfall oder die Witterung stark beschädigt oder das Stahlblech darauf von schlechter Qualität und durchgerostet. Gebrauchte Limousinen gab es noch relativ zahlreich und als Massenware hatten sie geringes Ansehen und geringen Wert. Eine Restaurierung in den Originalzustand war deshalb oft wirtschaftlich unvertretbar. Viele Enthusiasten entfernten daher radikal den alten Aufbau und ersetzten ihn durch einen mehr oder weniger frei gestalteten leichten Roadsteraufbau zu Rennzwecken, teils mit gekröpften Achsen (um den Schwerpunkt zu senken und das Fahrverhalten zu verbessern) und modernen Breitreifen. Vieles war kreative Eigenregie, manches durch kleinere Werkstätten, mitunter handwerklich hochwertige Arbeiten durch namhafte Restauratoren/Karosseriebauer nach historischen Vorlagen. Im Prinzip ist das das britische Gegenstück zur US-amerikanischen Hot-Rod-Szene. Ich würde also ausschließen, dass das eine Werkskarosserie ist. Ein relativ schwachbrüstiger TA14 ist allerdings schon recht ungewöhnlich. --Roland Rattfink (Diskussion) 23:14, 5. Aug. 2017 (CEST)

Magnum Engineering[Quelltext bearbeiten]

Emblem

Hallo Buch-t, vorhin habe ich paar Fotos in Deinen Artikel Magnum Engineering eingefügt, zu denen ich eine Frage habe. Irgendwo hatte ich aufgeschnappt, der Wagen sei von 1972; vermutlich stand es in der Teilnehmerliste der Oldtimerveranstaltung. Wie Du schreibst, bestand das Unternehmen aber erst seit 1987. Kann es wie in anderen Fällen sein, dass der Wagen auf einem 1972er Fahrgestellt aufgebaut ist? Wäre er erst 1987 gebaut worden, hätte er 2015, als ich die Bilder machte, noch kein H-Kennzeichen haben dürfen. Herzliche Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 13:09, 29. Jul. 2017 (CEST)
PS: Hier habe ich einen gefunden, der ebenfalls von 1972 sein soll. -- Lothar Spurzem (Diskussion) 13:23, 29. Jul. 2017 (CEST)

Hallo Lothar, mir sind letzten Monat auch 2 begegnet; laut Kennzeichensuche von 1998 bzw. 2007. Georgano und Hole nennen übereinstimmend 1987 als Beginn. Ich finde leider keinen Eintrag auf opencorporates.com. Im Gegensatz zum Moss haben Cobra-Nachbauten häufig ein eigenes Fahrgestell (der Magnum laut Georgano space frame chassis). Dann wird wohl der Motor von 1972 stammen.
Würdest Du das Emblem in den Artikel einbauen? Dann wäre allerdings mehr Fotos als Text. Gruß --Buch-t (Diskussion) 14:15, 29. Jul. 2017 (CEST)
Mach ich; wenn's auch eine ziemlich lange Bildleiste wird. Vielleicht kommt ja noch Text dazu. -- Lothar Spurzem (Diskussion) 15:39, 29. Jul. 2017 (CEST)
Ich habe noch was ergänzt. --Buch-t (Diskussion) 16:21, 29. Jul. 2017 (CEST)
Und noch was. Bei meiner Bildschirmanzeige nun mehr Text als Fotos. --Buch-t (Diskussion) 16:32, 29. Jul. 2017 (CEST)

Jetzt passt es. ;-) Aber noch mal zu 1972: Ich habe weiter gegoogelt und stoße immer wieder auf denselben 427 Magnum, der im Juli 1972 erstmals zugelassen worden sein soll, zum Beispiel hier. Wegen des von mir fotografierten Autos müsste ich mal Kontakt mit dem Veranstalter des Oldtimertreffens aufnehmen. Vielleicht kann er weiterhelfen. Gruß -- Lothar Spurzem (Diskussion) 21:05, 29. Jul. 2017 (CEST)

Ich kann mir 1972 nur als Baujahr des Motors erklären. Vielleicht fragst Du mal bei dem Händler in Arnsberg nach? (Die haben übrigens auch eine Cobra von Excalibur im Angebot.) --Buch-t (Diskussion) 08:45, 5. Aug. 2017 (CEST)
So - sprich: Maßgeblichkeit des Motors in Verbindung mit den ursprünglichen Zulassungspapieren - kenne ich die britische Zulassungspraxis für Kit-Cars auch. So hat es mir damals ein Eigner eines BS Nymph erklärt. Obwohl für das Kit-Car nur der originale Hecktriebblock des Imp übernommen wurde und das Chassis gegen die selbsttragende Kunststoffschale von Bohanna Stables ausgetauscht worden war, galt das fertige Fahrzeug zulassungstechnisch immer noch als Hillmann der 1960er Jahre. Im Zuge der erzwungenen Übernahme von europarechtlichen Regelungen funktioniert das für heutige Kit-Cars aber wohl nur noch in sehr engen Grenzen, ohne dass ich bislang einen bestimmten Stichtag in Erfahrung bringen konnte.
Das gleiche Prinzip gilt auch in den USA, sofern man als Privatmann einen alten Antrieb in ein Kit-Car pflanzt. Durch dieses Schlupfloch sind beispielsweise noch Cobra-Nachbauten trotz GfK-Karosserie und neuem Chassis mit den alten Big-Block-Motoren von 7,0 Liter ohne Kat zumindest in einzelnen Staaten zulassungsfähig. Die Papiere lauten dann entsprechend dem Spenderfahrzeug auf Ford, Mercury, Lincoln von 196x. So machte es beispielsweise noch lange Carroll Shelby als Unternehmer mit seinen Replikas: Ohne Antrieb zum Selber-Komplettieren und mit der Option auf Straßenzulassung - oder komplett mit Antrieb ohne Möglichkeit zur Straßenzulassung, also rein fürs Privatgrundstück, das Wohnzimmer oder die Rennstrecke. Vielleicht erspart das ja die Nachfrage. --Roland Rattfink (Diskussion) 22:02, 5. Aug. 2017 (CEST)

Dürkopp von 1901 (brit. Kennzeichen BL446)[Quelltext bearbeiten]

Hallo, Buch-t! Zu diesem speziellen Fahrzeug, das auf Commons kurz und knapp als Dürkopp von 1901 bezeichnet wird, habe ich zwischenzeitlich folgende, recht detaillierte Informationen gefunden:

"Ein Tonneau von Canellopoulos (1901), der französischen Vertretung von Dürkopp, deshalb »Canello-Dürkopp« genannt. 1804-ccm-2-Zylinder-Motor, 8 PS"

Quelle: Richard von Frankenberg, Mario Matteucci: Geschichte des Automobils. 1. Auflage. Sigloch Service Edition, Künzelsau 1973, ISBN: ohne, S. 110 (unten)

("Völlig überarbeitete und neugestaltete deutsche Ausgabe von Storia dell’Automobile von Marco Matteucci, erschienen bei STIG, Turin")

Nach weiterer Recherche: * Konstrukteur: Jean Canellopoulos aus Courbevoie an der Seine bei Paris; * Marke: Canello-Dürkopp; * Hersteller: Société Anonyme des Automobiles Dürkopp-Canello in Courbevoie; 1899–1901 selbstständiges französisches Unternehmen mit dem deutschen Unternehmen Dürkopp als wichtigem Aktionär, Lizenzfertigung in Bielefeld, 1901 vollständige Übernahme durch Dürkopp, die Marke Canello-Dürkopp bestand jedoch noch länger; es gab auch einen doppelt so starken Vierzylinder, auch Omnibusse; Verkauf der Personenwagen im Vereinigten Königreich ab 1901 von London aus unter der Marke "Watsonia". Die ursprüngliche Verbindung nach Frankreich kam offenbar über die ursprünglich stationären Gasmotoren zustande.

Nachdem der Artikel zum Dürkopp Typ P 16 von 1917 endlich fertig ist, habe ich inzwischen einen separaten Artikel zur Automobilmarke Canello-Dürkopp in Vorbereitung, auch wenn das eine ziemliche Puzzlearbeit ist. (Zunächst kommt aber erst noch ein Ferrari.) Insofern vielen Dank für deinen Hinweis auf die Dürkopp-Bilder und viele Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 10:32, 5. Aug. 2017 (CEST)

Hallo Roland, um welches Foto auf common geht es?
Es gibt einen Dürkopp mit einer deutschen 07er Nummer aus Hagen, siehe hier. Davon habe ich 2 Fotos nach commons hochgeladen: 1 2. Rote Polster, schwarze Kotflügel.
Und es gibt BL 446, hier bei London-Brighton. Schwarze Polster, helle Kotflügel. Davon finde ich kein Foto auf commons. Gruß --Buch-t (Diskussion) 11:00, 5. Aug. 2017 (CEST)
Grrrmphh, vielleicht bin ich urlaubsreif. Ich war mir sooo sicher, "BL446" auf Commons oder lokal auf der en:wp gesehen zu haben, aber scheinbar war es doch eine der Webseiten zum London-to-Brighton-Run oder Dürkopp oder Canello oder eine Versteigerung. Irritierend ist ferner, dass "BL446" auf manchen älteren Fotos, so bei von Frankenberg, zu den schwarzen Polstern auch Kotflügel und weitere Karosserieteile in schwarz samt roter Motorhaube und Zierstreifen hat. Auch gibt es Fotos mit und ohne Klappe vorne vor dem Schlangenkühler. Nach nochmaligem Vergleich hast du sicher recht, dass das von dir fotografierte Fahrzeug ein anderes Exemplar ist. Mit ziemlicher Sicherheit ist es aber das gleiche Zweizylindermodell. Nach meiner Recherche entstand es bis 1901 in Frankreich und lizenzweise in Deutschland als Canello-Dürkopp 6 PS und wurde nach der vollständigen Übernahme des französischen Unternehmens durch Dürkopp 1901 dann in Deutschland nur noch als Dürkopp 6 PS und in GB als Watsonia vermarktet. Der ähnliche Vierzylinder hatte eine etwas längere Motorhaube. Soweit andere PS-Zahlen genannt werden, beruht dies wohl auf der Diskrepanz von deutschen und französischen Steuer-PS, den verschiedenen damals gebräuchlichen PS-Formeln in GB und der tatsächlichen Leistung. Auch werden bei Restaurierungen wohl typischerweise etwas modernere Vergaser und Zündsysteme eingebaut, die in Verbindung mit dem heutigen Treibstoff leicht 2 und mehr PS zusätzlich erbringen. Wie gesagt: Mehr demnächst im Markenartikel, und sorry für die unnötige Verwirrung. --Roland Rattfink (Diskussion) 21:27, 5. Aug. 2017 (CEST)
Wie in Portal:Auto und Motorrad/Typenbestimmung#Dürkopp angemerkt, wurde BL 446 1968 noch als 8 HP versteigert. Der Sprung von 6 HP auf 10 HP erscheint mir etwas groß, um es mit Modernisierung zu erklären. --Buch-t (Diskussion) 11:19, 6. Aug. 2017 (CEST)

kein Vorgängermodell[Quelltext bearbeiten]

Hallo Buch-t.

Ich halte die von dir im Artikel GAZ-A entfernte Angabe für sinnvoll, deswegen stand sie auch drin. Das Fahrzeug ist der erste Pkw des Herstellers, darauf wird auch hingewiesen. In dieser Diskussion ist dieser Fall aufgetaucht und es hat sich keiner dagegen geäußert, dort "keines" reinzuschreiben, wenn es tatsächlich keines gibt. Es ging lediglich darum, die Zeile auszublenden, weil "keines" nicht immer sinnvoll ist. Wo ist das Problem in diesem Fall?

Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 14:52, 6. Aug. 2017 (CEST)

Hallo Druschba 4,
im Umkehrschluss hieße das: Jeder erste Pkw einer Marke hätte dort "keines" eingetragen. Ebenso jeder letzte Pkw einer aufgegebenen Marke im Feld Nachfolger. Das erscheint mir nicht sinnvoll. In der verlinkten Portaldiskussion sehe ich nicht, dass Fälle angesprochen wurden, wo "keines" sinnvoll ist. Nur, dass nichts erscheinen soll, wenn es keinen Vorgänger/Nachfolger gab.
Falls es hier um etwas Grundsätzliches geht, dann wäre wohl das Portal der bessere Ort zum Diskutieren. Gruß --Buch-t (Diskussion) 15:15, 6. Aug. 2017 (CEST)
Ich werde das im Portal ansprechen. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 15:42, 6. Aug. 2017 (CEST)

Automuseum Nettelstedt und Bilder[Quelltext bearbeiten]

Blick vom Wiehengebirge über einen Teil Nettelstedts Richtung Torfmoor
Der vermutlich älteste erhaltene Maybach, ein W 5 von 1926, früher in Nettelstedt, heute in Sinsheim

Hallo, Buch-t! Im Portal hatte ich vor kurzem mal gefragt, ob jemand nähere Informationen zum ehemaligen Automuseum Nettelstedt hat. Damit die Rechercheergebnisse - soweit für mich belegbar - nicht verloren gehen, habe ich mich mal in eines deiner Leib- und Magengebiete gewagt und einen Museumsartikel daraus gemacht.

Ich wäre dir dankbar, wenn du, sofern du Zeit und Lust hast, mal drüberschauen könntest, insbesondere, ob noch weitere Kats in Betracht kommen, ob der Artikel in Museumslisten gehört und ob du vielleicht noch inhaltlich etwas ergänzen kannst. Etwas unbefriedigend finde ich, dass eine Quelle das Museum schon 1958 führt und eine andere die Gründung auf 1968 datiert, dazu das Fehlen von Quellen für einen konkreten Endtermin.

Bei der Gelegenheit stieß ich auf die beiden nebenstehenden Bilder. Zum Landschaftsbild: Ich habe gesehen, dass du in der Vergangenheit schon mal Dateinamen auf Commons korrigiert/geändert hast, ein mir weitgehend fremdes Feld. Sollte hier der Dateiname auf "Torfmoor" (ggf. mit Verortung "Nettelstedt") (statt "Tormoor" geändert werden?

Von dem Maybach gibt es mehrere Commons-Fotos, auf denen er auf 1928 datiert ist und als "W 5 SG" (Schnellgang/Overdrive) geführt wird. Nach den im Artikel verlinkten Quellen ist das heute in Sinsheim ausgestellte Fahrzeug von 1926 und war ursprünglich ein normaler "W 5", der erst nachträglich mit dem Schnellgang nachgerüstet wurde. Sollte das in den Bildbeschreibungen geändert/ergänzt werden? Es wäre schön, wenn du das ggf. Erforderliche veranlassen könntest.

Viele Grüße und ein schönes Restwochenende, --Roland Rattfink (Diskussion) 21:12, 26. Aug. 2017 (CEST)

ein anderer Maybach W 5 (SG?) von 1926 im Museum Neumarkt
Hallo Roland, den Artikel schaue ich mir in Ruhe an. Wenn ich meine AMC-Sammlung raushole, dann finde ich hoffentlich auch etwas über Öffnungs- und Schließungsjahr. An die Sammlung komme ich aber momentan nicht gut ran. Die Kategorie:Automuseum in Deutschland habe ich ergänzt, eine Kategorie:Aufgelöstes Automuseum haben wir bisher nicht. In die Liste von Automuseen in Deutschland gehört es nicht, weil aufgelöst.
Das Landschaftsbild habe ich umbenannt. (Das Recht zum Dateiverschieben habe ich vor Jahren beantragt, nachdem ich erkannte, dass ich die Kriterien erfülle.)
Zum Maybach: Das Maybach-Buch, Auflage 1981 bildet das Fahrzeug auf Seite 72-73 ab und schreibt: Dieser Wagen ist heute der älteste fahrbereite Maybach-Wagen. Ein "W 5". Karosserie: Friederichs. Frankfurt (Auto- und Motorrad-Museum Bad Oeynhausen). Leider ohne Jahr. 1 und 2 nennen Baujahr 1926 und SG-Umbau 1928. Die Angaben vom Museum Sinsheim 2006 waren übrigens: Maybach W 5 SG von 1925. Auch bei diesen Fotos werde ich Dateiname und Beschreibung anpassen.
Weißt Du was zu dem anderen 1926er Maybach W 5 (SG?), der in Neumarkt steht? Gruß --Buch-t (Diskussion) 09:58, 27. Aug. 2017 (CEST)
Hallo Buch-t! Danke für das Prüfen und Ergänzen der Kategorien des Artikels sowie das Umbenennen/Ergänzen der Commons-Bilder.
Zum Maybach aus Nettelstedt/Bad Oeynhausen/Sinsheim habe ich inzwischen meinen Museumskatalog aus Sinsheim aus dem Jahr 1992 wiederentdeckt (eher ein Buch, gebunden, Hardcover). Interessant, dass Friederichs in Frankfurt ihn karossiert hat.
Zum Maybach aus Neumarkt finde ich leider keine näheren Details, weder zu dem Baujahr noch der Technik (W 5 oder W 5 SG) oder dem Karosseriebauer. Stilistisch kann er vom Baujahr her kaum wesentlich später gebaut worden sein als das Fahrzeug aus Sinsheim. Leider geben weder die Museums-Homepage noch andere Weblinks nähere Details an und auch in meinen Büchern finde ich zu diesem Maybach nichts. Ob das Maybach-Buch, das im Automuseum Nettelstedt verlegt wurde, ihn beschreibt, weiß ich nicht, antiquarisch wäre es zu bekommen.
Viele Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 08:09, 2. Sep. 2017 (CEST)
Ich habe die dritte Auflage von 1981; ISBN 3-922657-17-6. Die erste soll von 1969 sein und die zweite von 1978. Darin finde ich das Fahrzeug nicht. --Buch-t (Diskussion) 08:40, 2. Sep. 2017 (CEST)
Welches Buch hast du eigentlich nicht!? Deine Bibliothek würde ich ja gerne einmal sehen!  ;-) Zu dem Maybach aus Neumarkt: Dass er erst nach 1981 in der Bundesrepublik in Erscheinung trat, könnte - wie in vergleichbaren Fällen - ein Indiz dafür sein, dass er für mehrere Jahrzehnte ein Dasein im Ostblock fristete, bis dieser zerfiel, vielleicht CSSR, DDR, UdSSR oder einer der baltischen Staaten. Die Fahrzeuggeschichte wird in diesen Fällen mitunter nicht preisgegeben, weil manche Fahrzeuggeschäfte dieser Wendezeit rechtlich nicht immer ganz unproblematisch waren. Aber das ist jetzt natürlich etwas spekulativ.
Zum Automuseum Nettelstedt: Das wäre natürlich sehr, sehr schön, wenn du (oder ein hier Mitlesender) mal in den Automobil-Chronik-Heften nachschauen könntest, ob dort hinsichtlich Museumseröffnung und -ende etwas Genaueres zu finden ist. Nachdem die Reaktion auf den Vorschlag zum Dürkopp Typ P 16 recht positiv war, trage ich mich mit dem Gedanken, auch den Artikel zu diesem Automuseum bei der Hauptseitenrubrik "Schon gewusst?" vorzuschlagen, wozu noch rund drei Wochen Zeit sind. Zur Not müssen diese Daten halt offen bleiben und man hofft auf Fortschritte durch die "Schwarmintelligenz". --Roland Rattfink (Diskussion) 02:04, 4. Sep. 2017 (CEST)
Es gibt mehr Bücher, die ich nicht habe, als Bücher, die ich habe...
Ich bin zuversichtlich, dass ich bis zum 23. September die AMC gesichtet habe. --Buch-t (Diskussion) 10:02, 9. Sep. 2017 (CEST)
  1. Heft 7/72, Seite 6 (Die aktuelle Seite): Zahlreiche klassische Motorräder wird man im derzeit im Aufbau befindlichen neuen Museum in Bad Oeynhausen bewundern können.
  2. Heft 11/72, Seite 18–20. Überschrift: Ein neue Museum in Deutschland. Gekürzter Text: Am Abend des fünften November 1972 schließt das Automuseum in Nettelstedt seine Pforten... Fünf Jahre lang war das Museum der Öffentlichkeit zugänglich... Die gemieteten Museumsräume sind ab 1973 zu industriellen Nutzung verplant... Alle Kräfte konzentrieren sich auf das neue Museum an der Autobahnauffahrt Bad Oeynhausen, das mit 100 Automobilen und 150 Motorrädern Ostern 1973 eröffnet wird. Unterzeichner: Redaktion
  3. Heft 3/73, Seite 19: Eine Anzeige: Deutsches Auto + Motorrad Museum, Eröffnung Ostersamstag, den 21. April 1973, in 497 Bad Oeynhausen, Weserstraße 142.
  4. Heft 4/73, Seite 17: Eine Anzeige: Auto + Motorrad Museum Bad Oeynhausen, Eröffnung Ostern '73, 21. April 1973.
  5. Heft 5/73, Seite 22–25. Überschrift Bad Oeynhausen - das neue Mekka der Automobil-Pilger aus aller Welt. Gekürzter Text: Es tritt die Nachfolge des bekannten Autommseums Nettelstedt an... Das von Uwe Hucke und Willy Helmerding gemeinsam aufgebaute Museum... Vom Schöche-Dampfwagen von 1897... Ein Bucciali-Chassis, der älteste erhaltene Maybach vom Typ W 5... Eine Liste der Automarken nennt auch Dürkopp. Unterzeichner HS (wohl Halwart Schrader)

Ich glaube nicht, dass ich in neueren Heften noch etwas zu Nettelstedt finde. Dann schau mal, was Du damit anfangen kannst. Anmerkung zu Punkt 2: war 5 Jahre lang der Öffentlichkeit zugänglich sagt nichts darüber aus, ab wann gesammelt wurde, sondern nur, ab wann offen. Ich denke aber, dass man seine Sammlung erst dann Museum nennt, wenn man sie öffnet. Oder? --Buch-t (Diskussion) 15:25, 16. Sep. 2017 (CEST)

Hallo, Buch-t! Da hast du wirklich sehr gut verwertbare, detaillierte Informationen zum Museumsende (und der Bestandsdauer) zusammengetragen. Ich hatte schon fast ein schlechtes Gewissen, dass du eventuell die Hefte aus 15 Jahren hättest durchsehen wollen/müssen. Fünf Jahre Museumsbestand ist weniger als ich erwartet/erhofft habe. Unter dem Gesichtspunkt als "damals größtes Automuseum in Deutschland" dürfte es gleichwohl für die Relevanzhürden und einen Artikelfortbestand reichen.
Etwas irritierend bleibt, dass eine - mir eigentlich verlässlich erscheinende - Quelle das Gründungsjahr 1958 mit dem Leiter Tragatsch nennt, vielleicht (spekulativ) eine Vorgängerr-Einrichtung am selben Ort, die Uwe Hucke gegen 1967 übernahm, erweiterte und (semi-)professionell vermarktete. Mit den neuen Informationen lässt sich der Artikel jedenfalls sehr gut an deinen Artikel zum Museum in Bad Oeynhausen als "Nachfolge"-Einrichtung andocken.
Anfang der kommenden Woche will ich deine Infos in den Artikel einarbeiten, diesen noch etwas umbauen und dann bei SG? vorschlagen. Besten Dank für deine Mühen und die umfangreiche Hilfe. Dir noch ein schönes, produktives Restwochenende mit deinen alten Amerikanern, unfassbar, wie viele kleine Hersteller da ihr Glück versuchten. Aber den Seck in Nettelstedt oder den Schöche in Bad Oeynhausen kennt ja heute auch so gut wie niemand mehr ... Herzliche Grüße, --Roland Rattfink (Diskussion) 10:23, 17. Sep. 2017 (CEST)
Soweit ich weiß, gibt es keine speziellen RK für Museen. Oft wird argumentiert, dass geregelte Öffnungszeiten relevant machen. Damit fallen Privatsammlungen raus, die nur nach Vereinbarung öffnen. Also keine Angst, den Museumsartikel Nettelstedt wird keiner löschen.
Zum Einzelnachweis 7 (Internationales Kunst-Adressbuch / Anuario Internacional de los Artes. Band 1), der 1958 angibt: Liegt mir natürlich nicht vor. Kann das eine spätere Auflage sein, in der Erstauflage war 1958 steht?
Übrigens: Motor Technica Museum Bad Oeynhausen stammt nicht von mir. Bisher gar kein Museumsartikel.
Noch eins zu Seck: Den würde ich entlinken. Ich finde keinen Hinweis, dass es diese Marke gab. War wohl nur ein Einzelstück des Konstrukteurs Seck. Gruß --Buch-t (Diskussion) 11:07, 17. Sep. 2017 (CEST)
Zum ENW "Kaupert": Den habe ich - wie weitere - über "Google Bücher" mit dem Suchstring "Nettelstedt" "Automuseum" gefunden, wobei zumindest eine brauchbare Snippet-Ansicht einsehbar ist. Die Angabe 1958 stammmt von der digitalisierenden US-Uni. Kurios: Walter Kaupert als Herausger starb nach unserem WP-Artikel zum Verlag bereits 1956. Bei weiterer Suche zu diesem Buchtitel stoße ich auf weitere Auflagen aus den 1950er-Jahren, hingegen (bislang) nicht für 1968, was m. E. (derzeit) gegen eine Falschdatierung durch die Uni spricht. Einschub nach weiterer Suche: Offenbar gab es das Werk auch in den 1960er-Jahre noch, dann aber mit dem Herausgeber Helmut Rauschenbusch. Ich werde dem aber nochmal nachgehen.
Du hast hier so viele Meriten, auch durch die Strukturierung des Museumsbereichs, dass ich dir offenbar fälschlich den Museumsartikel zu Bad Oeynhausen zugeschrieben habe. Naja, kein Beinbruch.
Seck sagte und sagt mir nichts, ob ich da mal Zeit und Lust zur weiteren Recherche finde, scheint mir zweifelhaft. Insofern ist es sicher sinnvoll, den Rotlink allein beim Erbauer zu belassen, wenn ich über den Artikel nochmal drübergehe. Danke für die ergänzenden Hinweise. --Roland Rattfink (Diskussion) 12:33, 17. Sep. 2017 (CEST)

Alfa-Museum in Arese[Quelltext bearbeiten]

Hallo Kollege, bezüglich des Alfa-Museums in Arese hattest Du nach dem RL gefragt. Ja, ein RL Super Sport steht da, und zurzeit stehen noch zwei ältere Alfas da: ein A.L.F.A HP15 und ein A.L.F.A H24. Inzwischen habe ich alle Bilder zu diesen drei Modellen bearbeitet und hochgeladen, s. hier: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=Special:ListFiles/Matthias_v.d._Elbe&ilshowall=1 . Das nächstjüngere Modell, das zurzeit dort ausgestellt ist, ist ein 6C 1750 mit Zagato-Karosserie. Bilder dazu und zu den weiteren Exponaten kommen schrittweise. Gruß und schönes Wochenende!--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 12:39, 9. Sep. 2017 (CEST)

Hallo Matthias, das ist interessant. Vielleicht magst Du noch die Commons-Category:Automobiles in the Museo Storico Alfa Romeo (2015) bei allen Bildern ergänzen? Wenn von den ganz alten nur der rote 15 HP und der blaue 24 HP ausgestellt waren, dann fehlten der Darracq-Italiana von 1908, die silberne 40-60 HP Aerodynamik-Limousine von 1914 (Nachbau), ein weiterer 40-60 HP Zweisitzer von 1913 und ein 20-30 PS von 1920. War denn der Prototyp Alfa Romeo Tipo 103 ausgestellt? Der Artikel könnte sicherlich ein besseres Bild vertragen. Gruß --Buch-t (Diskussion) 16:10, 9. Sep. 2017 (CEST)
Danke. Die Kategorie ergänze ich gleich. Leider kein 103; darauf hatte ich gehofft. Auch von den späteren Serienmodellen nicht alles: kein Alfa 6, kein Arna, kein neuer 33, kein 90, kein RZ/SZ. Vom Alfetta nur ein frühes Exemplar, und vom 75 nur ein spätes. Wie auch immer - es hat sich gelohnt, vor allem auch wegen der Unikate zum Tipo 33 (Carabo, Pininfarina, Italdesign) und wegen des Montreal-Prototypen. Bilder folgen nach und nach! Gruß.--Matthias v.d. Elbe (Diskussion) 16:23, 9. Sep. 2017 (CEST)