Jasenov (Humenné)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jasenov
Wappen Karte
Wappen fehlt
Jasenov (Slowakei)
Jasenov
Jasenov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Humenné
Region: Horný Zemplín
Fläche: 13,267 km²
Einwohner: 1.196 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Höhe: 210 m n.m.
Postleitzahl: 066 01 (Postamt Humenné)
Telefonvorwahl: 0 57
Geographische Lage: 48° 54′ N, 21° 54′ OKoordinaten: 48° 54′ 26″ N, 21° 54′ 4″ O
Kfz-Kennzeichen: HE
Kód obce: 559547
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Lucia Sukeľová
Adresse: Obecný úrad Jasenov
č. 337
066 01 Humenné
Webpräsenz: www.jasenov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Jasenov (ungarisch Várjeszenő – bis 1907 Jeszenő) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 1196 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Humenné, einem Kreis des Prešovský kraj, gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild der Burgruine Jasenov

Die Gemeinde befindet sich am Nordhang der Humenské vrchy unweit des Vihorlatgebirges. Durch den Ort fließt der Bach Jasenovský potok, der hinter Jasenov in den Laborec fließt. Der höchste Punkt im knapp 13,27 km² großen Gemeindegebiet ist die Krivoštianka mit 549 m n.m. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 155 m n.m. und ist 3,5 Kilometer von Humenné entfernt.

Nachbargemeinden sind Humenné im Norden, Ptičie im Osten, Chlmec im Südosten, Oreské und Staré im Süden, Strážske im Südosten und Brekov im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasenov wurde zum ersten Mal 1279 als Jesenew schriftlich erwähnt und entwickelte sich aus einer Siedlung unterhalb der Burg Jasenov. Beide sind nach den in der Umgebung vorkommenden Eschen (slowakisch Sg. jaseň) benannt. Das Dorf gehörte vom 14. bis zum 17. Jahrhundert dem Geschlecht Drugeth, im 18. Jahrhundert Dernáth und im 19. Jahrhundert Andrássy. 1567 war eine Steuer in Höhe von 5,5 Porta, 1582 von 5,75 Porta fällig, im 17. Jahrhundert verarmten jedoch die Einwohner (1610: 1,5 Porta). 1828 zählte man 61 Häuser und 453 Einwohner, die in Forst- und Landwirtschaft beschäftigt waren.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Semplin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Von 1971 bis 1990 war Jasenov Stadtteil von Humenné.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Jasenov 1.174 Einwohner, davon 1.104 Slowaken, 22 Russinen, acht Ukrainer, jeweils drei Deutsche und Roma und zwei Tschechen. 32 Einwohner machten keine Angabe.[1] 1.002 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 65 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 15 Einwohner zur orthodoxen Kirche, acht Einwohner zur evangelischen Kirche A. B. und ein Einwohner zu den Zeugen Jehovas. 34 Einwohner waren konfessionslos und bei 46 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.107 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 98,01 % Slowaken
  • 0,82 % Ukrainer
  • 0,72 % Russinen
  • 0,36 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 89,31 % römisch-katholisch
  • 6,70 % griechisch-katholisch
  • 1,72 % keine Angabe
  • 1,18 % konfessionslos
  • 0,54 % evangelisch
  • 0,54 % orthodox

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Martinskirche aus dem 16. Jahrhundert, ursprünglich im Renaissance-Stil, heute barock gestaltet
  • Ruinen der Burg Jasenov, Anfang des 14. Jahrhunderts gebaut, 1644 bei einer Belagerung zerstört
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Jasenov

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (englisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (englisch) (Memento vom 12. November 2013 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jasenov (Humenné) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien