Jaume Collet-Serra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jaume Collet-Serra (* 23. März 1974[1] in Sant Iscle de Vallalta, Provinz Barcelona[2]) ist ein international agierender spanischer Filmregisseur. Sein bekanntestes Werk ist der Thriller Unknown Identity (2011) mit Liam Neeson in der Titelrolle.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Collet-Serra, der schon als Kind ein Kinofan war, zog im Alter von 18 Jahren aus seiner katalanischen Heimat nach Los Angeles und besuchte die Filmschule Columbia College Hollywood.[3] Nebenbei arbeitete er als Cutter. Als filmische Einflüsse nennt er Regisseure wie David Fincher, Spike Jonze und Mark Romanek. Sein Abschlussfilm an der Filmschule war ein Musikvideo, das ihm eine Verpflichtung als Musikvideo-Regisseur einbrachte. In der Folge konnte er sich als Werbefilm-Regisseur für große Agenturen und bekannte Marken etablieren. Seine surreale und oft düstere Bildsprache erregte die Aufmerksamkeit des Filmproduzenten Joel Silver, der ihn als Regisseur für den 2005 veröffentlichten Horrorfilm House of Wax engagierte.[2] Collet-Serras zweiter Kinofilm war 2007 der europäische Fußballfilm Goal II – Der Traum ist real!. Den Horrorthriller Orphan – Das Waisenkind (2009) drehte er ebenso für Joel Silvers Dark Castle Entertainment wie seinen nächsten Kinofilm Unknown Identity (Originaltitel: Unknown), der unter dem Arbeitstitel Unknown White Male Anfang 2010 in Zusammenarbeit mit Studio Babelsberg in Berlin und Potsdam entstand. Die Hauptrollen in diesem Thriller spielen Liam Neeson, Diane Kruger und January Jones. Zahlreiche deutschsprachige Schauspieler sind beteiligt, unter anderem Sebastian Koch und Bruno Ganz.[4] Zur internationalen Premiere war der Film ins Wettbewerbsprogramm der Berlinale 2011 eingeladen, wo er außer Konkurrenz lief.[5] Collet-Serra führte Regie beim Pilotfilm der Action-Horror-Thriller-Serie The River des US-Senders ABC.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laut Imdb-Eintrag, abgerufen am 16. März 2010
  2. a b Biografie auf der offiziellen Website des Regisseurs (engl.), abgerufen am 16. März 2010
  3. Columbia College Hollywood: Notable Alumni (engl.; archivierte Version vom 22. August 2008)
  4. Adlon als Film-Kulisse, Berliner Morgenpost vom 5. März 2010
  5. Wettbewerb der 61. Berlinale (PDF; 82 kB), abgerufen am 18. Januar 2011
  6. The River Officially Flowing Online, Dread Central am 27. Januar 2012