Jazzclub im Stellwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heiko Langanke kündigt die Künstler an

Der Jazzclub im Stellwerk ist ein Hamburger Veranstaltungsort für zeitgenössischen Jazz. Der ehrenamtlich geführte Musikclub besteht seit dem 15. September 2005. Voraus ging 2001 die Gründung des Fördervereins Jazzclub Hamburg e. V., den die Gründungsmitglieder Dieter Glawischnig, die Sängerin Ulita Knaus und Heiko Langanke schufen.[1]

Der Name Jazzclub im Stellwerk stammt aus der Besonderheit des Raumes im Bahnhof Hamburg-Harburg. Der einstige Wartesaal der 3. Klasse wurde nach seiner ursprünglichen Benutzung von der Deutschen Bahn als Lehrstellwerk genutzt, in dem die Weichenstellung an Simulationsstellwerken gelehrt wurde. Seit den 1980er Jahren stand der Saal leer und wurde nicht weiter genutzt. Der Förderverein übernahm den Namen „Stellwerk“, da er auch für den modernen Jazz in Hamburg Weichen stellen wollte.

Nach kurzer Zeit war der Club neben den traditionsreicheren Hamburger Jazzclubs Birdland, Cotton-Club, Jazzclub Bergedorf, Mandarin-Kasino (früher Mojo Club) oder dem Stage-Club stadtweit vor allem für ein Programm bekannt, das jungen Jazz fördert.

Seit Mai 2008 betrieb der Jazzclub im Stellwerk auch ein eigenes Internetradio, das ausschließlich Jazz in, aus und für Hamburg spielte.[2] „Nach sechs Jahren, die der Club weitgehend frei von öffentlicher Unterstützung die Stadt Hamburg an die europäische Jazzszene anschloss, ging dem Betreiberverein im Kleinklein von formalen Anforderungen und Behördenauflagen die Luft aus.“ Seit dem 1. Januar 2012 ist das Jazzprogramm deutlich reduziert;[3] der Veranstaltungsort bleibt erhalten, jedoch gewandelt zu einem vor allem für andere Genres geöffneten Musikclub: „Viel HipHop, dazu gepflegter Soul, Funk und ab und an Jazz“, daneben Poetry Slam und Filmabende.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung (PDF; 67 kB)
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 21. Mai 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hamburgjazz.radio.de
  3. Glanzlicht des Jazz wird heruntergedimmt: Harburger Stellwerk wird kommerzieller und verliert seinen Jazz-Schwerpunkt Die Welt, 4. Januar 2012
  4. Neues Programm: Nach dem Aus für den Jazzclub soll das „Stellwerk“ im Harburger Bahnhof zum angesagten Musikclub für Pistengänger werden Hamburger Abendblatt, 20. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 27′ 22,7″ N, 9° 59′ 30″ O