Jean-Marie Lemerle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jean-Marie Lemerle (* 7. Januar 1947) ist ein ehemaliger französischer Autorennfahrer und Rennstallbesitzer.

Karriere im Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Marie Lemerle war in den 1970er- und 1980er-Jahren als Sportwagenpilot aktiv. Die Einsätze bei nationalen Rennen, in der Sportwagen-Weltmeisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wickelte er mit einem eigenen kleinen Rennstall ab. Zwischen 1975 und | 1983 war er achtmal in Le Mans am Start. Sein Debütrennen, mit den Partnern Alain Levié und Patrick Daire im Lola T292, beendete er an der 22. Stelle der Gesamtwertung. Seine beste Platzierung erreichte er 1982 mit dem 12. Endrang

Abseits von Le Mans nahm er vor allem an Läufen der Sportwagen-Weltmeisterschaftsläufen in Frankreich teil. Sein bestes Ergebnis in einem Schlussklassement war der 17. Rang beim 6-Stunden-Rennen von Dijon 1979[1].

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1975 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lola T292 FrankreichFrankreich Alain Levié FrankreichFrankreich Patrick Daire Rang 22
1976 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lola T294 FrankreichFrankreich Alain Levié FrankreichFrankreich Patrick Daire nicht klassiert
1977 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lola T294 FrankreichFrankreich Alain Levié FrankreichFrankreich Pierre-François Rousselot Ausfall Kraftübertragung
1978 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lola T294 FrankreichFrankreich Alain Levié FrankreichFrankreich Pierre-François Rousselot Ausfall Chassis gebrochen
1979 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lola T298 FrankreichFrankreich Alain Levié FrankreichFrankreich Jean-Pierre Malcher Ausfall Ölpumpe
1981 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lola T298 FrankreichFrankreich Alain Levié MarokkoMarokko Max Cohen-Olivar Ausfall Elektrik
1982 FrankreichFrankreich Jean-Marie Lemerle Lancia Beta Monte Carlo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Castellano MarokkoMarokko Max Cohen-Olivar Rang 12
1983 DeutschlandDeutschland Edgar Dören Porsche 930 FrankreichFrankreich Alain Yvon DeutschlandDeutschland Michael Krankenberg Ausfall Getriebeschaden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 6-Stunden-Rennen von Dijon 1979