Jean-Pierre Labesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Labesse (4. Januar 1943) ist ein französischer Mathematiker, der sich mit automorphen Formen und Zahlentheorie (Langlands-Programm) befasst.

Labesse promovierte 1971 bei Roger Godement an der Universität Paris VII (Denis-Diderot) über die Spurformel von Atle Selberg (Thèse d´Etat: La formule des traces de Selberg)[1] Er war für das CNRS an den Universitäten von Amiens und Dijon und ist seit 1986 Professor an der Universität Paris VII. Außerdem war er Directeur des études mathématiques an der École normale supérieure (ENS) und Direktor des Centre de rencontres mathématiques de Luminy (CIRM).

Labesse war einer der ersten, der das Langlands-Programm in Frankreich einführte[2]. Insbesondere befasste er sich mit der Spurformel von Arthur und Selberg und damit zusammenhängend mit dem Studium der Kohomologie arithmetischer Gruppen und der Konstruktion von Galoisdarstellungen zu automorphen Formen. Diese Techniken waren später auch zentral beim Beweis der Langlandsvermutung über Funktionenkörpern durch Laurent Lafforgue.

Er arbeitete auch direkt mit Langlands zusammen, so in einem Seminar über die Spurformel am Institute for Advanced Study 1983/84 (mit Laurent Clozel).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cohomologie, stabilisation et changement de base, Astérisque 257, SMF 1999
  • Noninvariant base change identities, Mémoires SMF 1995
  • La formule des traces d'Arthur-Selberg, Séminaire Bourbaki 636, 1984/85
  • mit Langlands L-indistinguishability for SL(2), Canadian J. Math. 31, 1979, 726-785

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Pierre Labesse im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Hervé Jacquet blieb in den USA