Jean Jacques d’Ortous de Mairan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Jacques d’Ortous de Mairan

Jean Jacques d’Ortous de Mairan (* 26. November 1678 in Béziers; † 20. Februar 1771 in Paris) war ein französischer Geophysiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater, François d’Ortous, war Angehöriger des Landadels. Er starb als Jean Jacques vier Jahre alt war.

Der junge d’Ortous besuchte die Schule in Toulouse, wobei er seinen Schwerpunkt auf Altgriechisch legte. 1698 ging er nach Paris, um Mathematik und Physik zu studieren.

1718 wurde er Mitglied der Académie Royal des Sciences, und hatte dort im Zeitraum bis 1760 zu verschiedenen Zeitpunkten diverse Funktionen inne, darunter die Posten eines Sekretärs, des stellvertretenden Direktors, und schließlich des Direktors. Außerdem gab er das Journal des Scavans, eine wissenschaftliche Zeitschrift, heraus.

Im Jahre 1731 beobachtete er eine nebelartige Erscheinung um einen Stern in der Nähe des Orionnebels. Diese wurde später als M43 bezeichnet.

De Mairan forschte auch über Zirkadische Rhythmen. Er war Schüler von Malebranche und führte mit diesem 1713/14 kurz vor dessen Tod einen Briefwechsel über die Philosophie von Spinoza.

1734 wurde er Ehrenmitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg.[1]

1771 starb er in Paris an einer Lungenentzündung.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traité physique and historique de l’Aurore Boréale. 1733.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Jean Jacques d’Ortous de Mairan. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 5. Oktober 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]