Jennifer Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
[1][2]
Tuesday Afternoon
  DE 68 08.02.1999 (9 Wo.)
  UK 57 01.05.1999 (1 Wo.)

Jennifer Vera Brown (* 18. Februar 1972 in Göteborg) ist eine schwedische Soul- und Popsängerin.

Mitte der 1990er Jahre zog sie von Göteborg nach Stockholm, um dort ihre Karriere als Sängerin zu beginnen.

1994, Jennifer Brown war 22 Jahre alt, erschien ihr Debütalbum „Giving You The Best“ bei BMG. Der Sound klingt nach den frühen 1990er Jahren und erinnert an Whitney Houston. Dieses Album erreichte Goldstatus in Schweden und enthält unter anderem ein Duett mit Lenny Kravitz. 1996 veröffentlicht sie ihr zweites Album „In My Garden“. Aus dieser CD werden unter anderem die Songs „In My Garden“ und „Adore“ als Singles ausgekoppelt.

1998 erschien ihr drittes Werk „VERA“, es handelt sich um ihren ersten Erfolg in Deutschland. Die CD wurde nach ihrem zweiten Vornamen betitelt und ist musikalisch weit ab von „Giving You The Best“ und „In My Garden“. Brown schrieb an allen Songs der CD mit, der Sound ist deutlich reifer und ist mehr auf die Akustikgitarre ausgerichtet. Produziert vom Erfolgsproduzenten Billy Mann verkaufte sich die Platte in Schweden so oft, dass sie dort Goldstatus erhielt und Jennifer Brown als beste Künstlerin des Jahres für den schwedischen Grammy nominiert wurde. Mit der Singleauskopplung „Tuesday Afternoon“ konnte sie auch in den USA und in Japan auf sich aufmerksam machen. Die zweite Single „Alive“ wurde in Deutschland vor allem durch einen Remix des DJs Paul van Dyk unter dem Namen We Are Alive bekannt, der Song konnte sich in den deutschen Singlecharts platzieren. „Tuesday Afternoon“ und ein weiterer „VERA“ Song „Naked“, wurden für die Fernsehserie „G String Divas“ verwendet. 2003 veröffentlichte Brown ihr viertes und bisher letztes Album „Home“, als erste Single wurde „Weak“ ausgekoppelt. Dieses Album wurde in Deutschland nicht veröffentlicht.

2009 nahm Brown am Melodifestivalen teil, der schwedischen Vorauswahl zum Eurovision Song Contest. Allerdings schied sie in der 2. Vorrunde aus, dort belegte sie mit ihrem Titel „Never Been Here Before“ den 7. Platz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HIT-BILANZ, deutsche Chart Singles 1956-2001 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  2. HIT-RECORDS, UK Chart Singles 1950-2000 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH

Weblinks[Bearbeiten]