Jens Eisel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jens Eisel (* 1980 in Neunkirchen/Saar) ist ein deutscher Schriftsteller.

Jens Eisel liest bei den 17. Wortspielen in München

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Schlosserausbildung arbeitete Jens Eisel als Hausmeister und Lagerarbeiter sowie als Pfleger der Diakonie Hamburg-St. Pauli.
Nach seinem Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig war er 2013 Finalist beim Literaturpreis Prenzlauer Berg und gewann mit seiner Geschichte Glück im selben Jahr den Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin.[1][2]
Im Herbst 2014 erschien sein Debüt Hafenlichter beim Piper Verlag.[3] Etwa zeitgleich wurde das Debüt auch als Hörbuch veröffentlicht, das von August Diehl vorgelesen wird.[4]
Jens Eisel lebt mit seiner Familie in Hamburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Open Mike „Prosa“, für Glück.
  • 2013: Finalist beim Literaturpreis Prenzlauer Berg.
  • 2015: „Debüt des Jahres“ Literaturwerk und VS Rheinland-Pfalz und Saarland.
  • 2016: Stipendium des Schleswig-Holsteinischen Künstlerhauses Eckernförde.
  • 2017: Aufenthaltsstipendium des Goethe-Institutes Zagreb und des Literaturhauses Kuća za pisce.
  • 2017: Spreewald Literatur Stipendium.[5]
  • 2017: Hamburger Literaturförderpreis.[6]
  • 2018: Stipendium des Künstlerhofes Schreyahn.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenständige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge in Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elena Philipp: Jens Eisel: „Glück“. open mike – der blog, 9. November 2013, abgerufen am 23. August 2014.
  2. Literaturwerkstatt.org : Die Gewinner des 21. open mike stehen fest. Literaturwerkstatt Berlin, 10. November 2013, abgerufen am 23. August 2014.
  3. Jens Eisel – Hafenlichter. Piper Verlag, abgerufen am 23. August 2014.
  4. Popshot: Rezension zum Hörbuch. 30. September 2014, abgerufen am 2. Oktober 2014.
  5. Spreewald-Literatur-Stipendium — Stipendiaten 2017 - 2018. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bleiche.tumblr.com. Ehemals im Original; abgerufen am 30. Dezember 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/bleiche.tumblr.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Jens Eisel. (Nicht mehr online verfügbar.) In: literaturpreise-hamburg.de. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2017; abgerufen am 30. Dezember 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.literaturpreise-hamburg.de