Jerasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jerasch
Երասխ
Staat: ArmenienArmenien Armenien
Provinz: Ararat
Gegründet: 684
Koordinaten: 39° 44′ N, 44° 50′ OKoordinaten: 39° 44′ N, 44° 50′ O
 
Einwohner: 713 (2001)
Zeitzone: UTC+4
Jerasch (Armenien)
Jerasch
Jerasch
Bahnhof Jerasch

Jerasch (armenisch Երասխ, russisch Ерасх, in englischer Transkription Yeraskh) ist ein Ort in Armenien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt in der Provinz Ararat an der Grenze zu der aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan. 2001 hatte er 713 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerasch wurde 684 gegründet und trug früher den Namen Arasdajan.[2]

Im Ort befindet sich ein deutscher Soldatenfriedhof aus dem Zweiten Weltkrieg, auf dem 110 Kriegsgefangene begraben wurden. Er wurde 2002 instand gesetzt.[3][4]

Während des Bergkarabachkonflikts wurde der Ort zu Beginn der 1990er-Jahre von aserbaidschanischer Seite mit Artillerie beschossen, viele Einwohner verließen infolgedessen Jerasch.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerasch hat einen Bahnhof an der 1908 eröffneten Bahnstrecke Jerewan–Dscholfa. Der grenzüberschreitende Verkehr nach Aserbaidschan ist aber seit Beginn der 1990er-Jahre eingestellt und nach dem derzeit gültigen Fahrplan (2014)[5] verkehrt nur ein Zugpaar im Personenverkehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jerasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Armenischer Zensus von 2001 (PDF; 1,1 MB)
  2. Brady Kiesling: Rediscoving Armenia S. 49, PDF (Memento vom 26. Juli 2007 im Internet Archive)
  3. a b Der kaukasische Knoten, ab Min. 27. Dokumentation von Dietmar Schuhmann, ZDF Infokanal.
  4. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., unter Arasdajan
  5. Fahrplan der armenischen Eisenbahn für die Strecke Jerewan-Jerasch.